Südschiene

Es wurde ja schon darauf hingewiesen, daß Ischinger, der politische Nebelwerfer vom Dienst, neben seinen "Münchner Verpflichtungen" auch einen Platz in der Uni Tübingen eingeräumt bekam.

Dort fiel natürlich aufmerksamen Studentinnen sofort auf, daß ein Lehrauftrag für einen derartigen Exponenten militärischer Machtpolitik in direktem Konflikt mit der "Zivilklausel der Universität Tübingen" steht (Presseartikel zur Zivilklausel).

Dies und andere Aktivitäten der Hochschulleitung führten zu kontinuierlicher kritischer Begleitung vor allem durch Aktive an der Hochschule, mit dem bundesweit beachteten "Zivilklauselkongress" Ende Oktober in Tübingen als momentanem Höhepunkt.


Unterstützer_innen 2012

Hier werden laufend die Unterstützer_innen für den
Aufruf 2012 des Aktionsbündnisses gegen die NATO-Sicherheitskonferenz aufgeführt

Weitere Unterstützer_innen willkommen, sie werden zeitnah aufgenommen - bei der Online-Liste gibt es keinen Redaktionsschluss. Bitte die Spendenüberweisung nicht vergessen (s.u.), diese Beiträge sind die entscheidende Finanzierung der Aktionen!


Herbst und Kampagnenereignisse

Busfahrt von München nach Bonn
Abfahrt:
Samstag, 3. Dez., 0.00 Uhr, EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80
Rückkunft: Sa. 3. Dez., 24 Uhr, gleicher Ort !
Normalfahrpreis: 35,- Euro (ermäßigt: 25,- Euro)
Wir erbitten Spenden für Soli-Fahrkarten, damit andere mitfahren können

So könnt Ihr Eure Busfahrkarte buchen:
Überweisung des Fahrpreises – bitte bis 25. November! – auf das Bündniskonto:
Martin Löwenberg, Kto.Nr. 472 233 701; BLZ: 600 100 70 Postbank


vom Plenum des Aktionsbündnisses ...

beim Treffen vom 27.9.2011 wurde folgender "Selbstverständnistext" mit Mehrheit beschlossen:


Anti-Siko-Dokumentation 2011

Bisher hier noch nicht aufgeführt (und nicht mehr ganz so neu) - aber jetzt: die Dokumentation für 2011 - für alle, die gerne was Gedrucktes in die Hand nehmen:


Leserbrief

Walter Listl an die "Süddeutsche Zeitung"

Zu Außenansicht „Die Last der Verantwortung“ von Wolfgang Ischinger, SZ vom 27.5.2011


Herr Ischinger erweist sich erneut als versierter Kriegsstratege und plädiert dafür, künftig Kriege möglichst nach strengen Kriterien und ordentlich zu führen. Seine Hausordnung für weltweite deutsche Militäreinsätze entspricht einer imperialen Weltsicht, nach der der Westen bestimmt, wann, wo und zu welchen Bedingungen sich die übrigen Länder auf Bombenangriffe oder militärische Interventionen einzustellen haben.

„Es gibt keine gerechten Kriege – aber notwendige“

wie die IMI mitteilt, wird Ischinger Honorarprofessor in Tübingen.

Seine illustre Karriere im Interesse der Mächtigen rundet sich ...

Die IMI (Informationsstelle Militarisierung Tübingen) bleibt dazu natürlich nicht still, eine umfangreichere Analyse (Jürgen Wagner) geht auf Ischingers Wirken ein, mit obigem Zitat in der Überschrift.

Am besten ganz lesen, hier nur so viel:


Saisons und Kriege

Es gäbe noch viel zur SiKo zu schreiben und noch mehr zur NATO, trotzdem, diese Webseite wird bis zur nächsten Kampagne kürzer treten.

Der aktuelle NATO-Krieg - so schlimm muß man jetzt schon sprechen - fordert natürlich Protest, Links zu Libyen sammle ich jetzt drüben beim Friedensbündnis.

Dazu auch Münchner Bündnis gegen Krieg und Rassismus.

Der Schwerpunkt jetzt ist vor allem der Münchner Ostermarsch.


Sayfalar

Subscribe to sicherheitskonferenz.de  |  security-conference.de RSS