SIKO Gegenaktionen München

Meldungen (Feeds)

Die Zukunft unseres Journalismus – Crowdfunding 2024

acTVism - lun, 04/12/2023 - 10:33

Die Zukunft unseres Journalismus - Crowdfunding 2024.

Der Beitrag Die Zukunft unseres Journalismus – Crowdfunding 2024 erschien zuerst auf acTVism.

Aktionswoche: Schutz und Asyl für Kriegsdienstverweiger*innen aus Russland, Belarus und der Ukraine

Lebenshaus-Newsletter - lun, 04/12/2023 - 10:28
Ab heute führen über 40 Friedensgruppen aus ganz Europa bis zum "Internationalen Tag der Menschenrechte" am 10. Dezember 2023 Veranstaltungen... Michael Schmid http://www.lebenshaus-alb.de

Sign the petition: remove your troops, and substitute no-strings humanitarian aid

No to NATO - dim, 03/12/2023 - 22:13
Sign the petition to the governments of U.S., China, France, Japan, Spain, Germany, Italy, and Saudi Arabia: Close your bases in Djibouti, remove your troops, and substitute no-strings humanitarian aid for rent payments. Djibouti is a small East African country with an area of 23,200 square km or a little bit smaller than Haiti, Rwanda, or North Macedonia, or a little bit larger than Belize, El Salvador, Israel, or Slovenia. Within this space, we can find numerous military bases belonging … Continue reading →

Dieser Realpolitiker ist ein unbehelligter Kriegsverbrecher

Lebenshaus-Newsletter - dim, 03/12/2023 - 16:59
Am 29. November ist Henry Kissinger gestorben. Der Friedensnobelpreisträger wird vielerorts als historische Figur gelobt. Doch kurz vor seinem hundertsten... Michael Schmid http://www.lebenshaus-alb.de

VIDEO: Pre­si­dent Mon­roe Helps Bury the Mon­roe Doc­tri­ne at His House

No to NATO - dim, 03/12/2023 - 15:18
By World BEYOND War, December 2, 2023 The Monroe Doctrine turned 200 on Dec. 2, 2023. President James Monroe came back to life to help bury it for good at his house on the grounds of the University of Virginia. https://worldbeyondwar.org/video-president-monroe-helps-bury-the-monroe-doctrine-at-his-house/

Warum Real-Welt Ökonomie wichtig ist

ISW München - dim, 03/12/2023 - 14:37

Warum ist die "reale Welt der Wirtschaft" wichtig?  Dieser Titel wirft die Frage auf: Was ist reale Weltwirtschaft? Dies impliziert, dass es eine Wirtschaftswissenschaft gibt, die sich nicht mit der realen Welt befasst.

Anlässlich des Wirtschaftstages der britischen Open University habe ich dazu an der London School of Economics eine Grundsatzvorlesung gehalten.

Und wenn es eine reale Weltwirtschaft gibt, was kann sie dazu beitragen, eine bessere Welt für uns alle zu schaffen?

Bei der realen Weltwirtschaft sollte es darum gehen, zu verstehen, was in der Welt um uns herum geschieht: was die Ursachen für Inflation, Arbeitslosigkeit, Armut, Ungleichheit, Klimawandel usw. sind. Und was sind die wirtschaftspolitischen Antworten. Doch da gibt es ein Problem.  Das, was ich als Mainstream-Wirtschaftswissenschaft bezeichne, erörtert oder behandelt diese Fragen der realen Welt nicht sehr gut.

Ein Beispiel, das direkt mit diesem Gebäude zu tun hat, fällt mir ein.  Damals, in der Zeit der so genannten Großen Rezession von 2008/2009, als alle großen Volkswirtschaften nach einem gewaltigen Zusammenbruch des Banken- und Finanzsystems einen starken und tiefen Einbruch der Wirtschaftsleistung, der Beschäftigung und der Durchschnittseinkommen hinnehmen mussten, besuchte Königin Elizabeth die London School of Economics.

Als sie dieses Gebäude betrat, fragte sie die versammelten bedeutenden Wirtschaftswissenschaftler, die ihr entgegenkamen: "Warum hat das niemand kommen sehen?"  Mit anderen Worten, sie fragte, warum niemand den Zusammenbruch der Finanzmärkte und den darauffolgenden Einbruch, den schlimmsten seit der Depression in den 1930er Jahren, vorhergesehen hatte. Die renommierten Wirtschaftswissenschaftler waren verblüfft über die Frage der Königin nach der Realität. 
Es dauerte drei Monate, bis sie mit einem veröffentlichten dreiseitigen Brief der  Königin antworteten.

Ich zitiere: "Jeder schien seine eigene Arbeit auf seine Weise gut zu machen. Und nach den üblichen Erfolgsmaßstäben machten sie das oft auch gut. Das Versäumnis bestand darin, zu erkennen, wie sich dies insgesamt zu einer Reihe miteinander verbundener Ungleichgewichte summierte, für die keine einzelne Behörde zuständig war."
Ich glaube, die Ökonomen sagten, dass ihre Theorien in Ordnung zu sein schienen, aber dann kamen viele verschiedenen bekannten  Dinge  irgendwie in einem perfekten Sturm zusammen und verursachten den Zusammenbruch, und das konnten sie nicht vorhersehen.

