SIKO Gegenaktionen München

Meldungen (Feeds)

Breaking! The US Congress just passed the massive almost 3,100-page National Defense Authorization Act (NDAA) 2024

No to NATO - sam, 16/12/2023 - 22:07
Breaking! The US Congress just passed the massive almost 3,100-page National Defense Authorization Act (NDAA) 2024: https://www.armed-services.senate.gov/imo/media/doc/fy24_ndaa_conference_report1.pdf The 63rd annual NDAA increases military spending to $883.7 billion in fiscal year 2024. Note, the Defense Department just failed its 6th consecutive audit: https://www.reuters.com/world/us/pentagon-fails-audit-sixth-year-row-2023-11-16/ Scott Ritter’s analysis of US military budget “Why the Pentagon is a multitrillion-dollar fraud”: https://www.rt.com/news/588750-us-pentagon-failed-annual-audit/ *There is A LOT about NATO in the NDAA. However, there is very little in the NDAA 2024 on climate change and security. … Continue reading →

2023/12/17 cross CanadaCROSS-CANADA CEASEFIRE NOW RALLIES!

No to NATO - sam, 16/12/2023 - 21:56
On Sunday, December 17, join the next pan-Canadian day of action for a permanent #CeasefireNow! Find a rally near you: https://tinyurl.com/yc7uzbbw Political leaders are feeling the pressure. The recent temporary pause of Israel’s military assault on Gaza is the direct result of mass protests across Canada and around the world. But it’s not enough. We need a permanent ceasefire now. On Sunday, December 17, show your support for human rights for all people of the region, and let your MP … Continue reading →

2023/12/20 onlineCOP28 Report Back Webinar: WILPF Delegation

No to NATO - sam, 16/12/2023 - 21:40
COP28 Report Back Webinar: WILPF Delegation reports back–Putting Demilitarisation for Gender and Climate Justice on the UN Climate Talk’s Agenda Virtual Event COP28 has been a COP of many firsts. It is the first COP that finally has recognised that fossil fuels are the root cause of the climate crisis, and that [read more …] zoom link

2023/12/19 zoom Report Back by the Official Delegation of the U.S. Peace Council to China

No to NATO - sam, 16/12/2023 - 21:23
Report Back by the Official Delegation of the U.S. Peace Council to China As Tension with China Rises, U.S. Peace Council Strengthens Relationship with the Chinese People’s Association for Peace and Disarmament For Immediate Release Media Contact USPC@USPeaceCouncil.org (201) 315-2233 December 14, 2023 — At the official invitation of the Chinese People’s Association for Peace and Disarmament (CPAPD), a delegation of the leading members of the U.S. Peace Council (USPC) visited China on November 22-26 for a bilateral talk between … Continue reading →

2023/12/17 onlineTune in for a glimpse inside AFGJ’s 25 years of building people power!

No to NATO - sam, 16/12/2023 - 21:10
Don’t let AFGJ be silenced! Join us this Sunday in solidarity for our special livestream broadcast! Dear Friend, Despite the continued attacks against us for our ongoing years of resistance and activism, we will not be silenced!  Undoubtedly, it’s through your support during these difficult times that we can stand firmly on our commitment to building a better world. Your solidarity means everything! As people deep in the struggle, we don’t take that word lightly and we understand that unity and … Continue reading →

No to U.S. military agreements in Denmark, Finland, and Sweden

No to NATO - sam, 16/12/2023 - 20:49
Target: Members of Parliament in Denmark, Finland and Sweden Sign the petition https://worldbeyondwar.org/scandimerica/?link_id=1

2024/01/23 zoom SAVE THE DATE First Session of Webinar Series on Global NATO

No to NATO - sam, 16/12/2023 - 18:40
Date: Jan 23rd, 2024 Time: 12 noon Boston, 19.00 South Africa More information coming soon here and on  the webpage of the organizers: https://womenagainstnato.org/ https://www.wilpfus.org/ https://masspeaceaction.org/events/

Nirit Sommerfeld: Drei Dinge noch: Krieg, Verhinderungen, Licht

Lebenshaus-Newsletter - sam, 16/12/2023 - 17:52
Gefühlt ist das mein 27. Versuch, diesen Brief zu schreiben. Soll ich beginnen mit: Heute morgen wieder, wie jeden Morgen,... Michael Schmid http://www.lebenshaus-alb.de

Nach COP28: Sind wir noch zu retten?

