SIKO Gegenaktionen München

Meldungen (Feeds)

Nemzow-Mord und Ukraine-Krise überschattet UN-Sitzung

Hintergrund.de - 1 hour 16 min ago

Von Redaktion, 2. März 2015 -

Die Ukraine-Krise und der Mord an dem russischen Oppositionspolitiker Boris Nemzow haben am Montag den Auftakt der Frühjahrssitzung des UN-Menschenrechtsrates überschattet. Russlands Außenminister Sergej Lawrow warnte vor dem UN-Gremium in Genf, den Mord an Nemzow für politische Ziele zu benutzen. Solche Versuche seien „verachtenswert“, sagte er. Zuvor hatten Politiker in den USA und Europa Moskau aufgerufen, die Ermordung Nemzows am Freitag rasch und transparent aufzuklären.

Lawrow verwies darauf, dass Russlands Präsident Wladimir Putin persönlich die Ermittlungen überwache und die russische Justiz alles tue, um die Täter vor Gericht zu stellen. Zugleich kritisierte er Versuche, „die noblen

Weiterlesen...

„Wir werden uns nicht provozieren lassen“

Hintergrund.de - 1 hour 16 min ago

Obamas „Kuba-Offerte“ ist nichts anderes als die Fortsetzung bisheriger US-amerikanischer Lateinamerikapolitik: Ein schmutziger Trick zur Destabilisierung -

Von WOLF GAUER, São Paulo, 2. März 2015 - 

Diplomatische Beziehungen zwischen Kuba und den USA! Zwischen einer kleinen Nation (11,2 Millionen Einwohner), die mittlerweile zwei Generationen sozialistisch erzogen und kostenlos ausgebildet hat, deren Lehrer und Ärzte in vierzig Ländern tätig sind, und einer übermächtigen, kapitalgesteuerten Klassengesellschaft (318 Millionen Einwohner), die in 74 Ländern Krieg führt, weltweit rund 1.100 Militärbasen unterhält und unseren Planeten als ihren rechtens zustehenden Zulieferer betrachtet.

Zuerst hatten wir uns in São Paulo richtig gefreut, mit den Kubanern in Brasilien, mit

Weiterlesen...

Spannungen zwischen Nord- und Südkorea nehmen wieder zu

Hintergrund.de - 1 hour 16 min ago

(02.03.2015/hg/dpa)

Als Reaktion auf gemeinsame Frühjahrsmanöver der Streitkräfte Südkoreas und der USA lässt Nordkorea die Muskeln spielen. Das nordkoreanische Militär feuerte am Montag nach südkoreanischen Angaben zwei Kurzstreckenraketen in Richtung offenes Meer ab. Zudem drohte die Volksarmee mit „erbarmungslosen Schlägen“. Beide koreanischen Staaten warfen sich gegenseitig Provokation vor.

Zwei Raketen seien von der Westküste Nordkoreas aus über das Festland in Richtung Japanisches Meer (Ostmeer) geflogen, teilte der Generalstab der südkoreanischen Armee am Montag mit. Die Raketen hätten eine Reichweite von etwa 500 Kilometern gehabt. Es habe sich vermutlich um Raketen des Typs Scud C gehandelt.

Südkorea und Japan beschuldigten das Regime in Pjöngjang,

Weiterlesen...

America Abandoned One of Its Own in Yemen — and Now He May Die

The Intercept - Engl. - 2 hours 15 min ago

As more and more of Yemen is taken over by the country’s Houthi Shiite minority, combat has apparently begun to encroach on Sharif Mobley, an American being held under mysterious circumstances in Yemen.

Mobley can hear fighting between Houthi militias and Hadi’s forces from within the facility in which he is detained, according to his partner, Nzinga Islam, who lives in New Jersey. His psychological condition and his treatment by those holding him have both declined since the start of the year, she said. Mobley, who has been held in Yemen since 2010, fears he might be killed as the fighting intensifies.

It is not known where Mobley is being held. After abandoning the capital, Sanaa, the retreating regime of Abd-Rabbu Mansour Hadi has regrouped in the south of the country, setting up a new capital in Aden. The Houthis hail from Yemen’s remote northern highlands.

Born in New Jersey, Mobley and his four older siblings were raised by parents who were members of the Nation of Islam. The family lived in the small town of Buena, about an hour east of Philadelphia. As his devotion to his Muslim faith grew, Mosley met Islam in 2005 and married her three months later. Their first child, a daughter, was born soon after. The couple moved to Delaware in 2007 and began contemplating a move to the Middle East to strengthen their faith and learn Arabic. After striking up a friendship with a family from Yemen at a mosque they attended, Mobley and his wife decided to move with their newborn daughter to the country in 2008.