Sechs Monate später besuchte die Königin die Bank of England, und einer der führenden Experten für Finanzpolitik antwortete der Königin auf eine ihrer Fragen.  Er erklärte der Königin, dass Finanzkrisen ähnlich wie Erdbeben und Grippepandemien selten und schwer vorhersehbar seien, und versicherte ihr, dass die Mitarbeiter der Bank dazu beitragen würden, eine weitere Krise zu verhindern. Prinz Philip ließ sich diese Gelegenheit nicht entgehen: "Wird es also noch eine geben?"  Keine Antwort.

Aber hier ist meine Anmerkung: Es geht nicht nur darum, dass die Ökonomen nicht bemerkt haben, dass es aus heiterem Himmel kam, wie ein Asteroid, der die Erde trifft, ein Schock für ein perfekt funktionierendes Wirtschaftssystem. Ihre Theorien schlossen diese Möglichkeit völlig aus.

Robert Lucas ist ein bedeutender Wirtschaftswissenschaftler, der sogar den Nobelpreis für Wirtschaft erhalten hat. Im Jahr 2003, etwa fünf Jahre vor dem globalen Finanzcrash, verkündete er, dass "die Makroökonomie erfolgreich war: Ihr zentrales Problem der Depressionsprävention ist für alle praktischen Zwecke gelöst, und zwar seit vielen Jahrzehnten."
Eugene Fama ist ein weiterer Nobelpreisträger in Wirtschaftswissenschaften.  Er wurde dafür ausgezeichnet, dass er gezeigt hat, dass Märkte effizient funktionieren und dass der Markt Vollbeschäftigung, stetiges Wachstum und steigende Einkommen für alle gewährleistet, solange Sie und ich und alle anderen genügend Informationen über das Geschehen haben.  Dies wird als Hypothese der effizienten Märkte (EMH) bezeichnet.

Nach der Großen Rezession wurde Fama gefragt, was falsch gelaufen sei.  Er antwortete: "Wir wissen nicht, was Rezessionen verursacht. Wir haben es nie gewusst. Bis heute wird darüber diskutiert, was die Große Depression verursacht hat. Die Wirtschaftswissenschaften sind nicht sehr gut darin, Schwankungen in der Wirtschaftstätigkeit zu erklären.“

Bisher habe ich über ein wirtschaftliches Ereignis und einen Erklärungsansatz gesprochen: die sogenannte Mainstream-Ökonomie und ihr Versagen bei der Vorhersage oder Bewältigung dieses Ereignisses, d. h. der globale Finanzkollaps der Banken und ein starker Rückgang von Beschäftigung und Einkommen weltweit. Ein echtes Problem, auf das der Mainstream keine Antwort hat.

Aber das wirft die Frage auf, dass wir neue Theorien brauchen, um unsere politischen Entscheidungen zu treffen, wenn die Mainstream-Marktwirtschaft die reale Welt nicht gut erklären kann.

Und es gibt andere Theorien.  In der Tat können wir die Wirtschaftswissenschaften in verschiedene Schulen einteilen, wobei die Hauptunterteilung zwischen "Mainstream" und "heterodox" besteht.  Innerhalb der Hauptströmung gibt es zwei große Unterteilungen.

Die erste wird als neoklassische Schule bezeichnet.  Diese Schule geht von der Grundannahme aus, dass ein "freier Markt", d. h. ohne Einmischung oder Unvollkommenheiten durch Monopole, Gewerkschaften oder den Staat, zu harmonischen wirtschaftlichen Verbesserungen in einem so genannten "allgemeinen Gleichgewicht" führen wird.  Ein neoklassischer Ökonom hat es einmal so ausgedrückt: "Die Marktwirtschaft ist wie ein ruhiger See oder Teich.  Manchmal kann ein Felsen oder ein Stein die Ruhe stören, ein Schock für die ruhige Umgebung, aber wenn diese Störungen aufhören, werden die Wellen im Teich nachlassen und der Teich wird wieder ruhig sein".

Innerhalb der Hauptströmung gibt es auch die keynesianische Schule, benannt nach den Theorien von John Maynard Keynes, dem großen britischen Wirtschaftswissenschaftler des 20. Die keynesianische Theorie lehnt die Gleichgewichtsvorstellung des ruhigen Teiches der neoklassischen Schule ab.  Die Keynesianer sind der Ansicht, dass das neoklassische Modell nicht der "realen Welt" entspricht.  Die Keynesianer argumentieren, dass Marktwirtschaften manchmal in ein "Ungleichgewicht" geraten, das zu Depressionen und Arbeitslosigkeit führt, aus dem die Wirtschaft nur dann wieder herauskommt, wenn die Regierungen mit Maßnahmen wie dem Drucken von mehr Geld oder der Erhöhung der Staatsausgaben eingreifen, um das Gleichgewicht wiederherzustellen.

