SIKO Gegenaktionen München

Meldungen (Feeds)

Die Artikel-5-Welt

German Foreign Policy - il y a 1 heure 53 min
(Eigener Bericht) - Eine neue NATO-"Südstrategie" und eine erneute Erweiterung des Kriegsbündnisses stehen auf der Tagesordnung des heute beginnenden NATO-Außenministertreffens in Brüssel. Die südeuropäischen Mitgliedstaaten drängten schon eine Weile darauf, die Bündnisaktivitäten nicht ausschließlich auf Osteuropa zu fokussieren und einen neuen Schwerpunkt in der arabischen Welt zu bilden, berichtet der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS), Karl-Heinz Kamp. Dies stehe nun zur Debatte. Dabei gehe es auch darum, Länder wie Jordanien oder Tunesien als "Partner" enger als bisher anzubinden - und sie für die Kriegführung in der arabischen Welt exklusiv aufzurüsten und zu trainieren. Dass die NATO darüber hinaus Montenegro jetzt den Beitritt vorschlagen will, richtet sich Kamp zufolge gegen Russland: Man wolle Moskau demonstrieren, dass man bei der Aufnahme neuer Mitglieder nicht zur Rücksichtnahme auf die Interessen anderer Mächte bereit sei. Wie der BAKS-Präsident äußert, werde man sich stärker als bisher nicht mit der etwaigen Aufnahme der Ukraine als vielmehr mit einer Aufnahme Finnlands und Schwedens in das Kriegsbündnis befassen müssen.

Scope of Secretive FBI National Security Letters Revealed by First Lifted Gag Order

The Intercept - Engl. - lun, 30/11/2015 - 22:34

Fourteen years after the FBI began using “national security letters” to unilaterally and quietly demand records from Internet service providers, telephone companies and financial institutions, one recipient — former ISP founder Nicholas Merrill — is finally free to talk about what it’s like to get one.

The FBI issues the letters, known as NSLs, without any judicial review whatsoever. And they come with a gag order.

But a federal district court judge in New York ruled in September that the continuous ban on Merrill’s speech about the order was not justified, considering that the FBI’s investigation was long over and most details about the order were already openly available.

After waiting for 90 days to let the government appeal the decision – which it didn’t – the judge lifted the gag on Monday.

Merrill immediately released the FBI’s attachment to the national security letter it sent him 11 years ago, listing the kinds of information it wanted about a particular customer without getting a warrant.

One of the most striking revelations, Merrill said during a press teleconference, was that the FBI was requesting detailed cell site location information—cell phone tracking records—under the heading of “radius log” information. Traditionally, radius log refers to a user’s attempts to connect to a server or a DSL line—a sort of anachronism given the progress of technology.

“The notion that the government can collect cell phone location information, to turn your cell phone into a tracking device, just by signing a letter—is extremely troubling,” Merrill said.

The court ruling noted that the FBI is no longer requesting this type of information using NSLs, but wants to maintain the possibility of doing so in the future.

The question of whether law enforcement should be required to get a warrant before obtaining detailed cell site location information is currently being reviewed in several federal district courts, though the Supreme Court recently turned the case down.

And, according to Merrill, the FBI’s request for “any other information which you consider to be an electronic communication transactional record” also includes incredibly invasive things like a detailed list of all the web searches performed on a computer.

Merrill did not release the name of the target of the investigation and the letter, though he is now legally allowed to do so—“for privacy reasons,” he said.

Otherwise, the newly disclosed list did not provide much new information about the FBI’s investigation practices—a big reason why the court chose to lift the gag order.

In the newly unredacted ruling, U.S. District Court Judge Victor Marrero wrote the case “implicates serious issues, both with respect to the First Amendment and accountability of the government to the people.”

According to the Electronic Frontier Foundation, around 300,000 NSLs have been issued since 2001. By 2008, the Justice Department concluded that the FBI had been abusing its powers with NSLs, even after changing policies in 2006.

“I feel vindicated today,” said Merrill. “But there’s a lot more work to be done.”

Caption: Attachment to 2004 National Security Letter sent to Nick Merrill. 

The post Scope of Secretive FBI National Security Letters Revealed by First Lifted Gag Order appeared first on The Intercept.

Under House Arrest, a Climate Activist Waits Out the Paris Conference

The Intercept - Engl. - lun, 30/11/2015 - 21:10

ON THURSDAY, NOVEMBER 26, climate activist Joel Domenjoud’s day started with a phone call saying that police had broken down the doors of a friend’s squat, arresting at least two people. Fearing that his home would be next, Domenjoud slipped out of the little apartment that he shares with his girlfriend in the Paris suburb of Malakoff.

In the wake of the ISIS attacks on November 13, the French government has declared a three-month state of emergency that allows for house arrests, unwarranted searches, and limitations on the movement of people. The government also banned public demonstrations, including the massive actions that had been planned for the international climate conference, known as COP21. Numerous reports have emerged of police raids on individuals with no plausible connection to terrorism, including climate activists.

Domenjoud had been busy that week fighting in court against the ban on demonstrations and preparing alternative actions related to the climate talks, which began today. He had been awaiting the results of what is known as a référé liberté arguing that the ban violated the fundamental rights of those affected and asking an administrative judge to overturn it. The judge declined to do so.

Domenjoud had also filed papers declaring plans for a climate convoy to pass through two Parisian suburbs into the city. The convoy included occupants of a ZAD, or zone à défendre, territory in the west of France that has been occupied by activists for years to prevent developers from building an airport.

Now Domenjoud wondered if he’d be able to participate in climate conference activities at all. He stopped at a library near his home that he runs as part of an activist collective. Peering out the window, he saw what looked like cops at the back of his apartment building and decided he’d be more secure in a public place. Domenjoud ordered a coffee in a café and began calling journalists, NGO workers, and union members he knew.

“I told them, I think I will be arrested by the end of the day.”

The main square of the town, visible from the café window, seemed to be full of undercover cops. He rushed into the street and ducked into a passing bus, switching off his phone. “I had few hours to live my life,” he told me.

Safe in Le Centre International de Culture Populaire, which is something of a Parisian nerve center for social movements, Domenjoud switched his phone on. His Lebanese neighbor called. Police had swarmed the building, she said, then handed her phone to an officer, who told Domenjoud to report to the precinct within the hour.

Back in Malakoff, Domenjoud was served with a document saying he would be placed under house arrest for the full two weeks of the conference because of his alleged leadership role in planning COP21 protests. Citing the gravity of the terrorist threat and the presence of world leaders, the reasons for the arrest included his participation in COP21 preparatory meetings, his organization of workshops at a summer anti-nuclear camp in Bure, and the possibility that he might facilitate the actions of “black bloc” protesters, who are more likely to take aggressive action or disobey police.

Domenjoud is one of 24 French activists who were put under house arrest last week for planning protest actions related to the climate conference. He doesn’t know the names of most of the 23 others, but he became their de facto media spokesperson after a human rights organization included his name in a press release. “I can’t stay in the shadows if everybody knows my name,” he said. He’s not sure he would be talking otherwise. “If you become public, it is as if you were judged.”

For months before the November 13 attacks, Domenjoud worked long hours helping coordinate plans for demonstrations and meet-ups involving French and international activists who would be in Paris for the climate conference. Climate activists, including marquee names like Bill McKibben and Naomi Klein, were calling for disruptive actions that would exert pressure on officials to go beyond the very limited agreement to be signed at the end of two weeks.

Paris was supposed to be a launching point for activists to build a more coordinated international movement in the coming months and years against the systems that produce climate change.

On November 13, Domenjoud was sitting at a bar after a COP21 organizing meeting, when a text told him that 3 or 4 kilometers away people had been murdered in a terrorist attack. He recalls texting to another friend, “We cannot imagine what all the consequences of this will be.”

“In our heads we began deconstructing all of our plans,” Domenjoud said. “Everybody had a big fear there would be an attack on the march. Everyone was thinking about it — we were thinking about it. But there is a point where it’s your choice, not security’s choice.”

The event he helped plan for November 29 was to include hundreds of thousands of people. “This was very a big challenge for security,” he said, even before the attacks. “The state of emergency brought an answer to what they could not resolve.”