U.S. officials alleged at the time that Mosley appeared taking steps to become a terrorist after being in contact with Anwar al-Awlaki, the former Al-Qaeda recruiter born in America and killed in 2011 by a U.S. drone strike. The officials alleged that Mosley was helping Al-Qaeda by moving members of the group throughout the country. But according to a Washington Post interview in 2010, Islam said that Mosley, who emailed the then-popular preacher after hearing his religious teachings on CDs, only talked to Awlaki about what to do with her after she became pregnant again and needed surgery.

After fearing how dangerous conditions were getting in Yemen, including feeling they were under surveillance, Islam claimed that she and Mosley had planned to return to America as soon as possible. Islam would turn out to be the only one who ended up back home to New Jersey, as Mobley and his lawyers say that he was detained by a group of men in the middle of the night and shot in the leg on January 26, 2010.

It’s a startling tale that has received its share of coverage, but is still unknown to most Americans.

Now, with Yemen in the midst of a civil war, Nzinga Mobley spoke with The Intercept about the increasingly precarious position her husband is in. She said the conditions of Mosley’s imprisonment are deteriorating.

“Since the start of the new year, he never ever said that the treatment has gotten better,” Islam said in a phone conversation. “He, if anything, has said the treatment has gotten worse.”

Islam said the battle for control of Yemen has added to her husband’s stress.

“Mostly what I hear from him, on a psychological level, is that he hears the fighting going on outside between the Houthi group and the government soldiers,” she said. “He hears the fighting, it’s very close by. He has a feeling that they took the prison or the military base, which he’s on.  He fears for his life, he doesn’t know what they are capable of.  It has gotten worse for him psychologically because not only does he not know what’s going on with his own case, but now he even fears, from day to day, his life.”

Mobley’s lawyers from the U.K. non-profit organization Reprieve claim that, after his arrest, he was shackled to his bed for 24 hours a day and beaten regularly. They also say he was interrogated by two U.S. agents who identified themselves as “Khan from DOD (Department of Defense) and Matt from FBI.” His account was supported by a FOIA request made by Reprieve lawyer Cori Crider that revealed an FBI document describing a conversation with Islam during the first few days of his incarceration. 

The FBI and the Department of Defense have yet to respond to The Intercept’s request for comment on the incident.

According to his lawyers, Mobley was taken to the hospital for treatment to his damaged leg and endured more questioning from the same U.S. officials on his reasons for moving to Yemen. The lawyers also described an account in which the same officials threatened Mobley on the condition that, if he failed to answer their questions about Awlaki, his wife and children would suffer and he would never seen them again.

Then, on March 7, 2010, Yemeni officials claim that Mobley shot and killed a guard in a failed escape attempt from the hospital. Mobley’s lawyer said they’ve never been told the charges he faces from that incident and also say they haven’t seen him since February 2014.  In addition, his lawyers have said that their client has been sprayed with mace whenever he requested to speak to the  U.S. Embassy, which no longer exists after officially closing a few weeks ago. Islam had been very critical of the embassy in failing to facilitate her attempts to reconnect with her husband.

“I remember there was a time when I was in Yemen and they were suggesting when Americans go home,” she told The Intercept. “They pick up the phone and called my family back here in America to reach out to me and tell me if I got home. So I know they are capable of doing so. But no one has ever called me or emailed me or reached out to any of the family about the current situation, given us some type of reassurance or anything. Anytime I ever had contact with the embassy or State Department was through my initiation, me asking them, ‘What is your plan now for Sharif, now that the situation has completely turned around and there is no government?’ And I get either no response or a weak response when I ask about the evacuation. ‘Oh, there is no evacuation.’”

Crider echoed Islam’s sentiments about U.S. officials not showing the level of concern or urgency that they would expect from those tasked with making sure the status of Americans is constantly updated to their families and close ones.

“Poor Nzinga has been chasing them again and again, just as I have,” Crider said. “And it’s not just that they don’t initiate contact. They have affirmatively withheld information that is critical to their own citizen, trying to get a fair trial. Even if the Embassy was doing everything they could, as a person who has sat through several hearings in that criminal court process, it makes some of the Guantánamo things that some of my clients go through look like a model of due process apparentness. So, no, they don’t call. It’s kind of a ‘We’ll call you’ kind of a thing.”

Crider emphatically believes that the U.S. officials are fully cognizant of Mobley’s location and condition.

“They have been to see him,” she said. “They know where he is. And when she asks where is my husband, they just say, ‘We can’t tell you for security reasons.’ The idea that the government of the United States, a massive funder of the Yemeni government is just going to permit that state to disappear one of its own citizens kind of tells you what you need to know about where poor Sharif is on the pecking order.”