In einem Punkt sind sich jedoch sowohl die neoklassische als auch die keynesianische Schule einig: dass ein marktwirtschaftliches System die einzig lebensfähige Form der Wirtschaft ist.  Nur ist die eine Schule der Meinung, dass ein "harmonisches" Wachstum durch einen freien Markt ohne Eingriffe erreicht werden kann, während die andere meint, dass der Staat und die Zentralbanken eingreifen müssen, um ein Ungleichgewicht zu korrigieren.

Die Mainstream-Wirtschaftswissenschaft geht jedoch von einer Annahme aus, die sie nicht bewiesen hat - nämlich dass eine Marktwirtschaft, in der Unternehmen Menschen wie uns beschäftigen, um Waren und Dienstleistungen zu produzieren, die sie auf einem Markt gegen Geld - und, was noch wichtiger ist, für Gewinne für die Eigentümer und Aktionäre dieser Unternehmen - verkaufen, die einzige Möglichkeit ist, die Produktion und Verteilung von Dingen zu organisieren, die wir Menschen brauchen.

Aber die Marktwirtschaft hat es nicht immer gegeben - tatsächlich gibt es sie erst seit etwa 250 Jahren.  Davor gab es Feudalwirtschaften, in denen Bauern oder Leibeigene das Land für ihre Herren bearbeiteten, die die Erzeugnisse konsumierten.  Dieses System gab es über 1000 Jahre lang.  Davor gab es Sklavenwirtschaften, in denen Menschen, die in Kriegen gefangen genommen wurden, gezwungen wurden, für ihre Sklavenhalter zu arbeiten - dieses System gab es seit Tausenden von Jahren.

Wir sollten uns bewusst sein, dass die Art und Weise, wie die Wirtschaft heute betrieben wird, nicht immer so war und möglicherweise nicht die beste Art und Weise ist, die Bedürfnisse der Menschheit zu erfüllen. Meiner Ansicht nach gibt es sogar deutliche Anzeichen dafür, dass die Marktwirtschaft in dieser Hinsicht versagt. Es kann also andere Wege der wirtschaftlichen Organisation geben. 

Heterodoxe Schulen der Wirtschaftswissenschaften. Es gibt Ökonomen, die ernsthafte Kritik an der herkömmlichen Marktwirtschaft üben. Man kann sie als heterodoxe Schulen bezeichnen – der Begriff bedeutet, was er aussagt: außerhalb des orthodoxen Mainstreams.  Innerhalb dieses breiten Spektrums betonen diese Ökonomen das irrationale Verhalten der Märkte und die inhärente Instabilität der Marktwirtschaft.  Dazu gehört auch die marxistische Schule, die argumentiert, dass es in der Marktwirtschaft immer wieder zu Krisen kommen wird, die nicht durch den Markt gelöst werden können, und dass die Marktwirtschaft (von den Marxisten als Kapitalismus bezeichnet) daher durch eine Planwirtschaft ersetzt werden muss, die auf dem gemeinsamen Eigentum aller Produzenten beruht.

Die heterodoxe Schule ist sehr kritisch gegenüber dem Mainstream.  Vor fast genau sechs Jahren hielten führende heterodoxe Ökonomen  ein Seminar über den Zustand der an den Universitäten gelehrten Mainstream-Ökonomie. Zum Auftakt nagelten sie ein Plakat mit 33 Thesen, die die Mainstream-Ökonomie kritisieren an eine Tür.  Es war der 500. Jahrestag des Anschlags der 95 Thesen Martin Luthers an die Schlosskirche in Wittenberg, der den Beginn der protestantischen Reformation gegen die "einzig wahre Religion" des Katholizismus auslöste.

Die heterodoxen Ökonomen sagten uns, dass die Mainstream-Ökonomie wie der Katholizismus sei und dass man dagegen protestieren müsse, so wie Luther es 1517 tat.  Wie sie es ausdrückten: "Die Wirtschaft ist kaputt.  Vom Klimawandel bis zur Ungleichheit hat die (neoklassische) Mainstream-Ökonomie keine Lösungen für die Probleme geliefert, mit denen wir konfrontiert sind, und doch ist sie in Regierungen, Hochschulen und anderen Wirtschaftsinstitutionen immer noch dominant. Es ist Zeit für eine neue Ökonomie".

Wie sollte diese neue Ökonomie aussehen? Kürzlich erläuterte  Benoît Cœuré, ein führendes französisches Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank, vor Wirtschaftsstudenten an der Paris School of Economics, dass "die Wirtschafts-wissenschaften eine Sozialwissenschaft sind. Modelle werden uns nicht die Last und die Verantwortung abnehmen, Urteile zu fällen. Wirtschaftswissenschaften beinhalten viel Versuch und Irrtum – man muss Entscheidungen im Nebel treffen, wenn man kaum die Hand vor Augen sehen kann. Das macht unseren Beruf so spannend!"