Organizers had envisioned a radical space at the march’s starting point, where those uninterested in marching in what some viewed as a parade put on by NGOs could exchange ideas and build an anti-capitalist movement. And this perhaps is one reason the authorities felt so threatened by Domenjoud. “I know there will be a radical part,” he said. “I will not be responsible for what happens. It’s a social movement.”

Domenjoud talks to everybody, he says, and wishes others would do the same. “Everyone is a little bit selfish,” he said. “Everyone could have a place if they would communicate more. Maybe there would be more black blocs taking off their hats, and there would be more radical action by the NGOs.”

Protests did go forward on Sunday, but on a much smaller scale than originally planned. Place de la République was filled with 11,000 shoes donated from around the world. By noon they had been carefully cleared, and a human chain formed on the sidewalk of the former protest route; the chain wound down Boulevard Voltaire about 2 miles to Place de la Nation, breaking only briefly as it passed the heaps of decaying roses in front of the Bataclan. In the middle of the hourlong event, the mayor of Paris, Anne Hidalgo, and Chilean president Michelle Bachelet appeared with a convoy of black security vehicles to visit the memorial.

Promptly at 1 p.m., the human chain disconnected and the activists dispersed. A smaller, more radical element appeared on Boulevard Voltaire an hour or so later, chanting and marching back toward Place de la République. Some protesters continued to march around the perimeter; other people mingled and chatted in the square as riot police moved to block all entrances to the plaza. A cloud of tear gas formed in one corner. Soon at least two other canisters were fired toward the square’s center.

Samuel Zouari, a member of a student union called Solidaires étudiant-e-s, watched as riot police began to move toward the center of the square. He said he’d come prepared to be arrested. “There were all these things about continuing to live our lives, and go out at night, and do what people think is French stuff,” he said. “To protest is a way to continue to live our lives.”

In the end, 174 people were arrested.

Domenjoud’s main role in the COP21 protest planning, he told me, was to organize a legal team, in part to provide support for those who would inevitably be arrested at protests like the one on Sunday. But his biggest obsession was with creating spaces around the conference for dialogue. “My main objective was not to have a big protest. The most important thing was to have food and accommodations,” he said. “So we could meet people in the evening, exchange addresses.”

Although he must sign in at the police precinct three times a day, Domenjoud can move around his suburban district during the day. He’s begun holding coffee hours every afternoon at 2:30 p.m. at his collective’s library, where even under police pressure, activists can come and quietly build a movement.

Top photo: Police officers search a man during a police and gendarmerie raid in a building believed to be a squat in Le Pre Saint-Gervais, northeast of Paris, on November 27, 2015.

The post Under House Arrest, a Climate Activist Waits Out the Paris Conference appeared first on The Intercept.

Let’s Not Whitewash George W. Bush’s Actual, Heinous Record on Muslims in the U.S.

The Intercept - Engl. - lun, 30/11/2015 - 17:40

The New York Times this morning has an op-ed by Al Jazeera host Mehdi Hasan, whom I regard as one of the world’s best television journalists. Its primary point is one that has been recently promoted by others such as MSNBC’s Chris Hayes: namely, that in the wake of 9/11, George W. Bush diligently avoided, and even forcefully rejected, the anti-Muslim bigotry and animus now prevalent in the 2016 GOP primary race. Titled “Why I Miss George W. Bush,” Hasan’s op-ed argues that Bush and his top advisers (such as Karl Rove and Michael Gerson) “understood that demonizing Muslims and depicting Islam as ‘the enemy’ not only fueled al Qaeda’s narrative but also hurt their party’s electoral prospects.”

There is a significant element of truth to this view, and it’s definitely worth pointing out. In my 2007 book that was extremely critical of the Bush presidency, A Tragic Legacy, I described several of Bush’s post-9/11 speeches as “resolute, eloquent and even inspiring” because he “repeatedly emphasized that the enemy was defined neither as adherents to Islam nor Middle Eastern countries and their citizens, but instead was a band of fanatics who exploited Islam as a pretext for terrorism and violence.” I also praised his September 20, 2001, speech to the nation for including demands that “no one should be singled out for unfair treatment or unkind words because of their ethnic background or religious faith,” and particularly hailed his September 17 visit to the Islamic Center in Washington to meet with Muslim religious and civic leaders (photo above), after which he said:

It is my honor to be meeting with leaders who feel the same way I do. … Women who cover their heads in this country must feel comfortable going outside their homes. Moms who wear cover must not be intimidated in America. That’s not the America I know. That’s not the America I value.

It’s easy now to be dismissive of all that as empty rhetoric. But the post-9/11 climate in the U.S. was dangerous for Muslims, and had the U.S. president ignored the potential for mindless vengeance against a small and marginalized minority, or worse, had he stoked it, some extremely ugly and terrorizing sentiments could easily have been unleashed. To see how true that is, consider what the Paris attacks and subsequent exploitation of anti-Muslim sentiment have generated in the U.S. and throughout the West, as exemplified by a horrific incident, captured on video, in Fredericksburg, Virginia, last week where anti-Muslim residents threateningly screamed at a Muslim-American engineer seeking municipal approval for construction of a new mosque.

But there’s a danger that this valid praise for Bush’s post-9/11 rhetoric can whitewash many of the truly heinous things he and his administration did to Muslims after that attack. The actions he took outside of the U.S. are obvious, from torture to Guantánamo and Abu Ghraib to the invasion and destruction of Iraq. Hasan acknowledges those anti-Muslim abuses but suggests they were confined to foreign soil: “Mr. Bush’s foreign policy may have harmed Muslims abroad, but at home he courted Muslim-American voters and refused to lazily conflate Islam with terrorism.”

That gives Bush too much credit. The reality is that, on U.S. soil, he perpetrated a wide array of radical abuses aimed at Muslims in the wake of 9/11. In the weeks after the attack, more than 1,000 Muslims and Arabs were swept up by the FBI and detained without charge, often by abusing the powers allowing for detention of “material witnesses.” Thousands of Muslim immigrants were deported from the U.S. in the months following the attack. Bush quickly and secretly implemented an illegal scheme of warrantless domestic eavesdropping aimed largely at Muslims.

As Berkeley professor Irum Shiekh documented in his book Detained Without Cause, “Individuals who slightly resembled the 19 hijackers — those whom officers perceived as being from the Middle East — were subject to surveillance, questioning, scrutiny and detentions.” Indeed, the Bush administration pioneered a radical new theory of executive power that literally vested the president with unlimited authority to do virtually anything in the name of national security, including breaking the law, and those theories were used largely to infringe the civil liberties of Muslims within the U.S.

Beyond all that, the Bush DOJ indicted and prosecuted the nation’s largest Muslim-American charity (Holy Land Foundation), and then permanently smeared the nation’s largest Muslim-American civil rights organization (CAIR) by officially labeling them an “unindicted co-conspirator,” which meant they had no ability to challenge the accusation. They abused new “material support for terrorism” laws to imprison young American Muslims for decades on blatantly trumped up charges, and then stuck them in specially created, hellish Gitmo-like prison wings (in June, my colleague Murtaza Hussain brilliantly documented one of the worst such cases, the “Fort Dix Five,” but there were so many other similar ones). And they pioneered new theories to permit the arrest and imprisonment of American Muslims on U.S. soil without charges of any kind, holding and torturing one of them, Jose Padilla, incommunicado for years without even access to a lawyer (as I’ve recounted many times, it was the alarm triggered by the Padilla case that was the initial impetus for me to want to become a political writer).

As Hasan references, Bush’s pro-Muslim rhetoric was at least partially self-serving. In the 2000 campaign, American Muslims — attracted by Bush’s “humble” foreign policy campaign rhetoric and turned off by the hawkish and devoutly pro-Israel stances of Al Gore and his running mate, Joe Lieberman — provided substantial and critical support to the GOP ticket, especially in Florida. According to CAIR, “78 percent of Muslims voted Republican in 2000.” As the New York Times noted, “In 2000, a few hundred votes decided the election; an estimated 60,000 Muslims in Florida voted for Bush.” Indeed, a highly influential Palestinian professor at the University of South Florida, Sami al-Arian, actively campaigned for Bush in 2000 in Florida, only to find himself later indicted on extremely dubious charges of materially supporting terrorism, based almost exclusively on his political writings and speeches.