Lebenshaus-Newsletter - sam, 16/12/2023 - 16:05
Welche Antwort gab der 28. Weltklimagipfel auf die Überlebensfrage der Menschheit?  Die Abschlusserklärung ist – wie immer – ein Kompromiss,... Michael Schmid http://www.lebenshaus-alb.de

2023/12/17 zoom COP 28 Climate Summit in Dubai Report Back with Tamara Lorincz

No to NATO - sam, 16/12/2023 - 13:46
ONLINE MEETING: COP 28 Climate Summit in Dubai Report Back with Tamara Lorincz Co-hosted by WILPF Canada and the Canadian Voice of Women for Peace Time: Sunday, December 17, 2023 11:00 am-12:00 pm PT | 1:00-2:00 pm ET Join Zoom Meeting https://us02web.zoom.us/j/83181322650?pwd=and3d2pQbXdnaDY4N0RPdFhjS0J0Zz09 Let’s talk about the latest climate summit COP 28 in Dubai, its outcomes and what’s civil society should do next to respond. Tamara will also share her experiences advocating for peace for climate justice, cutting military spending for … Continue reading →

IMPORTANT RESOURCES FROM COP 28

No to NATO - sam, 16/12/2023 - 12:38
You can read the final text of the Global Stocktake negotiated at COP 28: https://unfccc.int/sites/default/files/resource/cma5_auv_4_gst.pdf Overview of the climate summit in Dubai by the UNFCCC, news release “COP28 Agreement Signals “Beginning of the End” of the Fossil Fuel Era”: https://unfccc.int/news/cop28-agreement-signals-beginning-of-the-end-of-the-fossil-fuel-era UNFCCC Secretariat Simon Stiell’s closing speech at COP 28 “”We didn’t turn the page on the fossil fuel era, but this outcome is the beginning of the end”: UN Climate Change Executive Secretary at COP 28 Closing”: https://unfccc.int/news/we-didn-t-turn-the-page-on-the-fossil-fuel-era-but-this-outcome-is-the-beginning-of-the-end-un-0 Climate Action … Continue reading →

USA schützen Israel, Selenskyjs USA-Besuch & Kalter Krieg mit China | Prof. Kuznick

acTVism - ven, 15/12/2023 - 14:42

USA schützen Israel, Selenskyjs USA-Besuch & Kalter Krieg mit China | Prof. Kuznick.

Der Beitrag USA schützen Israel, Selenskyjs USA-Besuch & Kalter Krieg mit China | Prof. Kuznick erschien zuerst auf acTVism.

Leo Tolstoi: "Grausame Genüsse" - aber nicht ohne Alternative

Lebenshaus-Newsletter - ven, 15/12/2023 - 09:04
Ein neuer Band des pazifistischen Editionsprojekts "Tolstoi-Friedensbibliothek" vereinigt Texte des russischen Dichters über den Umgang des Menschen mit Tieren, eine... Michael Schmid http://www.lebenshaus-alb.de

Israel und Palästina | Noam Chomsky, Abby Martin, Chris Hedges & Dr. Shir Hever

acTVism - jeu, 14/12/2023 - 17:09

Israel und Palästina | Noam Chomsky, Abby Martin, Chris Hedges & Dr. Shir Hever.

Der Beitrag Israel und Palästina | Noam Chomsky, Abby Martin, Chris Hedges & Dr. Shir Hever erschien zuerst auf acTVism.

Das Ukraine-Narrativ bricht völlig zusammen

acTVism - jeu, 14/12/2023 - 10:09

Das Ukraine-Narrativ bricht völlig zusammen | Glenn Greenwald

Der Beitrag Das Ukraine-Narrativ bricht völlig zusammen erschien zuerst auf acTVism.

Maidan: Eine "echte Revolution" oder ein "illegaler Putsch"?