Für mich ist die Wirtschaftswissenschaft eine Wissenschaft - wenn auch eine Sozialwissenschaft, die sich mit Menschen beschäftigt, und keine physikalische Wissenschaft. Als Wissenschaft erfordert sie eine wissenschaftliche Methode. Für mich bedeutet das, dass man mit einer Hypothese beginnt, die realistische Annahmen enthält, die von der Realität "abstrahiert" wurden, und dann ein Modell oder eine Reihe von Gesetzen konstruiert, die anhand von Beweisen getestet werden können. Das Modell kann mit Hilfe der Mathematik seine Präzision verfeinern, aber letztendlich entscheiden die Beweise.

Meiner Meinung nach müssen Wirtschaftswissenschaftler ebenso wie Physiker und Astronomen in der Lage sein, Theorien über die Wirtschaft in der realen Welt zu entwickeln und sie empirisch zu testen, damit wir Vorhersagen treffen und hoffentlich die Wirtschaftskrisen vermeiden können, die moderne Volkswirtschaften regelmäßig erleben.

Bislang habe ich die großen Ereignisse wie die Große Rezession und den Beitrag bzw. das Versagen der Mainstream-Wirtschaftswissenschaften bei der Vorhersage oder Erklärung dieser Ereignisse oder bei der Entwicklung wirksamer wirtschaftspolitischer Maßnahmen zu ihrer Behebung und zur Vermeidung weiterer Krisen in der Zukunft erörtert. Aber ein Großteil der Mainstream-Ökonomie befasst sich nicht mit diesen großen Ereignissen. Benoit Cœuré wies in seiner Pariser Vorlesung den Vorwurf zurück, die Ökonomen hätten den Ausbruch der Finanzkrise nicht vorhergesehen. "Diese Kritik ist unsinnig. Erwarten wir von Ärzten, dass sie Krankheiten vorhersagen? Nein, natürlich nicht. Aber wir erwarten von ihnen, dass sie uns helfen, Krankheiten zu heilen. Ökonomen sollten dasselbe tun."  

Es ist also nicht die Aufgabe der Wirtschaftswissenschaftler, Prognosen zu erstellen oder Vorhersagen zu treffen, sondern Maßnahmen zu entwickeln, um auftretende Probleme zu beheben.
Dies ist ein gängiges Thema unter Wirtschaftswissenschaftlern. 

Esther Duflo, eine andere Nobelpreisträgerin, meinte, Ökonomen sollten die großen Ideen aufgeben und stattdessen einfach nur Probleme lösen wie Klempner, die Rohre verlegen und die Lecks reparieren".  Ökonomen seien eher wie Ingenieure als Physiker.  Keynes vertrat einen ähnlichen Standpunkt: Ökonomen sollten wie Zahnärzte sein - sie sollten lästige Kinderkrankheiten beseitigen, damit der Kapitalismus reibungslos funktionieren kann. Duflo vertritt die Meinung, dass die Analogie zu den Klempnern bedeute, dass die rein wissenschaftliche Methode der Analyse von Ursache und Wirkung weniger wichtig sei als praktische Lösungen.  Ökonomen sollten also eher wie Ärzte statt  medizinische Forscher sein. Klempner, Zahnärzte, Ingenieure, Ärzte - aber anscheinend keine Sozialwissenschaftler.

Aber sind Ärzte alles, was für die menschliche Gesundheit wichtig ist? Tatsächlich sind die besseren Fähigkeiten von Ärzten bei der Behandlung von Patienten nach deren Erkrankung das Ergebnis wissenschaftlicher Erkenntnisse über Krankheiten, Biologie und Umwelt.  Erfolgreiche Medikamente und medizinische Praktiken sind das Ergebnis von Erkenntnissen über die Ursache von Krankheiten.

Im Mittelalter wendeten die Ärzte alle möglichen nutzlosen und gefährlichen Behandlungen an (Blutegel usw.), weil sie nichts über "Keime" (Bakterien oder Viren) wussten.  Die Cholera wurde schließlich durch eine geografische Studie in London eingedämmt, die zeigte, dass sie in der Nähe schlechter Trinkwasserbrunnen verbreitet war.  Malaria und Pocken wurden durch die Entdeckung der Bakterienträger in verschiedenen Tieren beseitigt.  Daraufhin folgten ärztliche Behandlungen.

Das bedeutet also,  dass es in der Wirtschaftswissenschaft  auch darum geht, eine Wirtschaft auf kleinster Ebene zu verstehen und politische Maßnahmen zu entwickeln, um die Dinge zum Besseren zu wenden – die richtigen Steuern, um Mittel für staatliche Programme aufzubringen und mehr Gleichheit zu erreichen; geeignete Preisobergrenzen, um die Energiepreise zu senken; die richtigen Staugebühren, um den Verkehr mit fossilen Brennstoffen zu reduzieren, klare Kosten-Nutzen-Analysen, um zu beurteilen, ob die HS2-Eisenbahnstrecke gebaut werden sollte oder nicht. Auch dies ist Teil der Wirtschaft.

