SIKO Gegenaktionen München

Meldungen (Feeds)

US Military Spending Still Up 45% Over Pre-9/11 Levels; More Than Next 7 Countries Combined

The Intercept - Engl. - vor 3 Stunden 16 Minuten

(This is an item from our new blog: Unofficial Sources.)

Despite a decline in military spending since 2010, U.S. defense expenditures are still 45 percent higher than they were before the 9/11 terror attacks put the country on a seemingly permanent war footing.

And despite massive regional buildups spurred by conflict in the Ukraine and the Middle East, the U.S. spends more on its military than the next seven top-spending countries combined, according to new figures compiled by the Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI).

That’s nearly three times as much as China, and more than seven times as much as Russia.

The share of world military expenditure of the 15 states with the highest expenditure in 2014. (Source: SIPRI)

Saudi Arabia is now the fourth-biggest military spender on the globe, which in its case means spending nearly $80 billion last year buying weapons, mostly from the U.S., and most notably including fistfuls of F-15 fighters and top-of-the-line attack helicopters.

As Mark Mazzetti and Helene Cooper reported for The New York Times over the weekend, the new arms race in the Middle East has resulted in a “boom” for American defense contractors.

U.S. military spending has now fallen by 20 percent since its peak in 2010. But overall, the world’s arms bazaar is doing just fine, reports SIPRI, as “reductions in the United States and Western Europe were largely matched by increases in Asia and Oceania, the Middle East, Eastern Europe and Africa.”

China, Russia and Saudi Arabia all “substantially increased their military expenditures,” with the Saudis now spending a staggering 10 percent of their GDP on military expenditures — although it’s doubtful they can even feel it.

In a supplemental report, SIPRI reports on how the crisis in the Ukraine has led to “a renewed commitment by NATO members to spend at least 2 per cent of their gross domestic product (GDP) on the military.” The U.S. is spending 3.5 percent of its GDP on military expenditures.

(Photo of F-15s. Getty Images)

The post US Military Spending Still Up 45% Over Pre-9/11 Levels; More Than Next 7 Countries Combined appeared first on The Intercept.

Ratschläge für den Genozid

German Foreign Policy - vor 3 Stunden 27 Minuten
(Eigener Bericht) - Der aktuelle Berliner Streit um die offizielle Bezeichnung für den Genozid an den Armeniern im Osmanischen Reich ist ein Streit um die offizielle Einstufung auch deutscher Staatsverbrechen. Dies ergibt sich aus historischen Untersuchungen und aus neuen Recherchen, die die Beihilfe hoher Funktionsträger des deutschen Kaiserreichs für den Genozid klar nachweisen. Demnach haben deutsche Offiziere, die im Ersten Weltkrieg führende Positionen in der osmanischen Armee bekleideten, etwa an Deportationsbeschlüssen mitgewirkt, die die armenischsprachigen Einwohner des Osmanischen Reichs der genozidalen Gewalt osmanischer Militärs und anatolischer Banden preisgaben. Weit mehr als eine Million Armenier wurden ab April 1915 massakriert oder gezielt dem Tod durch Hunger, Durst und Krankheiten ausgesetzt. Wie eine aktuelle Publikation des Journalisten Jürgen Gottschlich belegt, war die deutsche Beihilfe dadurch motiviert, dass man der Ansicht war, die Armenier stünden mit Russland im Bunde und müssten deshalb ausgeschaltet werden. Bezeichnet der Bundestag in seiner für den hundertsten Jahrestag des Beginns der Massaker geplanten Resolution den Genozid tatsächlich als Genozid, dann räumt er ein, dass sich deutsche Offiziere und Regierungsstellen eines Verbrechens schuldig gemacht haben, das nicht verjährt.

Massensterben im Mittelmeer: Farce statt Tragödie

Hintergrund.de - Mo, 20/04/2015 - 17:51

Von SEBASTIAN RANGE, 20. April 2015

In der Nacht zum Sonntag ist erneut vor der Küste Libyens ein Flüchtlingsschiff gekentert. Von über neunhundert Toten ist die Rede. Laut der Sprecherin des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen, Carlotta Sami, ist es das „schlimmste Massensterben, das jemals im Mittelmeer gesehen wurde“. Täglich sterben Menschen im Mittelmeer auf ihrer Flucht nach Europa. Für Schlagzeilen sorgen dabei nur noch die sich in erschreckender Regelmäßigkeit ereignenden Katastrophen, bei denen auf einen Schlag hunderte Menschen ertrinken.

Wieder einmal sprechen Europas Politiker nun von einer „Tragödie“, die sich nicht wiederholen dürfe. Wieder einmal ist von einem „Versagen“ der

Weiterlesen...