Lebenshaus-Newsletter - jeu, 14/12/2023 - 05:25
Die NZZ übernimmt ohne jegliche Quellenangaben die Version der NATO: So extrem können "Erzählungen" auseinanderklaffen. Von Urs P. Gasche.... Michael Schmid http://www.lebenshaus-alb.de

US shields Israel, Zelenskyy’s visit & Cold War with China | Prof. Kuznick

acTVism - mer, 13/12/2023 - 19:46

US shields Israel, Zelenskyy's visit & Cold War with China | Prof. Kuznick.

Der Beitrag US shields Israel, Zelenskyy’s visit & Cold War with China | Prof. Kuznick erschien zuerst auf acTVism.

"Die Dividenden steigen, und die Proletarier fallen." SIPRI veröffentlicht Ranking der Top 100 Rüstungskonzerne

ISW München - mer, 13/12/2023 - 13:52

SIPRI: Die 100 größten Rüstungskonzerne weltweit stehen vor gewaltigem Aufschwung .
Rheinmetall will Umsatz von 2023 bis 2026 verdoppeln.
Rüstungsexporte aus Deutschland nach Israel fast verzehnfacht.

 

 

Um 3,5 Prozent auf 597 Milliarden Dollar (preisbereinigt) gingen die aggregierten Umsätze der globalen Top 100 Waffenfabrikanten im Jahr 2022 zurück, berichtet das Stockholmer Friedensforschungsinstitut SIPRI Anfang Dezember, 2023.[1] Der Rückgang ist aber nicht etwa der Einstieg in die Abrüstung. Im Gegenteil.

Die Dividenden steigen, und die Proletarier fallen.
Rosa Luxemburg, Die Krise der Sozialdemokratie

"Die Nachfrage ist stark gestiegen", schreibt SIPRI. Es ist eher wie das Luftholen vor einer großen Kraftanstrengung. Denn der im Februar begonnene Krieg um die Ukraine sorgte erst einmal für prallvolle Auftragsbücher, die erst noch in handfeste Rüstungs"güter" (so der Jargon der Branche) umgesetzt werden müssen, damit der Auftrags-Boom sich in Umsatz- und Profitzahlen niederschlägt.

"Wir sehen allmählich einen Zustrom neuer Aufträge im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine, und einige große US-Unternehmen, darunter Lockheed Martin und Raytheon Technologies, haben infolgedessen neue Aufträge erhalten", sagte Nan Tian, leitender SIPRI-Forscher. "Allerdings werden sich die Einnahmen aus diesen Aufträgen aufgrund der bestehenden Auftragsbestände dieser Unternehmen und der Schwierigkeiten beim Hochfahren der Produktionskapazitäten wahrscheinlich erst in zwei bis drei Jahren in den Bilanzen niederschlagen." Und im SIPRI Fact Sheet heißt es: "Ausstehende Bestellungen und eine Welle neuer Verträge signalisieren, dass die globalen Waffenumsätze in den nächsten paar Jahren wesentlich wachsen könnten".

Der vorjährige Umsatzeinbruch ist zudem fast ausschließlich auf ein Minus bei den US-Rüstungskonzernen zurück zu führen: "Schwierigkeiten beim Hochfahren der Produktionskapazitäten", "anhaltende Lieferkettenprobleme und Arbeitskräftemangel aufgrund der Covid-19-Pandemie" seien die Ursachen.

Dennoch bleiben die USA das waffenstarrendste Land auf der Erde: Bei nur 4% der Weltbevölkerung, kommen die US-Amerikaner auf 39 Prozent der Weltmilitärausgaben und 51 Prozent der gesamten Rüstungsgeschäfte der Top 100 Waffenfabriken. 42 der Top 100 Rüstungskonzerne haben ihren Sitz in den USA und bringen es zusammen auf 302 Milliarden Dollar Waffen-Verkäufe.