Die meisten Wirtschaftswissenschaftler beschäftigen sich mit dieser Art von Wirtschaft und Politikgestaltung, und wahrscheinlich würden Sie damit Ihren Lebensunterhalt verdienen, wenn Sie (gemeint sind die  Zuhörer; Anmerkung der Red.)  Ihren Abschluss machen und in der Wirtschaft bleiben. Couere erklärte seinen Pariser Studenten, dass es eine großartige Sache sei, Wirtschaftswissenschaftler zu werden, und dass es gut bezahlt werde. "Für viele ist ein Master-Abschluss ein natürlicher Schritt zum Doktortitel. Und ein Doktortitel ist im Grunde ein Versprechen auf eine Anstellung. In den Vereinigten Staaten beispielsweise liegt die Arbeitslosenquote für promovierte Wirtschaftswissenschaftler bei etwa 0,8 % und ist damit die niedrigste unter allen Wissenschaften.  Keine schlechte Ausgangsposition". 

Cœurés Erfahrungen im öffentlichen Sektor mögen sich von denen derjenigen unter uns unterscheiden, die in der Privatwirtschaft gearbeitet haben.  Ich habe in meiner 'Karriere' in der Privatwirtschaft, in Banken und anderen Finanzinstituten gearbeitet, und dort geht es nicht um wirtschaftspolitische Beratung und darum, die Dinge für alle besser zu machen, sondern darum, 'wie man Geld macht'. Die Wirtschaft ist dort entweder auf die Unternehmensstrategie zur Erzielung von Gewinnen in Produktion und Handel oder auf die Anlagestrategie zur Erzielung von Gewinnen bei Finanzspekulationen ausgerichtet.

Meiner Ansicht nach muss die reale Wirtschaft das "große Ganze" im Auge behalten. Wirtschaftswissenschaftler sollten nicht nur Ärzte sein, sondern Sozialwissenschaftler, oder genauer gesagt, sie sollten eine Wirtschaftswissenschaft entwickeln, die die umfassenderen sozialen Kräfte anerkennt, die die Wirtschaftsmodelle antreiben. 
Das nennt man politische Ökonomie, die meist nicht an den Universitäten gelehrt wird.
Ich möchte Sie an einige der großen wirtschaftlichen Fragen erinnern, die uns alle viel mehr betreffen werden als die Frage, ob die HS2-Bahnlinie gebaut oder die Einkommenssteuer erhöht oder gesenkt werden soll.

Erstens, es geht um die globale Erwärmung und den Klimawandel.
Die internationale Cop28 trifft sich gerade in Dubai und berät darüber, wie die Treibhausgasemissionen reduziert werden können. Bis zum Ende dieses Jahrzehnts müssen die Emissionen um 43 % gesenkt werden, wenn die Welt einen durchschnittlichen Anstieg der globalen Temperatur um mehr als 2 °C gegenüber dem vorindustriellen Niveau vermeiden will.

Mit welchen wirtschaftlichen Theorien und politischen Maßnahmen lässt sich diese Verringerung erreichen?  Es ist besorgniserregend zu wissen, wie Nicholas Stern, der weltweit führende Klimaökonom, festgestellt hat: "Die Wirtschaftswissenschaften haben beunruhigend wenig zu den Diskussionen über den Klimawandel beigetragen. So hat beispielsweise das renommierte Quarterly Journal of Economics, die derzeit meistzitierte Fachzeitschrift im Bereich der Wirtschaftswissenschaften, noch nie einen Artikel über den Klimawandel veröffentlicht!"

Und dann ist da noch das Problem der weltweiten Armut und der zunehmenden Ungleichheit von Wohlstand und Einkommen zwischen den Ländern der Welt und innerhalb der Länder.  Nach Angaben der Weltbank leben etwa 3,65 Mrd. Menschen von weniger als 6,85 Dollar pro Tag.  Mehr als 700 Millionen Menschen leiden täglich an Hunger. Mehr als 3 Mrd. Menschen ernähren sich nicht gesund und werden dadurch krank, fettleibig oder sogar unnütz. Ist es moralisch richtig oder sogar wirtschaftlich sinnvoll, dass die obersten 1 % der Erwachsenen weltweit fast 50 % des gesamten Privatvermögens besitzen, während die unteren 50 % nur 1 % besitzen?  Was können wir dagegen tun?

Angus Deaton ist ein britischer Wirtschaftsnobelpreisträger und Experte für Armutsökonomie, der in Amerika arbeitet. In einem kürzlich erschienenen Buch sagte Deaton verärgert, dass "Mainstream-Ökonomen absichtlich das steigende Niveau der Ungleichheit und die schrecklichen Auswirkungen der Armut ignorieren und behaupten, dass dies nicht die Aufgabe der Wirtschaft sei. .... "Es gibt diese sehr starke libertäre Überzeugung, dass Ungleichheit kein angemessenes Untersuchungsgebiet für Ökonomen ist. Selbst wenn man sich über Ungleichheit Gedanken machen würde, wäre es am besten, wenn man einfach schweigt und mit ihr lebt."