“They know full well this man was shot in the middle of the street on January 26, 2010. They know full well that he was held in secret for weeks and weeks and weeks. And they know that he now faces capital charges.”

The U.S. State Department declined to comment on Mobley’s whereabouts for  “privacy reasons” and added that “consular officials strive to assist U.S. citizens detained abroad whenever possible.”

The lack of urgency to help Mobley from American officials has prompted Islam to believe that her husband would receive more attention and help if he were white.

“It’s sad and it’s unfortunate, but I feeling that if he was a white American, more effort would have been made to get him out of the situation,” said Islam, who has made similar comments to NBC News. “Now, I believe it’s very difficult to remove him from the situation. But before it has gotten this bad, I believe that if he was a white American, that they would have put forth enough effort and wouldn’t have even gotten this far, it would have been five years, he wouldn’t have to experience the civil war that’s happening now. I still have that feeling.”

Mobley, now 31, had advised his wife to take their children and herself out of Yemen and return to America.

“It’s not a day that goes by that they don’t ask about their father,” Islam said, who has two sons and a daughter with Mosley.  “I always relate Sharif in our daily activities. I definitely keep his memory and his presence alive in the house by telling them stories about what their father used to like, what type of cartoons. For example, we’re going to Chuck E. Cheese and Sharif was always scared of the big mouse and character, and that’s something I would tell them about. Every day my daughter or my son, even the younger son we have who has never seen his father, I show him pictures and he points to his daddy. So they are very aware of their father and his circumstances.”

Photo: Hani Mohammed/AP

The post America Abandoned One of Its Own in Yemen — and Now He May Die appeared first on The Intercept.

You Should Really Consider Installing Signal, an Encrypted Messaging App for iPhone

The Intercept - Engl. - 2 hours 24 min ago

In the age of ubiquitous government surveillance, the only way citizens can fully protect their privacy online is through encryption. Historically, this has been extremely difficult for mere mortals; just watch the video Edward Snowden made to teach Glenn Greenwald how to encrypt his emails to see how confusing it gets. But all of this is quickly changing as high-quality, user-friendly encryption software becomes available.

App maker Open Whisper Systems took an important step in this direction today with the release of a major new version of its Signal encrypted calling app for iPhones and iPads. The new version, Signal 2.0, folds in support for encrypted text messages using a protocol called TextSecure, meaning users can communicate using voice and text while remaining confident nothing can be intercepted in transit over the internet.

That may not sound like a particularly big deal, given that other encrypted communication apps are available for iOS, but Signal 2.0 offers something tremendously useful: peace of mind.

Unlike other text messaging products, Signal’s code is open source, meaning it can be inspected by experts, and the app also supports forward secrecy, so if an attacker steals your encryption key, they cannot go back and decrypt messages they may have collected in the past.

Signal is also one special place on the iPhone where users can be confident all their communications are always fully scrambled. Other apps with encryption tend to enter insecure modes at unpredictable times — unpredictable for many users, at least. Apple’s iMessage, for example, employs strong encryption, but only when communicating between two Apple devices and only when there is a proper data connection. Otherwise, iMessage falls back on insecure SMS messaging. iMessage also lacks forward secrecy and inspectable source code.

Signal also offers the ability for power users to verify the identity of the people they’re talking to, confirming that the encryption isn’t under attack. With iMessage, you just have to take Apple’s word for it.

Strong, reliable, predictably-applied encryption is especially important at a time when the world just found out, via a report by The Intercept, that American and British spies hacked into the world’s largest SIM card manufacturer and stole the encryption keys that are used to protect communication between handsets and cell phone towers. With these keys, spies can eavesdrop on phone calls and texts just by passively listening to the airwaves.

Signal development is also noteworthy because its makers, Open Whisper Systems and that company’s founder Moxie Marlinspike, are gaining a reputation for combining trustworthy encryption with ease of use and mobile convenience. Open Whisper Systems recently partnered with the makers of the messaging app WhatsApp to add encryption to that popular product (WhatsApp is not yet fully encrypted across all platforms and media types).

“We want to make private communication simple,” says Marlinspike, who designed the encryption protocols that power his company’s apps. “Our objective is to do new cryptographic research and development that advances the state of the art while simultaneously making it frictionless and accessible for anyone.”

iPhone users can find Signal here. For Android users, the product is, at the moment, split into two apps: TextSecure for private texting and RedPhone for private voice calls. “We’re working towards a single unified Signal app for Android, iPhone and the desktop,” says Marlinspike.

It’s important to keep in mind that no technology is 100 percent secure, and an encrypted messaging app can only be as secure as the device you install it on. Intelligence agencies and other hackers can still exploit security bugs that have not been fixed, known as zero day exploits, to take over smartphones and bypass the encryption that privacy apps employ. But apps like Signal go a long way to making mass surveillance of billions of innocent people infeasible.