The al-Arian case is illustrative of the key point: The actual domestic record of Bush on American Muslims — as opposed to his pretty rhetoric — is hideous. Its severity is demonstrated by the fact that by 2004, Muslim American voting patterns had reversed almost completely. As NBC News reported in 2004 about the campaign: “To the extent that the get-out-the-Muslim-vote effort succeeds, it will largely benefit the Democrats because it is energized by anger over the Bush administration’s Patriot Act and what is perceived as an anti-Muslim bias behind the Iraq war and Israeli-Palestinian policy.” As one pollster put it in 2004, “The political realignment in the Muslim community is unprecedented in all of American history.” And indeed, according to the NYT, “Arab-American and South Asian-American Muslims, who initially supported Bush in 2000, switched overwhelmingly to the Democratic candidate, John Kerry, in 2004.”

So yes, George W. Bush deserves some qualified credit for his responsible, restrained post-9/11 rhetoric about Muslims, especially as compared to the dangerous bile that has been spewed forth by his party on that topic since he left. But that praise should not serve to suppress or whitewash the truly severe abuses his administration systematically perpetrated against Muslims: not just on foreign soil as part of the war on terror but domestically as well.

The post Let’s Not Whitewash George W. Bush’s Actual, Heinous Record on Muslims in the U.S. appeared first on The Intercept.

EINIGE GEDANKEN.....über den Kampf "gegen den Hauptfeind der Menschheit"

Indymedia antimil - lun, 30/11/2015 - 16:53
von: K.Lehmann/Elke Haber am: 30.11.2015 - 16:53

Gut für gewisse Kräfte dieser Welt, dass sie wieder auf einen Hauptfeind der Menschheit verweisen können um einerseits von den eigenen Verbrechen abzulenken und andererseits eine geeignete Vorlage zu haben um weitere Staaten mit Krieg zu überziehen, bzw. weitere Staaten in ihre Verbrechen zu verwickeln.


[FFM] Vertuscht und Verschwiegen: Neonazistischer Mordanschlag auf Linke im Jahr 2000

Linksunten Antimil - lun, 30/11/2015 - 16:46
0x68A3D767 ) liegt auf öffentlichen Schlüsselservern, oder wir schicken ihn auf Anfrage. Fingerprint des Schlüssels: 8076 1977 E2CC 7DAA F85F E961 2C0A 0704 68A3 D767 ...

Kampf gegen IS: Berlin und Paris uneins über Kooperation mit syrischer Armee - lun, 30/11/2015 - 13:45


Der geplante Bundeswehreinsatz in Syrien soll nach einem Bericht des ARD-Hauptstadtstudios im kommenden Jahr 134 Millionen Euro kosten. Das geht aus der Kabinettsvorlage für den Einsatz gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) hervor, wie der Sender am Montag berichtete.

Aus Solidarität mit Frankreich nach den Pariser Anschlägen will Deutschland mit „Tornado“-Aufklärungsflugzeugen und einem Kriegsschiff in den Anti-IS-Kampf eingreifen. Bis zu 1200 Soldaten sollen an dem Einsatz teilnehmen. Ziel der Mission sei laut dem Mandatstext die militärische Unterstützung Frankreichs, des Irak und der von den USA geführten Internationalen Allianz gegen den IS.

Der Einsatz ist rechtlich umstritten, Berlin beruft sich auf das Recht


Beginn der UN-Klimakonferenz in Paris - lun, 30/11/2015 - 13:45


Mit der Wahl von Frankreichs Außenminister Laurent Fabius zum Konferenzleiter hat am Montag die Klimakonferenz der Vereinten Nationen (UN) begonnen. Knapp zwei Wochen lang wollen Vertreter aus 195 Staaten über Treibhausgase und Erderwärmung verhandeln. Zuvor waren unter strengen Sicherheitsvorkehrungen rund 150 Staats- und Regierungschefs in Le Bourget bei Paris eingetroffen. Begrüßt wurden sie von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon und Frankreichs Präsident François Hollande.

Ein Weltklimavertrag soll den Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase verringern und die Erderwärmung bis zum Jahr 2100 unter zwei Grad halten. Bisher haben nach UN-Angaben 183 Staaten ihre jeweiligen Klimaziele vorgelegt. Diplomaten und Umweltschützer äußerten sich vor Konferenzbeginn vorsichtig optimistisch


Eine Vulkangruppe ruft auf: Festung Europa sabotieren – wir schaffen das

Indymedia antimil - lun, 30/11/2015 - 10:31
von: anonym am: 30.11.2015 - 10:31

Die Unordnung der einen ist der Freiraum der anderen: Dem Staat mag einiges entglitten sein, die Registrierung der Flüchtlinge, die Kontrolle ihrer Wege und Ziele, der selbstorganisiert helfende Aktivismus eines Teils seiner eigenen BürgerInnen. Darauf reagieren der Staat und die WohlstandschauvinistInnen mit Repression, Angriffen und Militarisierung. Wir rufen auf zu Anschlägen auf Infrastruktureinrichtungen, die den Zusammenhalt und das Funktionieren der Festung Europa nach innen und außen garantieren. Die Festung Europa ist in ihrer wirtschaftlichen Funktionsfähigkeit zu sabotieren! 

In den nächsten Krieg

German Foreign Policy - lun, 30/11/2015 - 00:00
(Eigener Bericht) - Mit der Entsendung von mutmaßlich rund 1.200 Soldaten nach Syrien zieht die Bundesrepublik in ihren nächsten Krieg. Diese Zahl an Militärs ist laut Bundeswehr-Generalinspekteur Volker Wieker notwendig, um die von der Bundesregierung angekündigte Entsendung mehrerer Tornados, eines Tankflugzeugs und einer Fregatte nach Syrien umzusetzen. Zudem wird ein Aufklärungssatellit für die Operationen gegen den "Islamischen Staat" (IS, Daesh) zur Verfügung gestellt. Die "Aufklärung" im Kriegsgebiet dient nicht zuletzt der Zielerfassung und ist damit unmittelbarer Teil des Kampfgeschehens. Die Recce-Tornados aus Jagel, die jetzt nach Syrien geschickt werden, wurden bereits 1995 in Bosnien-Herzegowina, 1999 im Kosovo-Krieg und 2007 bis 2010 in Afghanistan eingesetzt. Aus dem Kosovo und aus Afghanistan, denen die westliche Polit-PR Befreiung durch den Krieg und bessere Zeiten versprach, fliehen die Menschen heute in Scharen. Beobachter warnen, auch in Syrien werde der Krieg keine dauerhafte Lösung bringen; notwendig seien vielmehr "Alternativen zur militärischen Eskalation". Berlin hingegen setzt, während es Krieg gegen Jihadisten führt, die enge Kooperation mit dem maßgeblichen Förderer des Jihadismus fort - mit Saudi-Arabien.


Indymedia antimil - dim, 29/11/2015 - 23:02
von: K. Lehmann / Elke Haber am: 29.11.2015 - 23:02


Notstandgesetze in Frankreich: Tür und Tor für Willkür offen

Amazonas-Box/Frieden-etc. - dim, 29/11/2015 - 20:31

ich übernehme vom "Eichhörnchen":
"Wer das aktuelle Geschehen in Frankreich kritisch beobachtet, wird es feststellen müssen: Freiheit stirbt mit Sicherheit. Die französische Regierung und fast die gesamte Polit-Klasse will uns glauben lassen, dass wir uns im Krieg befinden und deshalb unsere Freiheit gegen Sicherheit verkaufen sollen. Wer Freiheit für Sicherheit aufgibt, wird jedoch beides verlieren. Zumal es sich hier lediglich um den Schein von Sicherheit handelt. Eine militärische Intervention in Syrien und der Einsatz der Armee im Inneren verbunden mit gewaltsamer Repression gegen alles was dem Staat nicht passt, werden keine Sicherheit bringen – im Gegenteil. Benjamin Franklin hat es zu seiner Zeit zutreffend formuliert: „Wer wesentliche Freiheit aufgeben kann um eine geringfügige bloß jeweilige Sicherheit zu bewirken, verdient weder Freiheit, noch Sicherheit.“ ..."