MSNBC’s Joe Scarborough Pleads “Guilty” on Failing to Cover TPP Trade Pact

The Intercept - Engl. - Mo, 20/04/2015 - 17:50

MSNBC TV personality Joe Scarborough pled “guilty” to not giving the major Trans-Pacific Partnership trade deal enough coverage when I confronted him on the issue over the weekend.

I caught up with the Morning Joe cohost at the First in the Nation conference in Nashua, New Hampshire, a gathering of potential Republican presidential candidates and local activists. Scarborough spoke on stage about the importance of media diversity, encouraging his audience to listen to all sides of the ideological spectrum.

Afterwards, I asked about major-media coverage of the controversial and far-reaching Trans-Pacific Partnership. Transcript records show that NBC and MSNBC, with the exception of The Ed Show, has barely covered the TPP trade deal, even though it impacts 40 percent of the global market.

“There hasn’t been,” Scarborough said, laughing. “Richard Haas brought this up. He came on set. President of the CFR [Council on Foreign Relations]. He said he wanted to talk about this and I poked him and said, ‘C’mon, let’s talk about the new Star Wars trailer.’ So I’m laughing because you’re talking about that and I’ve gotta count myself sort of guilty on that front. But I do think we’re going to talk about it a lot more.”

Last week, Sen. Bernie Sanders, I-Vt., called on Hillary Clinton and other candidates to reject the deal. The news, Scarborough noted, would mean the networks would have to begin covering the issue.

In 1994, Scarborough, a former Republican legislator, said free trade deals were an important part of his bid for Congress. “I campaigned against NAFTA, I campaigned against GATT. I campaigned against it … When I ran, I was anti-NAFTA, baby.”

The Morning Joe cohost explained that policymakers must grapple with a myriad of issues presented by the TPP agreement. “I think it does put a lot of American workers at a disadvantage. I have no problem with free trade and I’m inclined for free trade but people have bowed at the altar of free trade as if it’s some sort of sacrosanct issue that you can never cross or never question. I just don’t believe in blind free trade,” he argued, citing stagnating wages for U.S. workers.

We also chatted about lack of coverage of MSNBC’s parent company Comcast and its takeover bid of rival Time Warner Cable, a merger of the nation’s largest and second largest cable companies. Transcripts show only a passing reference to the proposed deal during on a MSNBC Saturday morning political trivia program.

“I’m not a real expert on it so I don’t really know how it’s going to go down. I don’t know the issues of it. I think at the end of the day it’s going to be up to the regulators to see if that makes a lot of sense,” said Scarborough. “I do know this, as a guy who’s lived in Manhattan, most of the people in Manhattan aren’t broken hearted that Time Warner Cable might not be in charge of the Manhattan boxes any more. The service is pretty bad.”

Scarborough reasoned that because so many media outlet are now on the Internet, he’s not worried about concentrated media power. “If it were 20 or 30 years ago, I’d be worried about the squeezing of content. I’m just not worried about that now.”

Last week, I reported on hacked Sony emails revealing that despite a near broadcast media blackout of coverage of the TPP, media executives, including those from Comcast-NBC, have been closely engaged in lobbying for aspects of the agreeement.

Though Comcast’s television news networks have devoted little coverage to the TPP or the mega-merger with TWC, lobbying records show the firm has spent millions of dollars to influence policymakers on both issues.

Photo: Frederick M. Brown/Getty 

The post MSNBC’s Joe Scarborough Pleads “Guilty” on Failing to Cover TPP Trade Pact appeared first on The Intercept.

Zeitgemäß, ansprechend, emotional (II)

German Foreign Policy - Mo, 20/04/2015 - 00:00
(Eigener Bericht) - Im Vorfeld des 60-jährigen Jubiläums der Bundeswehr huldigt die deutsche Kriegsmarine führenden NS-Offizieren. Zu den Geehrten zählt unter anderem Admiral Erich Raeder, der 1928 Chef der Marineleitung wurde und 1935 zum Oberbefehlshaber der deutschen Seestreitkräfte avancierte. Über ihn heißt es, er habe alle "Gleichschaltungsversuche" der NS-Führung "unbeschadet überstanden". Gänzlich unerwähnt bleibt, dass es sich bei Raeder um einen 1946 vom Internationalen Militärgerichtshof in Nürnberg verurteilten Kriegsverbrecher handelt, der 1939 erklärt hatte, dem Nationalsozialismus mit "fanatischer Leidenschaft" anzuhängen. Auch der vom NS-Regime zum "Helden" verklärte U-Boot-Kommandant Otto Weddigen wird von der Bundesmarine ausgiebig gewürdigt. Weddigen, der während des Ersten Weltkriegs nicht nur gegnerische Kriegsschiffe, sondern auch zivile Handelsdampfer versenkte, ist für den Tod von mehr als 1.600 Menschen verantwortlich. Den deutschen Streitkräften gilt er dessen ungeachtet als "exzellenter Taktiker und Menschenführer, der trotz seiner Erfolge und Ehrungen stets bescheiden blieb".