The post You Should Really Consider Installing Signal, an Encrypted Messaging App for iPhone appeared first on The Intercept.

Benjamin Netanyahu’s Long History of Crying Wolf About Iran’s Nuclear Weapons

The Intercept - Engl. - 3 hours 48 min ago

Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu is expected to address the U.S. Congress tomorrow about the perils of striking a nuclear deal with Iran.  Netanyahu, not generally known for his measured rhetoric, has been vociferous in his public statements about the dangers of such compromise, warning that it will allow Iran to “rush to the bomb” and that it amounts to giving the country “a license” to develop nuclear weapons.

It is worth remembering, however, that Netanyahu has said much of this before. Almost two decades ago, in 1996, Netanyahu addressed a joint session of Congress where he darkly warned, “If Iran were to acquire nuclear weapons, this could presage catastrophic consequences, not only for my country, and not only for the Middle East, but for all mankind,” adding that, “the deadline for attaining this goal is getting extremely close.”

Almost 20 years later that deadline has apparently still not passed, but Netanyahu is still making dire predictions about an imminent Iranian nuclear weapon. Four years before that Congressional speech, in 1992, then-parliamentarian Netanyahu advised the Israeli Knesset that Iran was “three to five years” away from reaching nuclear weapons capability, and that this threat had to be “uprooted by an international front headed by the U.S.”

In his 1995 book, “Fighting Terrorism,” Netanyahu once again asserted that Iran would have a nuclear weapon in “three to five years,” apparently forgetting about the expiration of his old deadline.

For a considerable time thereafter, Netanyahu switched his focus to hyping the purported nuclear threat posed by another country, Iraq, about which he claimed there was “no question” that it was “advancing towards to the development of nuclear weapons.” Testifying again in front of Congress again in 2002, Netanyahu claimed that Iraq’s nonexistent nuclear program was in fact so advanced that the country was now operating “centrifuges the size of washing machines.”

Needless to say, these claims turned out to be disastrously false. Despite this, Netanyahu, apparently unchastened by the havoc his previous false charges helped create, immediately went back to ringing the alarm bells about Iran.

A 2009 U.S. State Department diplomatic cable released by Wikileaks described then-prime ministerial candidate Netanyahu informing a visiting Congressional delegation that Iran was “probably one or two years away” from developing weapons capability. Another cable later the same year showed Netanyahu, now back in office as prime minister, telling a separate delegation of American politicians in Jerusalem that “Iran has the capability now to make one bomb,” adding that alternatively, “they could wait and make several bombs in a year or two.”

In statements around this time made to journalists, Netanyahu continued to raise alarm about this supposedly imminent, apocalyptic threat. As he told The Atlantic’s Jeffrey Goldberg in a 2010 interview, “You don’t want a messianic apocalyptic cult controlling atomic bombs,” adding, “that’s what is happening in Iran.”

In 2012 Netanyahu said in closed talks reported by Israeli media that Iran is just “a few months away” from attaining nuclear capabilities. Later that same year, he gave a widely-mocked address at the United Nations in which he alleged that Iran would have the ability to construct a weapon within roughly one year, while using a printout of a cartoon bomb to illustrate his point.

Despite this heady rhetoric, Netanyahu’s estimates of an imminent Iranian nuclear bomb have consistently been at odds with analyses made by his own intelligence agency. In 2011, departing Mossad intelligence chief Meir Dagan said in his final intelligence summary that, contrary to Netanyahu’s repeated statements at the time, an Iranian nuclear weapon is in fact not imminent, and that any military action against the country could end up spurring the development of such a weapon.

Just last week, leaked intelligence cables reported by Al Jazeera revealed that at roughly the same time in 2012 that Netanyahu was brandishing his cartoon bomb and telling the United Nations that Iran was close to obtaining a nuclear weapon, Israeli intelligence had actually determined the country was “not performing the activity necessary to produce weapons.”

The conclusion from this history is inescapable. Over the course of more than 20 years, Benjamin Netanyahu has made false claims about nuclear weapons programs in both Iran and Iraq, inventing imaginary timelines for their development, and making public statements that contradicted the analysis of his own intelligence advisers.

Despite this, he continues to be treated by lawmakers and media figures as a credible voice on this issue.

When Netanyahu gives his address to Congress, he can likely be counted on to say much the same things he’s been saying for the past two decades about an impending Iranian nuclear threat, and credulous pundits and politicians can be counted on to believe him.

Photo: Richard Drew/AP

The post Benjamin Netanyahu’s Long History of Crying Wolf About Iran’s Nuclear Weapons appeared first on The Intercept.