... dort weiter

Und mit der willfährigen Kriegsbeteiligung sieht es "bei uns" kaum besser aus.


What Foreign Policy “Debate” Means on “Face the Nation”

The Intercept - Engl. - dim, 29/11/2015 - 16:46

CBS’ Face the Nation is the most-watched Sunday morning news television show in the U.S., attracting roughly 3 million viewers each week. On this Sunday morning, the show is focused on foreign policy, as it interviews Ben Carson, Jeb Bush and Lindsey Graham on the issues of ISIS and refugees. As it always does, the program has assembled a panel of “experts” to discuss those matters; one of them, Jeffrey Goldberg, proudly announced its composition this morning:

I'll be on @FaceTheNation this morning with @jdickerson, @MJGerson, @IgnatiusPost, and @Peggynoonannyc, so, watch, if that's your thing.

— Jeffrey Goldberg (@JeffreyGoldberg) November 29, 2015

In addition to host John Dickerson and Goldberg himself, the rest of the panel is composed of former Bush 43 speechwriter and current Washington Post columnist Michael Gerson, Washington Post columnist David Ignatius, and former Bush 41 speechwriter and current Wall St. Journal columnist Peggy Noonan.

Aside from the glaring demographic homogeneity – all middle-aged-or-older white people who have spent their careers in corporatized Washington establishments – there is a suffocating ideological and viewpoint homogeneity on this panel as well, particularly when it comes to foreign policy. All of the panelists, for instance, were vocal, aggressive advocates of the invasion of Iraq (as were all three GOP presidential candidates featured on this morning’s show).

Goldberg, in a 2006 profile of Gerson, wrote that “Gerson, like Bush, has never wavered. ‘The people of the Middle East are not exceptions to this great trend of history, and, by standing up for these things, we are on the right side of history,’ he said.” Ignatius repeatedly used his Post platform to argue for the war: eight months after the invasion, he wrote a gushing profile of Paul Wolfowitz (“a rare animal in Washington — a genuine intellectual in a top policymaking job”) and decreed: “this may be the most idealistic war fought in modern times”; in 2004, he proclaimed: “I don’t regret my support for toppling Hussein.” Noonan, in February, 2003, told Slate: “I have come to the conclusion that we must move. I do not imagine an invasion will be swift and produce minimal losses. But I believe not stepping in is, at this point, more dangerous than stepping in.”

Other than Tom Friedman, Goldberg himself was probably the journalist most responsible for tricking Americans into supporting the war by circulating blatant falsehoods under the guise of “reporting,” using his New Yorker perch to legitimize claims of the non-existent Saddam/Al Qaeda alliance (which he continued to tout as late as 2010) and the Iraqi nuclear program. The Face the Nation host, John Dickerson, was a reporter for Time Magazine at the time and therefore pretended not to express opinions about Iraq, but he disseminated “objective” reporting like this:

Many have observed that no American journalists or pundits (let alone political officials) other than Judy Miller paid any career price whatsoever for their dissemination of falsehoods about Iraq and the use of their platforms to vocally cheer for one of the worst, most destructive crimes of their generation. That’s true, but it’s worse than that.

To this day, being regarded in establishment circles as a serious and credible foreign policy expert for a journalist or pundit all but requires that one have supported the Iraq War along with subsequent military actions. The few public figures who opposed the war and are admitted to such circles are admitted despite that opposition, and a requirement is that they opposed the invasion on pragmatic and strategic grounds, not moral or legal ones.

This dynamic is particularly thriving right now in the U.K., as scores of political and media figures who cheered Tony Blair’s invasion of Iraq malign Jeremy Corbyn, who opposed it, as an “extremist.” In order to be a serious “moderate” in western imperial capitals, one must endorse the right of your government to invade, bomb and attack countries which haven’t attacked yours; only an “extremist” would oppose such a radical precept (anger at Corbyn is currently at its peak because he opposes UK bombing of Syria against ISIS). To see how this mentality works, watch this amazing 2003 BBC program as one of the UK’s most despised-among-the-establishment figures, George Galloway, debated the invasion of Iraq with numerous still-respected pro-war pundits; virtually everything Galloway said in opposition to the war proved prescient and virtually everything the war cheerleaders said proved utterly false, and yet they are still regarded as credible and serious while he is loathed and dismissed as an extremist.

There is, needless to say, an enormous amount of viewpoint, experience and mentality homogeneity among these Face the Nation panelists extending far beyond their vocal enthusiasm for the attack on Iraq. The fact that the nation’s most watched Sunday morning news TV show convenes such similar “experts” to comment on foreign policy illustrates how illusory is the supposed “free debate” which establishment media outlets permit.

The post What Foreign Policy “Debate” Means on “Face the Nation” appeared first on The Intercept.

Rede von J. Grässlin anlässlich der Verleihung des Helga-und-Werner-Sprenger-Friedenspreises

RIB/DAKS - dim, 29/11/2015 - 16:02

Liebe Helga Sprenger, lieber Uwe Baumann, liebe Stiftungsräte der INTA-Stiftung,

liebe Barbara Davids, liebe Ursula Sladek, lieber Gernot Erler,

lieber Bürgermeister von Kirchbach,

liebe Mitglieder meiner Familie,

liebe Friedensfreundinnen und Friedensfreunde,

sehr geehrte Damen und Herren,


mit großer Freude habe ich von Helga Sprenger erfahren, dass Barbara Davids – für ihre engagierte und überzeugende Flüchtlingsarbeit mit jungen Menschen – und ich zu den diesjährigen Trägern des Helga-und-Werner-Sprenger-Friedenspreises berufen worden sind. Helga Sprenger und ihr leider verstorbener Mann Werner haben sich in vorbildlicher Weise für Frieden und Gerechtigkeit eingesetzt. Umso mehr freut mich der Zuspruch zu Ihrem gemeinsamen Friedenspreis, dessen Verleihung ich als große Ehre empfinde. Herzlichen Dank dafür, Ihnen liebe Frau Sprenger und der Jury.


Die Preisverleihung erfolgt an einem für die Freiburger Grünen, für die Freiburger Friedensbewegung und für mich persönlich geschichtsträchtigen Ort. Hier haben wir am 16. September 1990, vor fast genau einem Vierteljahrhundert demonstriert. Damals war das Vauban Sitz der gleichnamigen französischen Militärkaserne. Ich könnte mir heute keinen besseren Ort für einen Friedenspreis vorstellen!


Am Abend des besagten Tages führten wir auf der Schwarzwaldstraße eine gewaltfreie Blockade durch. Als damaliges Mitglied des Landesvorstands der Partei habe ich mich an der Blockade gegen das Großmanöver „Protée“ beteiligt und wurde von zwei Polizisten weggetragen – worüber die Badische Zeitung auf der Titelseite des Freiburger Teils in Text und Bild berichtete. In martialischen Worten schrieb die BZ damals: „Mit Verspätung in die Schlacht gezogen. Grüne blockieren Militärkonvoi“.


Wie die Zeiten sich ändern. Die französischen Streitkräfte sind abgezogen, heute ist das Vauban ein ökologisches Vorzeigeviertel – auch dank der Grünen. Eben diese Partei stellt mittlerweile den Oberbürgermeister Freiburgs. Und sie lässt Flüchtlinge in vermeintlich „sichere“ Herkunftsländer durch Polizeikräfte abschieben. Dass diese Herkunftsländer oftmals alles andere als sicher sind, ist durch menschliche Schicksale publik geworden. Längst habe ich die Partei verlassen und bin seither ein zufriedener Bewegungsaktivist, ein sozialer Netzwerker und Buchautor.


Liebe Friedensfreundinnen und Friedensfreunde, wir leben in politisch rauen und demokratisch ruinösen Zeiten. Die jüngst erfolgten tödlichen Terroranschläge islamistischer Fanatiker in Paris und in Bamako schüren die Angst vor weiterem Terror, auch in Europa. Sie lassen Politikerinnen und Politiker neue Sicherheits- und Hochrüstungsmaßnahmen einleiten und die ehedem weit fortgeschrittene Errichtung der Festung Europa durch Grenzsicherungszäune umsetzen.