Und dann ist da noch die Technologie des 21. Jahrhunderts: Roboter, Automatisierung, künstliche Intelligenz, insbesondere das Aufkommen von superintelligenten Sprachlernmodellen (LLMs).  Haben Sie LLMs wie ChatGPT schon zum Zeitvertreib genutzt – aber hoffentlich nicht, um automatische Dissertationen für Ihre Professoren zu schreiben?  Laut Ofcom, der Regulierungsbehörde für den Technologiesektor, nutzen vier von fünf britischen Teenagern diese Dienste für Schularbeiten. Was bedeutet das alles für Ihre zukünftigen Arbeitsplätze, wenn Sie Ihren Abschluss gemacht haben – wird die KI Sie ersetzt haben, bevor Sie Ihren Abschluss gemacht haben? Einige Wirtschaftswissenschaftler schätzen, dass weltweit 300 Millionen Arbeitsplätze wegfallen werden. Dies ist ein weiterer wichtiger Bereich für die reale Weltwirtschaft.

Abschließend möchte ich Ihnen allen sagen: Denken Sie daran, dass es da draußen eine Welt jenseits von Angebots- und Nachfragekurven und mathematischen Formeln gibt. Wirtschaftswissenschaftler und Ökonomen sollten sich nicht darauf beschränken, wie Zahnärzte Zähne zu reparieren, sondern ihre Fähigkeiten und die wissenschaftliche Methode nutzen, um das große Ganze zu verstehen und so zu einer besseren Welt für alle beizutragen.  Dann können wir vielleicht vermeiden, dass wir in Zukunft von König Charles besucht werden und er wiederholt, was Königin Elisabeth sagte: "Warum haben Sie das nicht kommen sehen?"

 

The lesser-known history of the Monroe Doctrine

No to NATO - dim, 03/12/2023 - 13:05
Retracing the legacies of racism and colonialism on the 200th anniversary of the Monroe Doctrine By Benjamin Weber, published December 2, 2023 5:30AM (EST) Today marks the 200th anniversary of the Monroe Doctrine, celebrated in history books for extending U.S. influence throughout the hemisphere. https://www.salon.com/2023/12/02/the-lesser-known-history-of-the-monroe-doctrine/

Atomlobby & die COP 28, die UN Klimakonferenz im Milliardärsbiotop Dubai

Lebenshaus-Newsletter - dim, 03/12/2023 - 05:53
20 Staaten wollen die teure und gefährliche Energieerzeugung aus Atomkraft ausbauen und damit das Risiko von Atomkatastrophen und die Menge... Michael Schmid http://www.lebenshaus-alb.de

Deutschland liefert Munition für Haubitzen an Israel

Lebenshaus-Newsletter - sam, 02/12/2023 - 21:10
Bei ihrer fortgesetzten Bombardierung des Gazastreifens setzen die israelischen Streitkräfte völkerrechtswidrig Artillerie ein, die auf dicht besiedeltes Gebiet abgefeuert wird.... Michael Schmid http://www.lebenshaus-alb.de

Auftrag an die deutsche Nahostpolitik

Lebenshaus-Newsletter - sam, 02/12/2023 - 05:50
"Nach über sieben Wochen Gaza-Krieg müssen Bundesregierung, EU und internationale Gemeinschaft endlich aktiv an einer politischen Lösung arbeiten, die beiden... Michael Schmid http://www.lebenshaus-alb.de

2023/11/14 Video is online now Webinar NATO is a Climate Killer: Copy

No to NATO - ven, 01/12/2023 - 22:28
Moñeka and Tamara will discuss the North Atlantic Treaty Organization’s adverse impact on the climate and how globalizing NATO is preventing international cooperation needed for climate action. NATO is a US-led fossil fuel powered war machine that is derailing the Paris Agreement with its weapons and wars. The speakers will explain why it is so important to resist the military alliance and call for its abolition for climate justice. With this webinar, the No to NATO Network and GWUAN aim … Continue reading →

20 Things You’re Not Supposed to Know About the War on Gaza

No to NATO - ven, 01/12/2023 - 21:03
20 Things You’re Not Supposed to Know About the War on Gaza https://davidswanson.org/20-things-youre-not-supposed-to-know-about-the-war-on-gaza/ David Swanson is an author, activist, journalist, and radio host. He is executive director of WorldBeyondWar.org and campaign coordinator for RootsAction.org.

https://www.sand-im-getriebe.org/media

No to NATO - ven, 01/12/2023 - 20:58
https://www.sand-im-getriebe.org/media/pages/artikel/thema-israel-palastina/0de788882d-1700388310/gaza-oktober-2023-sig-sondernummer-2.pdf

2023/12/16 Cambridge, USASongs to Save the World

No to NATO - ven, 01/12/2023 - 20:45
Save the date!! December 16: Holiday Concert: Songs to Save the World with Ben Grosscup and Nina Giulianini Friends Center 5 Longfellow Park, Cambridge

Kein Geld da für Klimaschutz? Lächerlich!

