SIKO Gegenaktionen München

Februar 2012

Treffen Aktionsbündnis

Zeit: 
13.03.2012 - 19:30

Plenum des Aktionsbündnisses gegen die NATO-Sicherheitskonferenz

* Fortsetzung Auswertung
* Organisatorische Schritte für die Zukunft ...

Dienstag 19:30h im EineWelthaus

(Termine jetzt unregelmäßig!)


Moderation Stachus/Marienplatz

Moderationstexte von Kerem Schamberger Stachus/Marienplatz, 4.2.2012

(dazu Verkündung der Auflagen und andere 'technische' Hinweise - Textauszüge)

Begrüßung der auswärtigen Teilnehmer.


Ostermarsch München

Zeit: 
07.04.2012 - 01:00

the next big thing ..

Ostermarsch am Ostersamstag

Details folgen


/kein/ Treffen Aktionsbündnis

Zeit: 
27.03.2012 - 19:30

laut Claus Schreer ist das geplante Plenum des Aktionsbündnisses verschoben,
d.h. kein Plenum des Aktionsbündnisses gegen die NATO-Sicherheitskonferenz

es soll stattdessen ein "Koordinierungstreffen zu den europäischen Massenprotesten gegen die Verarmungspolitik" u.a. an gleicher Stelle geben.


Redebeitrag "Krieg beginnt hier"

Redebeitrag von War Starts Here - Krieg beginnt hier gehalten am Samstag 4.2.2012, Marienplatz

Gestern, zur Eröffnung der Siko, hat Kriegsminister de Maiziere laut darüber nachgedacht, dass Deutschland und Europa in Zukunft noch mehr „Sicherheitspolitische Verantwortung“ übernehmen sollten. Das bedeutet übersetzt:


Speech Malalai Joya

Speech of Malalai Joya at the Manifestation on 4. 02. 2012 against the NATO-Warconference at Marienplatz

I would like to thank the organizer for giving me their tribune to bring the massage of suffered people of Afghanistan, especially its unfortunate women, to you.

I send salutation to all anti-war and progressive forces of Germany who stand in solidarity with my mourning people. If German government is a close friend of the enemies of our people and follows the sinister policy of the US/NATO since over 10 years of occupation, but I am glad that anti-war and peace-loving people of Germany stand in solidarity with us which gives us more encouragement and determination to fight for justice and true democracy in our country.


Landshut: 10 Jahre Krieg in Afghanistan

Zeit: 
09.02.2012 - 19:30

Donnerstag, 09.02.2012 um 19.30 Uhr im Salzstadel

10 Jahre Krieg in Afghanistan

Vortrag und Diskussion mit Malalai Joya

Frauenrechtlerin, Friedensaktivistin und ehemalige Abgeordnete aus Afghanistan

in englisch mit Übersetzung

Eintritt auf Spendenbasis!

in Kooperation mit der Friedensinitiative und dem Landshuter Arbeitskreis zur Partnerschaft mit der Dritten Welt

Gegen Krieg und Besatzung,
Perspektiven für ein selbstbestimmtes Afghanistan

Unter dem Titel „10 Jahre Krieg in Afghanistan“ spricht am Donnerstag, den 9. Februar um 19.30 Uhr die Frauenrechtlerin und Friedensaktivistin Malalai Joya aus Afghanistan im Salzstadel. Der Vortrag ist in englisch und wird auf deutsch übersetzt. Die Veranstaltung bietet die seltene Gelegenheit, eine authentische Frauenstimme direkt aus Afghanistan zu hören.
 
Malalai Joya wurde 2005 als jüngste Abgeordnete Afghanistans ins Parlament gewählt. In einem Land in dem Frauen weitgehend aus dem öffentlichen Leben ausgeschlossen sind, ist sie zu einer landesweit bekannten Politikerin geworden. Aufgrund ihrer öffentlich geäußerten Kritik gegen Fundamentalisten und Kriegsherrn erhielt sie in der Folge zahlreiche Morddrohungen und hat seither vier Attentate überlebt. Die ehemalige Abgeordnete kritisiert die Besatzung in ihrem Land scharf und fordert einen sofortigen Abzug der Streitkräfte aus Afghanistan. Sie kämpft unermüdlich für die Rechte der unterdrückten Frauen, gegen die ausländischen Besatzer, gegen den Einfluss der Islamisten und die Macht der Warlords und berichtet authentisch über die aktuelle Lage in ihrem Land.
 