Einer der maßgeblichen Profiteure des Flüchtlingselends ist der Airbus-Konzern. Der deutsch-französische Rüstungsriese errichtet derzeit einen tausende Kilometer langen drohnenüberwachten High-Tech-Grenzsicherungszaun um Saudi-Arabien. Ein sogenanntes „befreundetes“ Land, in dem das wahhabitische Herrscherhaus Oppositionelle und Christen verfolgt, foltert und öffentlich exekutiert. Airbus möchte an den Südgrenzen der Maghreb-Staaten und in Osteuropa Abertausende Kilometer Grenzsicherungsanlagen bauen. Die Entwicklung dieser leider sehr effizienten Flüchtlingsabwehr erfolgte vor unserer Haustüre: bei Airbus/EADS in Überlingen am Bodensee.


Nach dem erfreulich weit vorangeschrittenen Einigungsprozess galt das fast gänzlich befriedete Europa als sicherer Schutzbereich für Hunderttausende von Flüchtlingen. Viele dieser Menschen, die auch Deutschland unter Einsatz ihres Lebens auf dem See- oder Landweg erreichen, kommen zurzeit aus den Kriegsgebieten Syrien, Afghanistan und dem Irak, aus dem Bürgerkriegsland Somalia und aus Pakistan. In der Vergangenheit kamen Abertausende von Flüchtlingen aus Ägypten, Libyen und der Türkei, genauer gesagt aus Türkisch-Kurdistan zu uns nach Deutschland.


Früher wie heute präsentieren sich deutsche Kanzler und Minister auf der politischen Weltbühne als engagierte Streiter für Frieden und Gerechtigkeit, für Humanität und die Wahrung der Menschenrechte. In diesem Sinne verkündete Bundeskanzlerin Angela Merkel in dankenswerter Weise klaren Worten zur unbegrenzten Aufnahme von Flüchtlingen aus den Kriegsgebieten: „Wir schaffen das!“


Die Fluchtgründe sind verschieden. Und doch verschweigt die Kanzlerin, dass die derzeitige Bundesregierung und deren Vorgängerregierungen massiv zur Schaffung von Fluchtursachen beitragen bzw. beitrugen – allen voran durch den hemmungslosen Export von Kriegswaffen und Rüstungsgütern an kriegführende und menschenrechtsverletzende Staaten, ja selbst an Diktaturen.


Sigmar Gabriel hat diese Politik skrupelloser Waffentransfers fortsetzt. Hier bitte ich dich, lieber Gernot Erler, deinen erheblichen Einfluss geltend zu machen, damit Bundeswirtschaftsminister Gabriel Altverträge kündigt und keine neuen unterzeichnet. Zu einem Totensonntag gehört auch der Verweis auf die mehr als zwei Millionen Toten, die allein durch Heckler&Koch-Waffen erschossen wurden. Zuallererst muss der Export von Kleinwaffen – die tödlichste aller Waffengattungen – und von Munition völlig verboten werden.


Mit deutschen Waffen werden repressive und autokratische Regime stabilisiert. Mit deutschen Waffen werden die Demokratiebewegungen in zahlreichen Ländern unterdrückt. Mit deutschen Waffen wird geschossen und gemordet. Empfängerländer deutscher Kriegswaffen sind in der Gegenwart u.a. Syrien, der Irak, Ägypten, Pakistan, Afghanistan und die Türkei. In der Vergangenheit waren es auch der Iran und Somalia – um nur einige ausgewählte Beispiele zu nennen. Länder, aus denen viele Flüchtlinge zu uns kommen.


Und so ist die Wahrheit eine bittere: Wer Waffen sät, wird Flüchtlinge ernten. In genau dieser Situation befindet sich Deutschland inmitten dieser Dekade der Flüchtlingszuwanderung. Die Dominoeffekte der in vielen Staaten fehlgesteuerten Politik drohen einen politischen Flächenbrand auszulösen. Rechtsgerichtete Regierungen, die die Flüchtlingsabwehr propagieren, gewinnen europaweit Wahlen. Organisiert von der Grenzschutzagentur Frontex schottet sich Europa zusehends ab. Flüchtlinge werden an den Außengrenzen abgefangen, das Grundrecht auf Asyl ausgehebelt.


In Deutschland brennen schon heute Flüchtlingsheime. In Ostdeutschland schauen Polizisten vielfach weg, wenn der rassistische Mob wütet. Steht zu befürchten, dass die demokratie- und flüchtlingsfeindliche AFD in die Parlamente einziehen wird. Was also wird bleiben vom abendländisch geprägten Europa, das sich dem Erhalt des Friedens verpflichtet hat?


Liebe Friedensfreundinnen und Friedensfreunde, sehr geehrte Damen und Herren, jetzt schlägt die Stunde der standhaften, aufrichtigen und zivilcouragierten Demokratinnen und Demokraten. Deutschland im Winter 2015 fordert von uns mehr Mut und klarere Bekenntnisse als bisher – wo immer Schwache und Notleidende schikaniert, bedroht und verfolgt werden. Lasst uns gemeinsam kämpfen mit den Mitteln der Gewaltfreiheit für Demokratie, für Menschenrechte, für Frieden – für ein Deutschland der christlichen und humanistischen Werte.


Mit Friedensfreunden habe ich im Jahr 2011 die bundesweite Kampagne „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!“ gegründet. Unser Motto lautet: „Grenzen öffnen für Menschen, Grenzen schließen für Waffen!“ Für genau diese Friedenspolitik stehe ich mit all meiner Kraft und Lebensfreude.


Liebe Frau Sprenger, liebe Mitglieder der INTA-Stiftung, dass Sie in diesem Jahr gleich zwei Preisträger/innen küren, die sich in ihrer Friedensarbeit auf unterschiedliche Weise mit vergleichbarer Zielsetzung aktiv für Flüchtlinge eintreten, setzt ein klares Zeichen. Auch dafür danke ich Ihnen von Herzen.

DAKS-Newsletter November 2015 ist erschienen!

RIB/DAKS - dim, 29/11/2015 - 12:06

Der Kleinwaffenhersteller Heckler & Kochdurchlebt gerade turbulente Zeiten. Die Terroranschläge von Paris haben es jedoch geschafft, Heckler & Koch völlig aus den Schlagzeilen zu verdrängen. Diese Entwicklung ist vollkommen verständlich und so haben auch wir uns entschlossen, den Schwerpunkt des neuen Newsletters auf die Anschläge zu legen. Dies war nicht leicht, da das Entsetzen über die Taten Emotionen auslöst, die nur schwer mit einer beschreibenden und reflektierenden Sprache in Einklang gebracht werden können. Wir haben uns deshalb entschieden nicht so sehr über die Anschläge selbst zu schreiben, sondern über jene Entwicklungen, die durch die Anschläge ausgelöst wurden. – Das Resultat im neuen Newsletter!

Zum Weiterempfehlen: Wenn Sie den Kleinwaffen-Newsletter abonnieren wollen
(als kostenlose E-Mail), senden Sie uns einfach eine Mail mit dem Stichwort

Auf der Internetseite des RIB-Archivs können Sie frühere Newsletter
nachlesen. Hier erfahren Sie auch mehr über unsere Unterstützer-Organisationen.

DAKS-Newsletter November 2015

Die Anschläge von Paris und die Zukunft der Rechtsordnung – Teil 1

Naheliegende Reaktionen auf die Pariser Terroranschläge vom 13. November 2015 sind Trauer und Entsetzen. Schon in den Stellungnahmen, die unmittelbar nach den Anschlägen gegeben wurden, überwog bei weitem der Moment des Entsetzens.

Dies zeigt sich insbesondere an den unmittelbaren Reaktionen des französischen Präsidenten François Hollande. In einer Erklärung vom 14. November 2015 bestimmte er die Terroranschläge als einen „acte d’une barbarie absolue“. Am 15. November 2015 schloss sich Bundespräsident Joachim Gauck dieser Lesart an, indem er in einer Rede anlässlich des Volkstrauertages feststellte, die Toten der Terroranschläge von Paris seien „Opfer hinterhältig agierender Mordbanden“.