IMI lädt ein: Anthropologie und Krieg

IMI Tübingen - 8 hours 11 min ago
Die Reihe “IMI lädt ein” wird wieder fortgesetzt. Jeden ersten Dienstag im Monat laden wir in unser Büro im Tübinger Sudhaus zu Vorträgen und Diskussionen ein. Am 3. März etwa zu Berührungspunkten und Konflikten zwischen der Anthropologie und dem Militär: (…)

Read the rest of this entry »

Führungsanspruch als Zitat

IMI Tübingen - 8 hours 20 min ago
Klaus Remme – früher Korrespondent des Deutschlandfunks in Washington, heute für den Sender v.a. in Sachen Außen- und Sicherheitspolitik zuständig – hat einen guten Draht ins Außenministerium und zu den wichtigsten außenpolitischen Think-Tanks. Er ist damit ein gutes Beispiel für (…)

Read the rest of this entry »

Camp 2015: Einladung zum dritten Antimilitaristischen Ratschlag am 07.März

WAR STARTS HERE CAMP - 9 hours 36 min ago

Der Beschluss, ein weiteres internationales antimilitaristisches Camp am GÜZ zu machen, wurde bereits getroffen. Nun liegt es auch an euch, sich an der Vorbereitung des Camps zu beteiligen oder einzelne Aufgaben zu übernehmen, damit das Camp möglich wird und wir auch in diesem Jahr an diesem zentralen Ort der Kriegsvorbereitung zusammenkommen können. Unsere Analysen weiter zu spinnen und unseren antimilitaristischen Stachel tiefer in die kriegerischen Verfilzungen des GÜZ und die gesamte Region zu stecken, ist nach wie vor wichtig, wenn nicht immer wichtiger.

Also, gestaltet das neue Camp mit! Kommt mit eurem Tatendrang und Ideen vorbei - Beteiligt euch an der Camp-Vorbereitung und bringt eure politischen Projekte und Themen ein.

Der "Antimilitaristische Ratschlag" fungiert als Ort, von dem die konkrete Camp-Vorbereitung ausgeht. Das nächste Treffen ist am Samstag, den 07. März 2015 in Magdeburg! (12 Uhr in der BUND-Geschäftsstelle, Olvenstedter Straße 10)

Ihr seid als Einzelpersonen oder Gruppen herzlich willkommen und erwünscht!

Nieder mit dem GÜZ !
Nieder mit der NATO !
Nie wieder Krieg !
Hoch die antinationale Solidarität !

Ein fatales Näheverhältnis (I)

German Foreign Policy - 21 hours 29 min ago
(Eigener Bericht) - Mit neuen Hinweisen auf die mögliche Mitwisserschaft eines hessischen Verfassungsschutz-Mitarbeiters bei einem Neonazi-Mord befasst sich heute ein Untersuchungsausschuss des hessischen Landtags. Dabei geht es um die Ermordung des Kasseler Internet-Café-Inhabers Halit Yozgat durch den Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) am 6. April 2006. Anwälte, die Yozgats Familie vertreten, haben neue Indizien dafür, dass ein V-Mann-Führer des hessischen Verfassungsschutzes vorab Kenntnis von Tatplänen und Tatort gehabt haben könnte. Schon zuvor hatten Recherchen von Journalisten ergeben, dass der Mann wenige Tage nach dem Mord vermutlich exklusives Täterwissen offenbarte. Eine Aufklärung ist durch den Verfassungsschutz und das hessische Innenministerium, dem er untersteht, erheblich behindert worden. Der Fall, der zum wiederholten Mal Gegenstand der öffentlichen Debatte wird, zeigt exemplarisch, wie sich in von außen kaum kontrollierten deutschen Sicherheitsbehörden rechte Strukturen herausbilden, die in diversen Fällen das Erstarken faschistischer Organisationen begünstigten und regelmäßig sogar die Aufklärung neonazistischer Verbrechen erschwerten - im Falle des NSU, der jahrelang Migranten umbrachte, bis hin zu Mord.

„Waffenexporte ächten – den Opfern eine Stimme, den Tätern Name und Gesicht“

RIB/DAKS - Sun, 01/03/2015 - 12:00

Rede von Jürgen Grässlin

anlässlich der Verleihung des AMOS-Preises für Zivilcourage 2015

am 1. März 2015 in der Erlöserkirche Stuttgart

 

 

Liebe Frau Stepper, lieber Herr Helber, lieber Herr Schilling,

sehr geehrter Prof. Dr. Eppler

sehr geehrte Mitglieder und Gäste der Offenen Kirche Württemberg,

liebe Friedensfreundinnen und Friedensfreunde,

liebe Wegbegleiter!