Die Flüchtlings-Todesregion Nr. 1

German Foreign Policy - Mo, 20/04/2015 - 00:00
(Eigener Bericht) - Mehr als 1.000 Ertrunkene binnen zehn Tagen sind das jüngste Resultat der deutsch-europäischen Flüchtlingsabwehr im Mittelmeer. Allein am gestrigen Sonntag kamen mutmaßlich 700 Menschen zu Tode, als ihr Boot auf dem Weg nach Europa kenterte. Nach dem Höchststand von 2014, als mindestens 3.500 Flüchtlinge die Überfahrt in die EU nicht überlebten, zeichnet sich für 2015 bereits jetzt eine neue Rekordzahl an Todesopfern ab. Ursache für das Flüchtlingssterben ist seit Jahren, dass Berlin und die EU mit der Hochrüstung der Grenze Flüchtlinge rücksichtslos auf immer gefährlichere Fluchtrouten abdrängen. Zudem hat die EU letzten Herbst auf deutschen Druck eine Seenot-Rettungsmission in eine Abschreckungsoperation der Grenzbehörde Frontex umgewandelt, weshalb in Seenot geratene Flüchtlinge jetzt kaum noch Chancen auf Rettung haben. Während es vor allem in den Staaten Südeuropas heißt, die EU müsse nun endlich wieder zur Seenot-Rettung übergehen, fordert Berlin eine weitere Verschärfung der tödlichen Abschreckung: Man müsse den "Schlepperorganisationen das Handwerk" legen, wird Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) zitiert.

Die Verantwortlichen ..

Amazonas-Box/Frieden-etc. - So, 19/04/2015 - 22:08

"Frau Merkel, Herr Steinmeier und Herr De Maiziere, wir machen Sie persönlich für den immer wiederkehrenden massenhaften Tod von Flüchtlingen im Mittelmeer verantwortlich. Denn Sie tun nichts, um den vermeidbaren Tod von Menschen zu verhindern."

schreibt der Lawblogger, und er hat Recht. Ein Flugzeugabsturz - das kann man kaum verhindern. Aber die gewollten (!) Toten unter den Flüchtlingen?

Auch ein deutscher Beitrag: Junge Afrikaner werden mit deutscher Hilfe zu Solaten ausgebildet. Ach, das ist es, was Afrika braucht, noch mehr Söldnerarmeen?

(siehe auch www.imi-online.de/2015/03/23/die-neue-afrika-politik-der-brd-update )

-->

23. ISW-Forum

Stop G7 - Elmau 2015 - So, 19/04/2015 - 10:39

Der Aufstieg des Südens – Umbruch in der globalen Machtverteilung?

China hat die USA bereits als stärkste Volkswirtschaft der Welt
(nach Kaufkraftparitäten) überholt. Unter den ersten zehn Ländern
befinden sich fünf Schwellenländer. Diese fünf weisen ein höheres
Volkseinkommen aus als die fünf führenden Länder der alten Metropolen.
Im Jahr 2030 wären die Schwellenländer noch weiter vorne.

+ Nimmt der “alte Westen” diesen Epochenbruch hin oder wird er
seine ganze Macht einsetzen, um die Transformation aufzuhalten und
umzukehren?
+ Wie weit nähert er sich dabei dem Einsatz militärischer Mittel
auch in höchster Dimension?
+ Welche Chancen haben die Länder des Südens, die neoliberalen
Maximen der Weltwirtschaft zu verändern?
+ Inwieweit können sie sich selbst lösen von neoliberalen Konzepten?

Referent/innen:
Conrad Schuhler; G7 und der Umbruch der Weltordnung – vor neuen
Weltordnungskriegen?
Jörg Goldberg; Die Emanzipation des Südens – Neuerfindung des
Kapitalismus?
Anna Ochkina (Moskau); Niedergang des Neoliberalismus – die
BRICS-Länder als Kern einer alternativen Weltordnung?
Walter Baier (Wien); Europas Rolle bei der globalen Neugestaltung
Podiumsdiskussion mit den ReferentInnen.
Moderation: Leo Mayer

www.isw-muenchen.de

Seiten

Subscribe to sicherheitskonferenz.de  |  security-conference.de Aggregator