Diese Aussagen sind angesichts des Leids der Opfer sicherlich verständlich – berechtigt sind sie jedoch nicht, da sie einer Rhetorik der Dämonisierung folgen, die im Rahmen des Wertekanons der freiheitlich-demokratischen Grundordnung nicht möglich ist. In Gesellschaften, deren Zusammenleben auf dem Prinzip der Rechtsstaatlichkeit basiert, genießen selbst „Verbrecher“ gewisse unveräußerliche Rechte, die durch Einschätzungen, wie sie von Hollande und Gauck gegeben wurden, in Frage gestellt werden. Allein, die Menschenwürde ist ein unveräußerliches Recht. Sie kommt Menschen selbst dann zu, wenn sie sich barbarischer Handlungen schuldig machen. Die Dämonisierung von Verbrechern ist deshalb grundsätzlich nicht legitim. Im Fall von Hollande wie Gauck kommt jedoch noch hinzu, dass sie die Attentäter nicht nur als Verbrecher charakterisieren, sondern gleichzeitig auch als Kriegsgegner.

In seiner Erklärung definierte Hollande Terroranschläge eben nicht einfach nur als Taten einer absoluten Barbarei, sondern gleichzeitig auch als „acte de guerre et face à la guerre“, als einen „acte de guerre qui a été commis par une armée terroriste“ und als einen „acte de guerre qui a été préparé, organisé, planifié de l’extérieur, et avec des complicités intérieures“. Gauck andererseits benannte die Toten von Paris als Opfer „einer neuen Art von Krieg“ und gab zu bedenken, dass bedingt durch die Auslandseinsätze der Bundeswehr auch deutsche Soldaten „zu Opfern dieser Art der Kriegführung werden können“. Allein, so wie die Dämonisierung von Verbrechern innerhalb des westlichen Wertekanons nicht gerechtfertigt werden kann, so kann die Dämonisierung von Kriegsgegnern – und zu solchen werden die Attentäter in diesem Zusammenhang stilisiert – im Rahmen des humanitären Völkerrechts nicht gerechtfertigt werden. Selbst Soldaten, die sich an einm Angriffskrieg beteiligen, und selbst Soldaten, die Kriegsverbrechen begehen, genießen grundsätzlich gewisse Schutzrechte, die unveräußerlich sind und die ihnen unabhängig von ihren Taten zustehen.

Diese doppelte Grenzüberschreitung ist jedoch nicht auf den Bereich der politischen Rhetorik begrenzt, sondern findet sich in gleicher Weise auch im Bereich der politischen Entscheidungen wieder. Am 16. November 2015 beantragte Frankreich im Auswärtigen Ausschuss der EU, unter Bezugnahme auf Art. 42 Abs.7 des EU-Vertrags den so genannten „Bündnisfall“ auszurufen, da mit den Terroranschlägen ein bewaffneter Angriff auf das Hoheitsgebiet Frankreichs stattgefunden habe, der im Einklang mit Art.51 der UN-Charta (Selbstverteidigungsrecht) militärische Maßnahmen erlaube. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini, fasste die Situation dahingehend zusammen: „France has been attacked. Europe as a whole has been attacked. Today France sought the help and assistance of all of Europe. And today Europe, united, responded yes.“

Dagegen vertritt Bundesverteidigungsministerin von der Leyen die Ansicht, dass deutsche Soldaten zwar auf Grundlage des EU-Beschlusses in Syrien eingesetzt werden dürfen und sollen, dass sie sich dadurch aber keineswegs an einem „Krieg“ beteiligen würden. Im ZDF Heute Journal vom 26.11.2015 verneinte Bundsverteidigungsministerin von der Leyen jedoch die Frage, ob sich Deutschland im Krieg befände, „weil wir keinen Staat bekämpfen, aber wir bekämpfen eine mörderische Terrorbande“. Wenn der französische Präsident diesen Kampf als Krieg bezeichnet habe, so sei dies der emotionalen Lage in Frankreich geschuldet und vor diesem Hintergrund gerechtfertigt. Aber, so von der Leyen, „wir würden ja dem IS eher einen Gefallen tun, wenn wir in diese Rhetorik verfallen würden. Er ist kein Staat, sondern er ist eine Terrorbande, menschenverachtend, sehr ernst zu nehmen, sehr schwer zu bekämpfen, aber er ist kein anderer Staat“. In den Tagesthemen der ARD vom 26.11.2015 bekräftigte die Bundesverteidigungsministerin diese Einschätzung, indem sie auf die Frage, ob Deutschland in einen Krieg zöge, erklärte, dies sei nicht der Fall, da hier „nicht zwei Staaten“ aufeinanderprallten.

Diese Einschätzung widerspricht dem ausdrücklichen Beschluss des Auswärtigen Ausschusses der EU, der nicht nur einstimmig, sondern in Gegenwart der Bundesverteidigungsministerin von der Leyen getroffen wurde.

Dieses Agieren ist geeignet, erneut Entsetzen auszulösen, da diese Aussagen nicht nur einer Rhetorik der Dämonisierung von Menschen folgen, sondern sich in einer Grauzone an der Grenze der Rechtsbeugung bewegen. Noch wenige Tage vor den Anschlägen von Paris wandte sich die Bundesverteidigungsministerin im Rahmen einer Rede im Rahmen des Großen Zapfenstreichs zum 60-jährigen Bestehen der Bundeswehr an Soldaten und zitierte Helmut Schmidt mit den Worten: „Ihr könnt euch darauf verlassen: Dieser Staat wird euch nicht missbrauchen. Denn die Würde und das Recht des einzelnen Menschen sind das oberste Gebot – nicht nur für die Regierenden, sondern für uns alle.“

Dieses Versprechen und das damit verbundene Selbstverständnis scheint die Bundesverteidigungsministerin mittlerweile in Frage zu stellen.

Die Anschläge von Paris und die Zukunft der Rechtsordnung – Teil 2

Im Jahr 2012 wurde die EU mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Am 16. November 2015 beschloss der Auswärtige Ausschuss der EU auf Antrag Frankreichs und als Reaktion auf die Terroranschläge von Paris unter Bezugnahme auf Art. 42 Abs.7 des EU-Vertrags, den so genannten „Bündnisfall“ auszurufen. Sebastian Zeitzmann, Studienleiter an der Europäischen Akademie Otzenhausen und Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Jean-Monnet-Lehrstuhl für Europarecht und Europäische Integration hat in seinem äußerst klar gegliederten Beitrag „Die Terrorakte von Paris: Anwendung des Art. 42 Abs. 7 EUV gerechtfertigt?“ dargelegt, dass auf der Sachebene die in Anspruchnahme von Art. 42 Abs.7 nicht gerechtfertigt war, da anlässlich von Terroranschlägen vorrangig die Solidaritätsklausel des speziell hierfür geschaffenen Art. 222 Abs.1 Ziff. a.) des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union zur Anwendung gelangen müsste. Die Bezugnahme auf Art. 42 Abs. 2 des Vertrags von Lissabon sieht er durch die damit verbundene Möglichkeit motiviert, in diesem Rahmen auch militärische Maßnahmen außerhalb des Territoriums der EU im Rahmen von Art. 51 der UN-Charta legitimieren zu können.

Eine auf Sachebene nicht gerechtfertigte Instrumentalisierung rechtlicher Normen durch politische Entscheidungsträger scheint grundsätzlich geeignet, das Prinzip der Rechtsstaatlichkeit zu beschädigen. Dies gilt erst Recht, wenn eine solche Instrumentalisierung in Fragen von Krieg und Frieden stattfindet und wenn im Rahmen des so begonnenen Weges weitere Rechtsnormen außer Kraft gesetzt werden sollten. Dies ist dann gegeben, wenn die Mitgliedsländer der EU auf Grundlage des gefassten Beschlusses des Auswärtigen Ausschusses und unter Bezugnahme auf Art.51 der UN-Charta beschließen sollten, in Syrien militärisch zu intervenieren, und dabei der gegnerischen Kriegspartei den Kombattanten-Status absprechen würden. Bundesverteidigungsministerin von der Leyen hat in verschiedenen Erklärungen klar erläutert, dass Deutschland sich nicht an einem Krieg beteiligt, weil es sich bei dem von der Bundeswehr zu bekämpfenden militärischen Gegner lediglich um eine „mörderische Terrorbande“, nicht jedoch um einen Staat und dessen Soldaten handeln würde.