 

Anlässlich der heutigen Verleihung des AMOS-Preises will ich mich meiner Vision einer gerechten und friedlichen Welt an einem einzigen Punkt, zugleich einer entscheidenden Forderung annähern: dem Stopp des Waffenhandels der Bundesrepublik Deutschland. Seit Jahren schon bestätigt das Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI), dass Deutschland – nach den USA und Russland – auf Platz 3 der Weltwaffenexporteure rangiert. Europameister beim Waffenhandel, was für ein unrühmlicher Titel.

 

Jahr für Jahr dokumentiert die Gemeinsame Konferenz Kirche und Entwicklung in ihrem Rüstungsexportbericht eine Übersicht über problematische Empfängerländer deutscher Rüstungsexporte. Zu Ihnen zählen 2013 Ägypten, Algerien, Indien, Indonesien, Irak, Israel, Kolumbien, Libyen, Marokko, Oman, Pakistan, Russland, Saudi-Arabien, Singapur, Turkmenistan, Türkei, die Vereinigten Arabischen Emirate und Vietnam. Dankenswerter Weise gewichten die evangelische und die katholische Kirche die Frage von Menschenrechten und die Aspekte von Moral und Ethik bei der Bewertung des Waffenhandels.

 

Die Folgen von Waffentransfers an Länder wie diese sind desaströs. Denn die Rüstungsexporte unseres Landes sind die tödlichste Form der deutschen Außen, Sicherheit- und Wirtschaftspolitik. Das belegen u.a. meine im „Schwarzbuch Waffenhandel. Wie Deutschland am Krieg verdient“ publizierten Recherchen.

 

Demnach befinden sich allein vom Schnellfeuergewehr G3 der Heckler & Koch GmbH (H&K) und der Lizenznehmer derzeit rund 15 Millionen Exemplare weltweit im Einsatz. Meine Schätzungen anhand konkreter Fallbeispiele und Kriegsanalysen ergeben, dass bis zum heutigen Tag mehr als 2,1 Millionen Menschen durch Kugeln aus dem Lauf von H&K-Waffen getötet worden sind. Abermillionen Menschen haben überlebt: Verkrüppelt und verstümmelt, nahezu alle zeitlebens traumatisiert.

 

Die Oberndorfer Waffenschmiede Heckler & Koch ist angesichts dieser Opferzahlen Europas tödlichstes Unternehmen. Für die vergangenen sechzig Jahre ergibt dies eine durchschnittliche Tötungsquote von 114 Opfern allein durch den Einsatz von H&K-Waffen – pro Tag, auch heute. Tendenz steigend angesichts der Nachfolgegeneration mit noch treffgenaueren H&K-Waffen vom Typ MP7, G36, HK416 und HK417.

 

Für mich ein zentraler Grund, den Fokus auf die Kleinwaffen zu richten, zu denen u.a. Pistolen, Maschinenpistolen, Sturm-, Maschinen- und Scharfschützengewehre zählen. Drei Viertel aller Opfer werden durch den Einsatz von Pistolen und Gewehren getötet. Welche Vernichtungskraft allein Scharfschützengewehre entfalten können, zeigt das Szenario in „American Sniper“ von Clint Eastwood.

 

Doch anstatt das martialische Morden US-amerikanischer Soldaten im Irakkrieg kritisch zu reflektieren, werden in diesem Kinofilm die 160 „Kills“ des Rekordschützen Chris Kyle in Unterhaltungsform heroisiert. Die Opfer bleiben einmal mehr anonym. Das müssen sie aus Sicht des Schützen auch, denn Personifizierung schafft Empathie, Entfernung schafft Kälte und damit vermeintliche Legitimation.

 

Genau deshalb geht es mir weniger um abstrakte Zahlen – auch wenn deren Ausmaß erdrückend ist. Mich interessieren allen voran Einzelschicksale. Um diesem Ziel nahe zu kommen, reise ich seit Jahren in den Schulferien in Krisen- und Kriegsgebiete, zuweilen begleitet von meiner Frau Eva. In Somaliland begegnete ich Samiira Jama Elmi, Abdirahman Dahir Mohamed oder Sirat Jama und ihrem Sohn Mohamed – zuweilen im häuslichen Umfeld, zuweilen in Krankenhäusern oder Behindertenheimen. Besonders bedrückend ist der Gang über Massengräber, wo in der Regenzeit Schädel, Brustkörbe oder Beckenknochen aus dem Erdreich ragen.

 

In Türkisch-Kurdistan traf ich Hayrettin Altun, begleite ihn bei jedem neuerlichen Besuch auf die Friedhöfe und an die Gräber seiner zahlreichen von türkischen Sicherheitskräften getöteten Angehörigen. All diese Menschen verbindet eines: Viele ihrer geliebten Familienangehörigen wurden mit in Deutschland entwickelten Waffen getötet.