                            Anteil an den Gesamteinnahmen aus dem Rüstungsgeschäft der Top 100

 


Profitquelle Krieg in der Ukraine

Viele Unternehmen erhielten infolge des Krieges in der Ukraine neue Aufträge. Außerdem erfolgen wegen der Waffenlieferungen an die Ukraine Nachbestellungen. Aufträge aus der Ukraine gingen bereits jetzt an Lockheed Martin und Raytheon Technologies, Nummer 1 und Nummer 2 im globalen Rüstungs-Ranking. Es folgen in der Spitzengruppe: Northrop Grumman, Boeing, General Dynamics. Diese Konzerne belegen seit Jahren die ersten fünf Plätze im Rüstungsranking, mit einem addierten Rüstungsumsatz von 191,9 Mrd. Dollar. Auf die fünf Top-US-Konzerne entfallen 32 Prozent, also fast ein Drittel des Gesamt-Rüstungsumsatzes der Top 100.

 

Ausgewählte Hersteller von Waffen mit hoher Nachfrage in Europa und den Vereinigten Staaten im Jahr 2022


Quelle: SIPRI: Datenbank der Rüstungsindustrie, Dez. 2023


Asien
Asien ist mit 22 Rüstungsfirmen in der Top100-Liste vertreten, mit einem Gesamtumsatz von 134 Milliarden Dollar und einem Anstieg um 3,1 Prozent. SIPRI nennt als Ursache vor allem die Modernisierung der Armeen in Japan, Südkorea und Australien.

China hatte 2022 mit 18 Prozent und 108 Milliarden Dollar den zweitgrößten Anteil eines Landes an den Top 100. "Acht Unternehmen mit Sitz in China sind in den Top 100 vertreten, drei davon sind unter den Top 10. Die Rüstungseinnahmen aller acht Unternehmen beliefen sich auf 108 Milliarden Dollar und machten 18 Prozent des Waffenumsatzes der Top 100 aus, womit sie den zweitgrößten Anteil an den Gesamteinkünften nach Ländern haben, hinter den US-Unternehmen. Der 2,7-prozentige Anstieg der Gesamtumsatzes mit chinesischen Waffen im Jahr 2022 war der vierte jährliche Anstieg in Folge", heißt es bei SIPRI.

Naher Osten
"Der Nahe Osten verzeichnete im Jahr 2022 den größten prozentualen Anstieg der Rüstungsumsätze aller Regionen, da alle sieben im Nahen Osten ansässigen Unternehmen in den Top 100 ein erhebliches Wachstum verzeichneten", heißt es in dem SIPRI-Bericht. Eine Steigerung um 11 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die drei israelischen Unternehmen Elbit Systems, Israel Aerospace Industries und Rafael erreichten 2022 12,4 Mrd., weit mehr als z.B. die vier deutschen Rüstungsfirmen: 9,1 Mrd. Dollar.

Explodiert ist der Umsatz bei den vier türkischen Rüstungsfirmen: +22 Prozent auf auf 5,5 Mrd. Dollar. Baykar hat sich mit seinen Drohnen (Bayraktar TB-2) auf Anhieb förmlich in die Top100-Liste geschossen. "Der Waffenumsatz war um 94 Prozent gestiegen, die schnellste Wachstumsrate aller Unternehmen im Ranking".

Russland
Zwei russische Unternehmen gehören zu den Top 100 des Jahres 2022. Ihr gemeinsamen Einnahmen aus Rüstungsgütern beliefen sich auf 20,8 Mrd. USD, was einen Rückgang um 12 Prozent gegenüber dem Jahr 2021 bedeutet. Die russischen Unternehmen sind von einem Rückgang der Rüstungsexporte betroffen. Auch die gegen Russland verhängten westlichen Sanktionen und der damit verbundene eingeschränkte Zugang zu Komponenten hatten auch Auswirkungen auf die Einnahmen der russischen Rüstungsunternehmen im Jahr 2022.
Die Diskrepanz, dass es trotz der Berichte der russischen Regierung über eine erhöhte Waffenproduktion und einer geschätzten 21-prozentigen Steigerung der Rüstungsausgaben zu keinem Anstieg der Rüstungseinnahmen bei den beiden in der Top100-Liste aufgeführten Konzernen kam, erklärt SIPRI mit der hohen Inflation, dem Rückgang der lukrativen Waffenexporte, Zahlungsverzögerungen der russischen Regierung sowie der Nichtberücksichtigung von Rüstungskonzernen, die zwar nicht unter den Top100 gelistet sind, aber Ausrüstungskategorien wie Luftabwehrsysteme und Raketen herstellen, die aufgrund des Krieges sehr gefragt sind.