ISW München - ven, 01/12/2023 - 20:35

Großes Wehklagen in der großen Politik. Das Verfassungsgericht streicht die Verwendung von nicht ausgeschöpften Finanzfonds, und prompt fällt die Finanzierung der Klimaschutzinvestitionen des Staates zusammen (wobei man noch in Frage stellen muss, ob es hier immer um klimafreundliche Ausgaben handelt). Aber halt, es gäbe durchaus noch Möglichkeiten:

Jedes Jahr bleiben erneut riesige Geldmengen übrig, nicht verfügbar für den privaten Konsum und überflüssig für den Bedarf an Sachanlageninvestitionen. Auskunft darüber gibt Bild 1, das die Verwendung der jährlichen Einkommen aus Unternehmertätigkeit und Vermögen (so die offizielle Bezeichnung für das, was wir kurz Profite nennen) darstellt. Einbegriffen sind hier auch die Einkommen der Millionen Selbständigen, also alle Nicht-Arbeitnehmer, Nicht-Lohnempfänger, auch wenn es sich um Einmannbetriebe oder um Scheinselbständige handelt.

Bild 1

Die oberste Linie zeigt die Entwicklung der Brutto-Gewinneinkommen für deutsche Unternehmer, Vermögende und Konzerne: neu geschaffene Einkommen ohne Kursgewinne und -verluste, ohne Bodenwertsteigerung und andere Preisänderungen; Einkommen vor ihrer Umverteilung und Auszahlung als Zinsen, Dividenden, Kapitalentnahmen usw. Die Gesamtsumme liegt heutzutage bei gut 800 Mrd. Euro. Davon gehen Steuern auf Vermögen (z.B. Grundsteuer) und Gewinne und Selbständigen-Einkommen ab: das gelb-orange Feld.

Die verbleibenden Nettogewinne nach Steuern sollten eigentlich großenteils investiert werden, wenn es nach dem Lehrbuch gehen würde. (Ein ob seiner Kenntnisse der wirtschaftlichen Zusammenhänge berühmter Bundeskanzler: "Die Gewinne von heute sind die Investitionen von morgen und die Arbeitsplätze von übermorgen.") Das schmale grüne Feld unten zeigt die tatsächlichen Netto-Sachanlageninvestitionen: das sind Investitionen in zusätzliche Produktionsanlagen (incl. in Forschungstätigkeit und Unternehmensverwaltung), also zusätzlich zur Erneuerung der abgenutzten, abgeschriebenen Anlagen (die aus den Abschreibungserlösen bezahlt werden). Seit 20 Jahren werden weniger als 15 % der Gewinneinkommen hierfür eingesetzt, also ein kleiner Teil dessen, was Mensch womöglich erwartet hätte.

Dann geht es noch um den Bedarf für den individuellen Konsum der Scheinselbständigen bis hin zu den Großkapitalisten, vom Schnitzel bis zum Privatflugzeug. Das graue Feld ist meine grobe Schätzung hierfür.

So, und schließlich bleibt noch ein Rest, das rote Feld: das ist die Gewinnsumme, die nach Steuern, nach Konsumbedarf und nach Sachanlageninvestition übrig bleibt zur freien Verwendung: für Finanzanlagen, für ausländische Anlagen, zur Spekulation (was ja ein gigantisch riesiges und vielfältiges Feld ist), für den Aktienrückkauf (also den Kauf eigener Aktien durch die Konzerne; Ziel ist der Kursanstieg) usw. usw. Seit fast 20 Jahren beläuft sich dieser Überschuss auf 200 Mrd. Euro und mehr. Jedes Jahr. Steigende Tendenz. Freie Gelder, eingesetzt zur Profitmaximierung. Oder alternativ – nach Wegbesteuerung – einsetzbar für gesellschaftlich sinnvolle Zwecke.


Was ist der Hintergrund für diese Profitexplosion?

Dafür dient das folgende Bild 2. Hier habe ich versucht, das Konglomerat Unternehmer- und Vermögenseinkommen, das in der offiziellen Statistik nicht weiter differenziert wird, per Schätzung auf der Basis diverser weiterer Statistiken auseinander zu teilen. Und zwar nach drei Positionen:

Bild 2

Unternehmerlohn: Das ist der Ausdruck der Ökonomen für den Wert der Arbeitstätigkeit der Selbständigen. Nur die wenigsten der Millionen Selbständigen sitzen im Hinterzimmer und zählen ihre Aktien; die meisten arbeiten unmittelbar als Fliesenleger oder Kioskpächter oder Radlkurier oder auch als Ärztin oder Rechtsanwältin usw. Das ist konkrete wertschaffende Arbeit, es ist nicht wirklich Kapitalertrag, auch wenn es formal kein Lohneinkommen ist.

Kapitalgewinne in marktfernen Unternehmen: Die Branchen sind sehr unterschiedlich der kapitalistischen Konkurrenz unterworfen. Hier fasse ich diejenigen zusammen, die erstens stark reglementiert sind (wie die Landwirtschaft), oder die zweitens sehr gemischt und heterogen sind wie etwa Bildung und Gesundheit (dominiert von staatlichen Einheiten und nicht trennbar durchsetzt von privaten Akteuren), und schließlich drittens den großen Wohnungssektor: hier gibt es nicht nur die Gewinne von Vonovia und Co, sondern auch die der Millionen Kleinvermieter und, mehr noch, darüber hinaus sind in der Statistik die von den Eigentümern selbst bewohnten Immobilien enthalten, und zwar mit einem unterstellten Mietwert ihrer Wohnung, den sie an sich selber bezahlen.