Welche Bilanz ist nach zehn Jahren Krieg zu ziehen, welche Alternativen gibt es zum derzeitigen Kriegskurs, wie stark sind die demokratischen Friedenskräfte in Afghanistan und wie können diese unterstützt werden?
 
Malalai Joya spricht über diese und weitere Fragen aus der Perspektive der afghanischen Frauen- und Menschenrechtsaktivistin. Malalai Joya hat für ihren unermüdlichen Einsatz für die Menschenrechte bereits zahlreiche internationale Auszeichnungen bekommen. Sie kommt auf Einladung der Friedensinitiative, des Hauses international sowie des Landshuter Arbeitskreises Partnerschaft mit der Dritten Welt nach Landshut.


Augsburg: Perspektiven für ein selbstbestimmtes Afghanistan

Zeit: 
10.02.2012 - 20:00

Gegen Krieg und Besatzung – Perspektiven für ein selbstbestimmtes Afghanistan

mit Malalai Joya (Afghanistan)

Freitag, 10. Februar 2012, 20:00 Uhr
Hollbau, Im Annahof 4, Augsburg

Veranstalter: Augsburger Friedensinitiative (AFI), Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Gruppe Augsburg, Die Linke Kreisverband Augsburg, pax christi, Werkstatt Solidarische Welt –
in Kooperation mit dem Evang. Forum Annahof

Flyer Download PDF


Pfaffenhofen: Afghanistan nach über 10(!) Jahren Nato-Krieg und Besatzung

Zeit: 
11.02.2012 - 19:30

Samstag, 11. Februar, 19 Uhr 30
Gaststätte Stegerbräu, Ingolstädter Strasse 13, Pfaffenhofen

Referentin: Malalai Joya

Abgeordnete des afghanischen Parlaments 2005 bis 2007
Frauenrechtlerin und Friedenskämpferin

Freitag, 10. Februar 2012, 20:00 Uhr
Hollbau, Im Annahof 4, Augsburg

Veranstalter: Freundschaft mit Valjevo e.V.

Seit über 10 Jahren führen USA und Nato Krieg in Afghanistan. Mit 140.000 Soldaten haben sie das Land besetzt und halten die von ihnen eingesetzte und ihnen willfährige „Regierung“ Hamid Karzai an der Macht. Bundesregierung, Union, SPD und Grüne behaupten, mit diesem Krieg der afghanischen Bevölkerung Demokratie, Wohlstand, Sicherheit, Menschenrechte und Frauenemanzipation zu bringen. Wie sieht die Realität aus?
 
Malalai Joya ist eine mutige Frau. Als Abgeordnete forderte sie öffentlich die Strafverfolgung von kriminellen warlords und Drogenbaronen und wurde dafür mit dem Ausschluß aus dem Parlament bestraft. Mehrere Attentate hat sie seitdem überlebt. Für ihre unermüdlichen Anstrengungen für Frieden und Menschenrechte erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen, darunter den internationalen Menschenrechtspreis Human Right Award von »Cinema for Peace« der Berlinale.


Deutsches Europa und Verhärtung der Fronten

Jürgen Wagner zur gewesenen NATO-Sicherheitskonferenz

eine aktuelle IMI-Analyse.

.. Das diesjährige „Klassentreffen westlicher Sicherheitspolitiker“ stand stark im Zeichen einer bereits im Vorfeld von Konferenzleiter Wolfgang Ischinger angestoßenen Debatte um die Forderung nach einer deutschen Führungsrolle in der Europäischen Union. Aber auch die drohenden Kriege gegen den Iran und Syrien sowie das Verhältnis zwischen der NATO und Russland, insbesondere in der Frage der geplanten Raketenabwehr, spielten eine wichtige Rolle.

„An Deutschlands Wesen soll Europa genesen“


Seiten