 

Bei diesen Zusammenkünften habe ich mit 220 Opfern des Einsatzes aus Deutschland gelieferter oder in deutscher Lizenz im Ausland nachgebauter G3-Gewehre von Heckler & Koch intensiv Gespräche geführt. Ausnahmslos alle von mir interviewten bzw. exemplarisch erstmals in dem Buch Versteck dich, wenn sie schießen biografierten Menschen sind angesichts der erlebten Kriegsgeschehnisse traumatisiert.

 

Meine Lebensaufgabe sehe ich darin, Überlebenden von Rüstungsexporten und Lizenzvergaben hierzulande eine Stimme zu geben. Denn ihr Schicksal ereignet sich weit weg in Afrika, Asien oder Lateinamerika – und bleibt bislang weitgehend ungehört. Die Täter in Politik und Rüstungsindustrie müssen Name und Gesicht bekommen. Das Massenmorden mit deutschen Kriegswaffen darf nicht länger totgeschwiegen werden.

 

Opfer sind vielfach Mütter mit ihren Kindern und alte Menschen, die nicht rechtzeitig fliehen können, wenn Uniformierte Waffengewalt anwenden. Opfer sind vielfach ethnische Minderheiten, politisch Andersdenkende oder religiös Andersgläubige. Muslime, aber auch Christen werden in vielen Ländern gedemütigt, verfolgt, gefoltert, getötet. Viele von ihnen werden Opfer staatlicher Gewalt. Verhindern lässt sich diese Tortur von Deutschland in seltenen Fällen. Was nicht heißt, dass wir nicht unsere Stimme erheben, aufklären und Druck auf die Verantwortlichen ausüben müssen.

 

Warum aber unterstützt die derzeitige CDU/CSU-SPD-geführte Bundesregierung – wie all deren Vorgängerregierungen gleich welcher parteipolitischen Couleur – Christenverfolgungsregime mit Waffenlieferungen in exorbitantem Umfang? Mit welchem Interesse stabilisiert die amtierende Bundesregierung unter Führung der erklärten Christin Angela Merkel beispielsweise die Diktatur in Saudi-Arabien, obwohl das wahhabitische Herrscherhaus in Riad seit Jahren kritische Oppositionelle wie auch vom Islam zum Christentum konvertierte Christen öffentlich exekutieren lässt?

 

Scheinheilig erscheint mir auch das politische Handeln eines Volker Kauder, seines Zeichens CDU/CSU-Fraktionsvorsitzender im Deutschen Bundestag, zugleich Wahlkreisabgeordneter in Rottweil-Tuttlingen. Dort hat Heckler & Koch seinen Stammsitz, auch Rheinmetall Defence (vormals Mause-Werke) und Diehl Defence produzieren und exportieren Kriegswaffen in alle Welt. Rottweil ist der Rüstungswahlkreis der Republik.

 

Der Protestant Volker Kauder hat im Vorfeld der letzten beiden Bundestagswahlen 2009 und 2013 Vorträge zur Problematik von Christenverfolgungen gehalten. Zugleich erklärte Kauder, er helfe gerne „bei der Abwicklung von Exportanfragen“. Im September 2009 wurde Kauder ausdrücklich von Andreas Heeschen, dem Hauptgesellschafter von Heckler & Koch, gelobt: So habe Kauder „immer wieder die Hand über uns gehalten […], wenn es um Exportgenehmigungen ging“.

 

Zeitgleich hat Heckler & Koch das Christenverfolgungsregime in Saudi-Arabien mit einer hochmodernen Gewehrfabrik hochgerüstet. Christenverfolgung kritisieren und Christenverfolgungsregime mit Waffenlieferungen an der Macht halten – unaufrichtiger und verlogener kann Politik nicht sein.

 

Auch mit dem neuen Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel ist keine Trendwende erkennbar. War Saudi-Arabien 2012 Hauptempfängerland deutscher Kriegswaffen, so ist es 2013 Algerien. Grund dafür sind die Verträge, die die CDU/CSU-FDP-geführte Bundesregierung mit dem menschenrechtsverletzenden Regime von Abdelaziz Bouteflika geschlossen hat. In Algerien werden staatlicherseits Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter, Christinnen und Christen unterdrückt.