Europa
Die Rüstungsumsätze der 26 in Europa ansässigen Top-100-Unternehmen stiegen um 0,9 Prozent auf 121 Milliarden Dollar. SIPRI: "Der Krieg in der Ukraine hat eine Nachfrage nach Material geschaffen, das für einen Zermürbungskrieg geeignet ist, wie Munition und gepanzerte Fahrzeuge". Viele Hersteller konnten bereits 2022 ihre Umsätze steigern, die große Welle aber kommt erst dieses Jahr und in den folgenden. Polen will in kurzer Zeit sein Militär zur größten europäischen Landarmee ausbauen, in der Rüstungsfabrik PGZ schlägt sich das in einer 14%igen Steigerung des Umsatzes (Munition und Panzerfahrzeuge) nieder.

Sehr hohe Wachstumsraten bei ihren Waffenverkäufen weisen zwei trans-europäische Konzerne mit jeweils deutscher Beteiligung aus: Airbus Defence (u.a. Eurofighter) mit einem Rüstungsplus von 17 Prozent und Platz 14 im Ranking und die trans-europäische Panzerschmiede KNDS (KraussMaffeiWegmann und die französische Nexter) mit einer Steigerung um 11 Prozent.

"Der Krieg in der Ukraine schuf eine Nachfrage nach Material, das für einen Zermürbungskrieg geeignet ist, wie Munition und gepanzerte Fahrzeuge. Viele europäische Hersteller dieser Güter konnten ihre Einnahmen steigern."

Lorenzo Scarazzato, Forscher beim SIPRI-Programm für Militärausgaben und Rüstungsproduktion.

Weiterhin sind vier deutsche Rüstungsfirmen und ein weiterer trans-europäischer mit deutscher Beteiligung unter den Top 100: Der Lenkwaffenproduzent MBDA (Schrobenhausen)auf Platz 32. Die weiteren deutschen Konzerne: Rheinmetall (Platz 28; +8%), ThyssenKrupp (Platz 62; -16%), Hensoldt Platz 69; +6,9%), Diehl (Platz 93; +13%).

Rheinmetall: Rekordgewinne dank "Zermürbungskrieg" in der Ukraine

"Der Dax wird militärischer" titelte die Süddeutsche Zeitung ihren Wirtschaftsteil Anfang März 2023. Anlass war der Beschluss der deutschen Börse, den Rüstungskonzern Rheinmetall in die Premium-Liga Dax-40 aufzunehmen. Weichen musste dafür - symbolträchtig – der Medizinkonzern Frisenius Medical Care (Dialysegeräte). Er rutscht in den M-Dax, der 50 "Nebenwerte" ab.

Ausschlaggebend war der stark gestiegene Aktienkurs von Rheinmetall seit Beginn des Ukrainekrieges. Während die Aktie des Düsseldorfer Rüstungskonzerns vor dem Krieg mit einem Kurs zwischen 70 und 90 Euro dahindümpelte,schoss dieser mit den ersten Kanonensalven steil nach oben. Getreu der alten Börsenweisheit "Kaufen wenn die Kanonen donnern". Anfang Dezember lag der Kurs bei 284 Euro, mit Potenzial nach oben: eine Kurssteigerung von gut 250 Prozent gegenüber dem Kriegsbeginn.

Rheinmetall Aktie

Aktienkurs 3 Jahre, 8. Dezember 2023

 

Die hohen Aktienkurse widerspiegeln Gewinnerwartungen der Aktionäre. Sie dürften nicht enttäuscht werden. Auf der diesjährigen Bilanz-Pressekonferenz verkündete Konzernchef Papperger bereits für 2022 einen "Rekordgewinn" (Papperger) und eine Mords-Dividende.