Kapitalgewinne in marktnahen Bereichen: Das ist der verbleibende Rest, die Kapitalgewinne von Unternehmen und Konzernen, die voll in der kapitalistischen Konkurrenz stehen gegen die eigenen Beschäftigten um den Anteil an der Wertschöpfung (Profit- versus Lohnquote), und natürlich auch in der Weltmarktkonkurrenz gegen ausländische Nebenbuhler.

Wir sehen in Bild 2, dass der Anteil der konkurrenzstarken deutschen Konzerne am gesamten Unternehmereinkommen – und auch am gesamten Volkseinkommen – in den letzten etwa 20 Jahren massiv zugenommen hat. Das ist der Hintergrund für die riesigen überschüssigen anlagesuchenden Gelder in Bild 1.

Geld ist im reichen Deutschland wirklich genug da. Neue Staatsschulden sind nicht nötig.

Anmerkung 1: Beispiel RWE: Früher schwankte der RWE-Profit um die 2 Mrd. Euro pro Jahr, durchaus sehr auskömmlich. Seit 2022 liegt er dreimal so hoch, Marktlagengewinne nennt sich das. RWE ist, wie man das ja auch erwarten konnte, Inflationsgewinner. Für solche Zusatzgewinne gabs eigentlich die Übergewinn-Abschöpfung, eine Überlegung der EU. Die Bundesregierung hat diese Sonderregelung auch eingeführt, im Sommer 2023 allerdings darauf verzichtet, weil der Bürokratieaufwand dafür so hoch sei.

Anmerkung 2: Eine Gewinnbesteuerung wäre natürlich ungleich ertragreicher bei der aktuellen Frage, wo man die nach dem Verfassungsgerichtsurteil fehlenden 60 Mrd. Euro herkriegen könnte, als der Vorschlag des rechtsradikalen bayerischen Wirtschaftsministers und ökonomischen Analphabeten, welcher in einem ZDF-Interview felsenfest darauf beharrte, dass die fehlenden 60 Mrd. von den Bürgergeld-Empfängern und von den Flüchtlingen bezahlt werden sollten. Es steht aber wohl zu erwarten, dass es eher nach der Aiwanger-Richtlinie gehen wird.

 

Mehr Informationen dazu im isw-spezial 35: Blackbox Gewinneinkommen, https://www.isw-muenchen.de/broschueren/spezials/39-spezial-35

2023/12/05 Cambridge, USAStephen Kinzer — The Ukraine War:

No to NATO - ven, 01/12/2023 - 20:31
How did we get here? Where are we now? Where is it going? Stephen Kinzer — The Ukraine War: How did we get here? Where are we now? Where is it going? Tuesday December 5 @ 7pm (an in-person forum and discussion) First Parish Church in Harvard Square 3 Church Street 2nd floor. Mikelson Room (For handicap accessibility ring the buzzer at 1 Church Street) Stephen Kinzer is an award-winning author and foreign correspondent who has covered more than 50 … Continue reading →

2023/12/02 Madrid, Spain manifestación unitaria

No to NATO - ven, 01/12/2023 - 20:05
La Plataforma de Madrid Contra la OTAN y las Bases (de la que participa el FAI), en coordinación con organizaciones palestinas y de solidaridad con Palestina y de muchas otras organizaciones de Madrid, convocan a la manifestación unitaria que se celebrará el domingo 2 de diciembre a las 12:00 horas, desde la Glorieta de Atocha hasta la Plaza de la Provincia. La manifestación exige el cese del genocidio sionista, la ruptura de relaciones con Israel y la liberación total de … Continue reading →

„Genozid“ – ein schwieriges Terrain

IMI Tübingen - ven, 01/12/2023 - 18:11
Im IMI-Standpunkt 2023/043 „Nie wieder – für niemanden?“ werden verschiedene, vor allem auch israelische und jüdische Stimmen zitiert, welche die Reaktion der israelischen Führung und des israelischen Militärs auf die Massaker der Hamas und anderer islamistischer Gruppen am 7. Oktober (…)

Read the rest of this entry »

Lebenshaus-Rundbrief 119 (Dez. 2023) erschienen

Lebenshaus-Newsletter - ven, 01/12/2023 - 18:11
Michael Schmid geht in seinem Einleitungsartikel auf die aus der Bundesregierung zu hörenden Forderungen nach "Kriegstüchtigkeit" ein und, dass wir... Michael Schmid http://www.lebenshaus-alb.de

Israel-Palästina und der fehlende Kontext in den Medien – Prof. Prashad

acTVism - ven, 01/12/2023 - 16:20

Israel-Palästina und der fehlende Kontext in den Medien - Prof. Prashad.

Der Beitrag Israel-Palästina und der fehlende Kontext in den Medien – Prof. Prashad erschien zuerst auf acTVism.

Pages

Subscribe to sicherheitskonferenz.de agrégateur