Die Umsetzung des Beschlusses des Auswärtigen Ausschusses der EU setzt damit eine Entwicklung fort, die nach den Anschlägen vom 11. September 2001 begonnen hat: Auch in diesem Fall war ein Terroranschlag der Auslöser für einen Krieg unter Verweis auf Art. 51 der UN-Charta. Und damals wie heute wird die Kriegsrhetorik begleitet von einer Rhetorik der dämonisierenden Ausgrenzung des militärischen Gegners. Wenn Hollande die Terroranschläge als einen „acte d’une barbarie absolue“ qualifizierte oder Gauck sie als die Taten von „Mordbanden“ beschreibt, dann diskriminieren beide Aussagen die Attentäter als Menschen, denen fundamentale Schutzrechte, wie insbesondere der Kombattanten-Status des internationalen Kriegsvölkerrechts, zu Recht versagt werden können. Die Terroristen von Paris sind in dieser Lesart eben keine Soldaten einer fremden Macht, die einen Krieg erklärt und mit Angriffen auf das Hoheitsgebiet des französischen Staates begonnen haben, sondern sie sind schlichte „Mörder“ – so u. a. Bundeskanzlerin Angela Merkel in einem Pressestatement vom 14. November 2015. Diese sollen zunächst mit militärischen Mitteln bekämpft werden und, sollten sie überleben und in Gefangenschaft geraten, dann sollen sie auch noch und zusätzlich von der Justiz abgeurteilt werden. Diese Ansatzweise folgt dem Prinzip Guantánamo, in dem Kriege geführt werden, aber der „feindlichen“ Gegenseite der Kombattanten-Status verweigert wird. Ein System, in dem Menschen auf Grund einer einzelnen Tat mehrfach bestraft werden: einmal auf Ebene des Kriegsvölkerrechts mit militärischen Mitteln und dann auf Ebene des Strafrechts mit juristischen Mitteln. Der fundamentale Rechtsgrundsatz „ne bis in idem“ (nicht zweimal in derselben Sache), der besagt, dass ein Täter für eine einzelne Tat nicht zweimal bestraft werden darf, wird dadurch in Frage gestellt.

Die als Reaktion auf die Anschläge von Paris getroffenen Entscheidungen beinhalten demnach jene Gefahr, über die Gustav Radbruch in seinem 1946 erschienenen Aufsatz „Gesetzliches Unrecht und übergesetzliches Recht“ philosophierte: die jeweiligen Entscheidungen, etwa über eine mögliche Entsendung der Bundeswehr nach Syrien, mögen legal entstanden und rechtlich bindend sein. Dabei scheint es jedoch, „daß der Widerspruch des positiven Gesetzes zur Gerechtigkeit ein so unerträgliches Maß erreicht, daß das Gesetz als ‚unrichtiges Recht‘ der Gerechtigkeit zu weichen hat.“ (ebd. S.11) Diese so genannte Radbruch’sche Formel fand im Rahmen der Mauerschützen-Prozesse in die deutsche Rechtssprechung und -praxis Eingang (siehe etwa: BGHSt 39,1, RN39, vom 3. November 1992; BGHSt 41,101, RN11, vom 20. März 1995). Ausgehend von der aktuellen Situation scheint es nur mehr eine Frage der Zeit, bis sich deutsche Soldaten und deutsche Politiker in entsprechender Weise vor Gerichten verantworten müssen.

Der Kampf gegen den IS kann deshalb nur noch verloren gehen, denn selbst wenn es der Anti-IS-Koalition gelingen sollte, in Syrien militärisch zu „gewinnen“, so ist damit doch das Prinzip der Rechtstaatlichkeit in Europa und in Deutschland beschädigt worden.

Trauer um Terrortote in …

Ein Kommentar von André Maertens

Ja, es gab Terroranschläge in Paris. Ja, es gab Tote und viele Verletzte. Und es ist verständlich, dass Europa auf „seine“ Toten sieht. Und trauert. Aber wie immer ist dabei ein Stück Ungleichheit und sogar Rassismus dabei. Warum nur hier trauern, kaum bei den Toten des abgeschossenen russischen Flugzeugs, der Terroranschläge in Mali, Tunis und all der anderen Orte in der Welt, wo zum Beispiel deutsche Waffen zum Töten benutzt werden, wie etwa in Mexiko. Wo bleibt „Je suis Syrie“ oder „Ich bin Aleppo“? Das sind nur syrische Menschen? Menschlichkeit ist global. Oder es ist Eurozentrismus.

Europa exportiert Waffen (Deutschland vor allem). Das braucht kaum einer weiteren Ausführung. Wohin verkaufen Waffenhändler die Waffen? Auch an den „IS“? Ja, auch. Und die Kriegswaffen werden überall dorthin ausgeführt, wo Menschen Terror ausüben. Europa exportiert Terror.

Europa nimmt am US-amerikanischen Drohnen-Krieg teil und schreibt sich gleichzeitig Humanismus auf seine Staatsfahnen. Spätere Historiker werden dieses Zeitalter als das der völkerrechtswidrigen Tötungen beschreiben, in dem die scheinheiligen USA und ein beinahe noch scheinheiligeres Europa sich das Recht genommen haben, in anderen Ländern und Kontinenten zu töten bzw. zu morden.

All das hilft nicht, die Toten der Pariser Anschläge wieder lebendig zu machen, auch nicht die syrischen Toten. Aber es könnte helfen, weitere Tötungen zu verhindern. Europa muss Frieden machen. In seinen Gesellschaften, an seinen (Festungs-)Grenzen und in anderen Kontinenten. Mehr Waffen, mehr Krieg bedeuten eben das: mehr Krieg und noch mehr Tote.

Wikipedia listet Zahlen zu den Zahlen des jetzigen Krieges in Syrien auf. Weitere Statistiken werden sicher folgen, es sei denn, die waffenproduzierenden Staaten und eben auch diese gleichen machtgierigen Staaten werden sich ihrer Verantwortung bewusst und ändern ihre Macht- und Militärstrategien. Dafür trägt die Bevölkerung der europäischen Staaten eine Mitverantwortung, die sich nicht auf „die da oben“ abschieben lässt. Bis dahin muss doch, um Gottes willen, ganz klar gelten: Grenzen auf für Flüchtlinge, um humanitär zu helfen! Grenzen zu für Waffen!

In diesem Zusammenhang ist ein Deutsche-Welle-Artikel von Chrispin Mwakideu interessant.

Ebenso sehenswert ist eine Panorama-Sendung, die über die (US-amerikanischen) Ursprünge des „Islamischen Staates“ berichtet.

Unter anderem über die Machtpolitik der USA und Europas spricht Otfried Nassauer in dem ARTE-Interview mit dem Titel „Flüchtlinge – Eine Schwächung Europas?“.

Nach den Massakern von Paris: Entsetzen, Empörung, Handeln!

Eine Erklärung von ATTAC France zu den Anschlägen von Paris vom 14. November 2015

Nach den Massakern von Paris fühlen die Mitglieder und UnterstützerInnen von Attac gemeinsam mit der französischen Gesellschaft Entsetzen und Empörung über diesen blinden und mörderischen Hass. Attac bekundet seine Solidarität mit den Opfern und ihren Angehörigen. Die am Freitagabend ermordeten Menschen wollten mit guten Recht einfach nur Geselligkeit, Kunst und ein freies Leben genießen – Dinge, die diese Mörder im Namen eines fanatischen Verständnisses von Religion auslöschen wollen.

Bei all unserer Ergriffenheit und Trauer: Wir weigern uns, dem Terror nachzugeben! Wir lehnen eine Gesellschaft der Angst, der Stigmatisierung und der Suche nach Sündenböcken ab. Wir bekräftigen unsere Entschlossenheit, uns weiterhin frei zu bewegen, zu arbeiten, uns zu unterhalten, uns zu treffen und zu kämpfen.