Rheinmetall-Rekordzahlen für das Geschäftsjahr 2022 – Bilanz-Pressekonferenz:
• Umsatz Gesamtkonzern: 6,4 Mrd. Euro (+13%)
• Rüstungs-Umsatz: 67% des Gesamtumsatzes: 4,55 Mrd. Dollar (+ 6%)
• Nettogewinn: 469 Mio. Euro + 61%
• Dividende: 4,30 Euro + 30%
• Auftragsbestand 26,6 Mrd. Euro = Vierfache Jahresproduktion.
rheinmetall-titan-der-ruestungsindustrie


 Munition im Wert von rund 1,3 Milliarden Euro

"Die Preise für Ausrüstung und Munition schießen in die Höhe", beklagt sich der niederländische Admiral Rob Bauer, der Vorsitzende des NATO-Militärausschusses. Die NATO-Staaten müssten "immer mehr" Geld ausgeben, nur um dafür "das Gleiche" an Munition und Ausrüstung beschaffen zu können.

So hat Rheinmetall die Preise für die im Ukraine-Konflikt gefragte 155-Millimeter-Munition seit Beginn des Krieges um mehr als das 1,5-fache erhöht, berichtete die Zeitung The Epoch Times am 24. Oktober. Am 10. Juli hatte sich der Konzern in einem Rahmenabkommen mit dem Bundesverteidigungsministerium verpflichtet, bis 2029 Munition im Wet von 1,2 Milliarden Euro zu liefern. Aus dem von der Zeitung zitierten Dokument geht hervor, dass Rheinmetall im Rahmen des Vertrags 333.333 Granaten zu einem durchschnittlichen Preis von 3.600 Euro pro Munition liefern wird.
Vor Beginn des Ukraine-Kriegs lag der Stückpreis noch bei rund 2.000 Euro pro Geschoss. Das entspricht einer Preissteigerung von mindestens 80 Prozent.

"Kapazitäten hochfahren"

"Handschlagqualitäten" verspricht sich Rheinmetall-Chef Papperger vom neuen Kriegsminister Boris Pistorius. Bei der Waffenbeschaffung für die Bundeswehr soll es also künftig zugehen wie am Viehmarkt: Rasche Auswahl, "schnelle Beschaffungswege" und "schnelle Genehmigungsverfahren" - Einigung per Handschlag!

Pistorius signalisierte gleich bei Amtsantritt, er habe "keine Berührungsängste" mit den Rüstungsindustriellen, es müsse alles nur schnell gehen: Munition und neue Panzer. Schnell die "Kapazitäten hochfahren" ist seitdem der Schlüsselbegriff von Rüstungsmanagern und Regierung. Von einem Spitzengespräch mit dem Kanzler nimmt Hensoldt-Boss Thomas Müller den Auftrag mit: "Wir sollen die Kapazitäten hochfahren und so schnell wie möglich liefern".

Bei Rheinmetall werden die Rüstungsgeschäfte riesig aufgestockt. Der Umsatz soll sich bis 2025 auf 12 Milliarden Euro verdoppeln. Der Düsseldorfer Konzern wäre dann unter den Top 20 der Welt-Rüstungsbranche zu finden. Der Schwerpunkt liegt auf Panzer aller Raubkatzen (Leopard, Gepard, Marder, Puma, Lynx, Panther,…) und Munition. Der Konzern lässt es krachen: er hat jetzt für 1,2 Mrd. Euro den spanischen Munitionsproduzenten Expal übernommen; in Ungarn wird ein neues Munitionswerk gebaut, ein Werk für Granaten und Geschosse in Sachsen und in der Munitionsfabrik in Unterlüß werden die Kapazitäten erweitert.

Im Jahr 2024 will Rheinmetall durch den Ausbau der Produktionskapazitäten in den Werken in Deutschland, Spanien, Südafrika und Australien eine jährliche Produktion von bis zu 700.000 Artilleriegeschossen sicherstellen.