„Frankreich ist im Krieg“ wird uns gesagt. Aber das ist nicht unser Krieg: Nach dem amerikanischen Desaster im Irak und in Afghanistan tragen die aktuellen französischen Interventionen im Irak, in Libyen, Syrien, Mali, Tschad, Niger und in der Zentralafrikanischen Republik dazu bei, diese Regionen zu destabilisieren. Sie lösen die Flucht jener MigrantInnen und Flüchtlinge aus, die gegen die Festung Europa prallen und deren Leichen an unseren Küsten stranden. Ungleichheiten und Raubzüge zerreißen die Gesellschaften und bringen sie gegeneinander auf.

Al-Qaida oder Dschihad beziehen ihre unmenschliche Stärke aus diesen Ungerechtigkeiten. Dieser Krieg führt zu keinem Frieden, weil es keinen Frieden ohne Gerechtigkeit gibt. Um diesen Krieg zu beenden, werden unsere Gesellschaften mit ihrer Gier nach Macht, Waffen, Öl, Uran und seltenen Metallen Schluss machen müssen.

Jenseits der sozialen und wirtschaftlichen Ursachen, die Verzweiflung und wahnsinnige Handlungen nähren, bleibt die „Banalität des Bösen“: Ein Rückfall in die Barbarei ist nie ausgeschlossen, wenn einige beschließen sich über den Respekt vor der Menschlichkeit hinwegzusetzen.

Mehr denn je müssen wir gegen den Imperialismus kämpfen, gegen den „humanitären“ Imperialismus, gegen den zerstörerischen Produktivismus – und für Gesellschaften, in denen Besonnenheit, Freiheit und Gleichheit herrschen.

Wir lehnen schon im Voraus jegliche Beschränkung des Demonstrationsrechts ab sowie unseres Rechts gegen diese zugrunde gehende Welt und für Alternativen zu kämpfen, welche die Menschen des Südens und des Nordens zusammenbringen.

Von 29. November bis 12. Dezember werden wir in Paris anlässlich der COP 21 mit unseren Mobilisierungen der BürgerInnen zeigen, dass eine andere Welt möglich und dringend notwendig ist.

Heckler & Koch: Die Ereignisse überstürzen sich

Unter dem Motto „Der Tod dankt der Staatsanwaltschaft Stuttgart“ hatte im April 2015 eine Protestaktion eines Bündnisses von Organisationen der Friedensbewegung in Stuttgart demonstriert (siehe DAKS-Newsletter 05/2015) – nun scheint Bewegung in die Sache zu kommen, denn die Staatsanwaltschaft hat Anklage erhoben. Einen Zeitplan, wie es nun weitergeht, gibt es noch nicht, denn über diesen muss nun das Stuttgarter Landesgericht entscheiden.

Fast scheinen solche Details jedoch vernachlässigbar. Wichtig ist, dass überhaupt etwas passiert.

Bemerkenswert ist jedoch, dass inzwischen nicht nur Heckler & Koch juristisch unter Druck gerät. Wie die Süddeutsche berichtete, verklagte der baden-württembergische Rüstungshersteller die Bundesregierung in Gestalt des Bundesamtes für Ausfuhrkontrolle wegen Untätigkeit, da diese zu lange nicht über Anträge für den Export von G36-Komponenten entschieden habe. Seit teilweise mehr als zwei Jahren habe das Unternehmen keine entgültige Antwort auf gestellte Anträge erhalten. Dadurch sei es weder möglich gewesen, die Waffen-Teile zu exportieren noch, im Fall eines negativen Bescheides, gegen die Entscheidung Rechtsmittel einzulegen. Auch in diesem Fall ist noch kein zeitlicher Rahmen bekannt. Der Ausgang des Verfahrens verspricht jedoch spannend zu werden, da die Klage juristisches Neuland betritt. In der Vergangenheit wurden zwar Prozesse wegen des Verdachts auf die illegale Ausfuhr von Kriegswaffen geführt, aber dass ein Unternehmen sein „Recht auf Rüstungsexport“ einzuklagen versucht, hat bisher kein Vorbild.

Wenn Heckler & Koch von einer Welle von Exportgenehmigungen profitierte, wie das Handelsblatt Anfang November berichtete, so sollte man dies vielleicht auch als einen Versuch der Bundesregierung verstehen, einer weiteren Klage und damit verbundenen eventuellen Schadenersatzforderungen zu entgehen. Ob durch eine solche Motivation jedoch der Export von 48 Granatmaschinenwaffen, 1600 Schnellfeuergewehren und 100 Maschinenpistolen an den Oman – um nur ein einziges Beispiel für einen der nun genehmigten Exportanträge von Heckler & Koch zu geben – ethisch gerechtfertigt ist, sei in Frage gestellt.

Ob Heckler & Koch von diesem Auftrag wirklich profitieren wird, bleibt abzuwarten, da die wirtschaftlichen Schwierigkeiten des Unternehmens unvermindert anhalten (vgl. hierzu auch das Interview der Berliner Zeitung mit Wolf-Christian Paes). Wie u. a. das Handelsblatt berichtete, war HK-Mehrheitseigentümer Andreas Heeschen gezwungen, das Eigenkapital von HK aufzustocken. Zu diesem Zweck soll er 60 Millionen Euro aus seinem Privatvermögen investiert haben. Diese Finanzspritze dürfte bitter nötig gewesen sein, da schon in der Vergangenheit die vorhandenen Mittel des Unternehmens so weit erschöpft waren, dass es berechtigt schien, von einer möglichen Insolvenzverschleppung zu sprechen (siehe DAKS-Newsletter 10/2014). In diesem Kontext erscheint die Kapitalerhöhung als eine Verzweiflungstat: Mitte November musste erneut eine Zinszahlung in Höhe von geschätzten 14 Millionen Euro geleistet werden. Mitte Mai steht die nächste entsprechende Zahlung an. Dabei waren und sind die Barmittel des Unternehmens aufgebraucht und neue Kredite scheinen auf dem freien Kapitalmarkt nicht mehr zu finden. Deshalb müsste Heeschen nun entweder selbst in die Tasche greifen oder die Konsequenz ziehen und einerseits einen Zahlungsausfall bei der laufenden Anleihe (WKN A1KQ5P) in Kauf nehmen und andererseits einen Insolvenzantrag stellen. So verspricht die Zukunft von Heckler & Koch auch nach dieser Kapitalerhöhung unsicher zu bleiben.

Die Bundeswehr wirbt, die taz staunt

Eine Werbekampagne der Bundeswehr rollt durch das Land und macht vor keiner Plakatwand und keiner Zeitung halt. Das peng!-Kollektiv hat eine Anti-Kampagne gestartet. Dennoch können selbst und auch in der taz entsprechende Anzeigen gefunden werden, wie bereits von verschiedener Seite kritisiert wurde. Das darf sie, da die taz weder Bundeswehr noch Verteidigungsministerium als grundsätzlich sexistisch, militaristisch oder rassistisch einstuft.

So weit, so befremdlich. Aus dem Staunen kommt jedoch nicht heraus, wer die Werbesprüche meditiert:




Und sogar der taz ist aufgefallen, dass ein Satz wie


im Grunde genommen „ein echter taz-Slogan!“ sein könnte. Da fragt man sich doch – seit wann beherrschen die Leute von der Bundeswehr-Werbeabteilung eigentlich die Grundsätze von retorsiver Logik? Wer hat denen beigebracht, Gemeinplätze und sogar eine latente Medienkritik zu integrieren? Die Antwort ist simpel: Die Bundeswehr ist offensichtlich bei der taz in die Lehre gegangen. Wie die taz am 17. Oktober 2012 stolz auf Facebook postete, kooperiert die Zeitung mit der „Akademie der Bundeswehr für Information und Kommunikation“ und die Möglichkeit von Praktika von Bundeswehr-Offizieren bei der taz sei grundsätzlich gegeben.

An diesem Punkt legt sich dann die Irritation, denn es scheint, dass das, was wie die taz klingt, tatsächlich auch die taz ist bzw. von der taz kommt. An diesem Punkt erscheint die Bundeswehr-Werbekampagne dann aber nicht mehr als das Problem. Wohl aber das Agieren der taz.


Subscribe to  | agrégateur