Der Konzern will zudem bereits in Kürze die Produktion in der Ukraine aufnehmen. Vorstandschef Armin Papperger will dort "nach etwa sechs bis sieben Monaten das erste radgetriebene Fahrzeug fertig haben – und nach zwölf bis 13 Monaten den ersten [Schützenpanzer] Lynx". Daneben setzt das Unternehmen stark auf die Vereinigten Staaten, deren Streitkräfte es schon lange beliefert. Die Beziehungen sind mittlerweile so eng, dass Rheinmetall den Auftrag erhalten hat, für das Exportmodell des Kampfjets F-35A Lightning II Rumpfmittelteile zu bauen; der F-35 wird unter Führung des US-Konzerns Lockheed Martin, des mit einigem Abstand umsatzstärksten Rüstungsunternehmens weltweit, hergestellt.

Bestärkt wurde der Konzern in seinen Vorhaben durch den "Munitionsgipfel" Ende vergangenen Jahres im Kanzleramt. Wenn es noch einer Illustration des "Militär-Industrie-Komplexes" bedurfte, dann mit dieser Runde. Die Spitzen von Politik, Militär und Rüstungsindustriellen trafen sich im exklusivsten Regierungsgebäude, um zu beraten wie man schnell und in großen Mengen Pulver, Patronen und Granaten beschaffen könne.

Rüstung hat Vorrang

Mit jeder abgeschossenen Artilleriegranate fliegen drei Kindergartenplätze durch die Luft. Mit jedem Schuss eines Puma-Panzers explodieren zwei Bürgergeld-Regelsätze. Für 20 Milliarden Euro will die Bundesregierung schnellstens Munition beschaffen; kaum weniger als im Bundesetat 2023 für das Ressort "Bildung und Forschung" vorgesehen sind: 20,5 Milliarden Euro. Pisa lässt grüßen!

Gemetzel in Gaza mit deutscher Unterstützung. Rüstungsexporte aus Deutschland nach Israel fast verzehnfach

Die Bundesregierung gibt dem Gemetzel der israelischen Armee in Gaza nicht nur diplomatische, politische und mediale Unterstützung, sondern liefert auch Rüstungsgüter.

Die Bundesregierung hat bis Anfang November dieses Jahres deutlich mehr Rüstungsexporte nach Israel genehmigt als im Vorjahr. Der Wert der Waren stieg von 32 auf 303 Millionen Euro. Der Großteil wurde seit Beginn des israelischen Vernichtungskrieges in Gaza bewilligt. Details zu Lieferungen nennt die Bundesregierung grundsätzlich nicht, auch, damit beteiligte deutsche Unternehmen nicht erkennbar sind.


Etwas Licht in das Dunkel bringt: Der israelische Merkava-Panzer, der in Gaza Wohn- und Krankenhäuser, Einrichtungen der UN und Schulen dem Boden gleichmacht, wird mit einem Dieselmotor angetrieben, der in den Konstruktionsbüros der deutschen MTU entwickelt wurde. Die 120-Millimeter-Kanone entspricht der im deutschen Leopard 2. Der Panzer Leopard 2 ist eine Entwicklung von Krauss-Maffei Wegmann (KMW). Rheinmetall steuert unter anderem die Kanone und das Feuerleitsystem bei, während KMW unter anderem das Fahrgestell produziert.
Zudem hat Israel die Bundesregierung um Munition für Kriegsschiffe gebeten. Rheinmetall kann liefern.

 

[1] The SIPRI Top 100 Arms-producing and Military Services Companies, 2022
https://www.sipri.org/publications/2023/sipri-fact-sheets/sipri-top-100-arms-producing-and-military-services-companies-2022

 

 

AUSDRUCK (Dezember 2023) – Schwerpunkt Medien

IMI Tübingen - mer, 13/12/2023 - 13:12
———————————————————- AUSDRUCK – Das IMI-MagazinAusgabe Dezember 2023Schwerpunkt: MedienGesamte Ausgabe hier herunterladen ———————————————————- SCHWERPUNKT— Editorial (Pablo Flock und Christoph Marischka)— Erkenntnisse aus der Propagandaforschung: Betrachtungen zum Krieg in der Ukraine (Sabine Schiffer)— Verzerrte Berichterstattung und Meinungsbildung (Christoph Marischka)— Diskussion über die (…)

Read the rest of this entry »

Pages

Subscribe to sicherheitskonferenz.de agrégateur