 

Für rund zwei Milliarden Euro wurden bereits Waffen an Algerien geliefert. Weitere Waffentransfers im Volumen von rund acht Milliarden stehen noch aus. Erschreckender Weise setzt der Sozialdemokrat Gabriel die unrühmliche Tradition der christlich-liberalen Vorgängerregierung ungebrochen fort. Als Bundeswirtschaftsminister hat er im Sommer 2014 zugestimmt, dass Algerien eine ganze Fabrikationsanlage von Fuchs-Transportpanzern von Rheinmetall erhält. Damit bricht er sein Versprechen zur Bundestagswahl 2013, unter ihm gebe es keine weiteren Waffenlieferungen an menschenrechtsverletzende Staaten. Dabei bestünde rechtlich die Möglichkeit, geschlossene Verträge bei Anlass zu kündigen und ersatzweise Regresszahlungen zu leisten.

 

Menschen flüchten vor politischer Verfolgung, vor Unterdrückung und Folter, aber auch vor Armut und Hunger. Sie flüchten vor der Waffengewalt der Kriege und Bürgerkriege, zumeist in die Nachbarländer. Abertausende von Flüchtlingen versuchen Europa zu erreichen.

 

Betrachten wir die Empfängerländer deutscher Rüstungsexporte noch unter einem anderen maßgeblichen Aspekt. In der Vergangenheit lieferte Deutschland Kriegswaffen beispielsweise an Afghanistan, Iran, Libyen, Somalia und Syrien. Gegenwärtig gehören u.a. Ägypten, der Irak und die Türkei zu den Empfängerländern deutscher Waffen. Zu den Herkunftsländern der Flüchtlinge zählten in der Vergangenheit Ägypten, Libyen und die Türkei. Zurzeit fliehen die Menschen aus Syrien, Afghanistan, Somalia und dem Irak zu uns. Abertausende Menschen fliehen vor dem Einsatz von Waffen – auch deutscher Waffen. Mit anderen Worten: Wir produzieren Flüchtlinge.

 

Als am 3. Oktober 2013 vor der Küste der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa 367 Menschen ertranken, berichteten die Fernsehen und Zeitungen erstmals umfassend. In den Medien spielt das tagtägliche Sterben eben nur noch bei besonderem Anlass eine Rolle. Das tagtägliche Sterben auf dem Mittelmeer wird zur Normalität. Auf der Hauptroute durch das Mittelmeer erreichten 2014 etwa 160.000 Menschen den europäischen Kontinent. In eben diesem Jahr kamen mindestens 3500 Menschen bei der Fahrt ums Leben.

 

Der Airbus-Konzern, vormals EADS, hat eine speziellen Lösungsvorschlag für das „Flüchtlingsproblem“ entwickelt. Momentan errichtet der deutsch-französische Rüstungsriese eine mehr als 8000 Kilometer lange Grenzsicherungsanlage rund um Saudi-Arabien – satelliten- und drohnenüberwacht. Weitere solcher mit High-Tech-Waffen gesicherten Grenzschutzanlagen sollen an den Südgrenzen der Maghreb-Staaten und in Osteuropa folgen. Europa schottet sich mehr denn je ab, Flüchtlingsabwehr ist längst ein profitables Milliardengeschäft.

 

Für Flüchtlinge bildet unser Kontinent eine schier unerreichbare Festung. Maßgeblich verantwortlich dafür ist auch die europäische Grenzagentur FRONTEX. Zu Recht kritisiert die Flüchtlingsorganisation PRO ASYL, „dass mit den FRONTEX-Einsätzen im Mittelmeer und vor der westafrikanischen Küste das Flüchtlingsvölkerrecht verletzt wird. FRONTEX-Schiffe drängen regelmäßig Flüchtlingsboote zurück in Staaten, in denen sie keinen asylrechtlichen Schutz finden können. In Staaten wie Libyen droht ihnen die Kettenabschiebung, unmenschliche Haft oder Misshandlungen.“ Dabei steht das Beispiel Libyen pars pro toto als eines von mehreren.

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Friedensfreundinnen und Friedensfreunde,

 

im Wissen um die menschenverachtende Rüstungsexportpolitik der Bundesregierungen und deren dramatische Folgen haben wir Jahr 2011 die Kampagne „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!“ gegründet. Heute sind wir mit 16 Trägerorganisationen und weit mehr als hundert Mitgliedsorganisationen im Aktionsbündnis das breiteste Bündnis gegen Waffenhandel, das es je in Deutschland gegeben hat.

 

Erfreulicherweise zählen zu den Mitgliedern im Trägerkreis und im Aktionsbündnis vielzählige Organisationen der evangelischen und katholischen Kirche. Aufschrei-Mitglieder sind u.a. Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden e. V. (AGDF), Brot für die Welt, der Evangelischer Entwicklungsdienst e. V. (EED) und – sehr erfreulich – die Offene Kirche Württemberg.

Unsere zentrale Forderung ist die Ergänzung von Artikel 26 (2) des Grundgesetzes um den Passus, wonach Kriegswaffen und sonstige Rüstungsgüter grundsätzlich nicht exportiert werden dürfen.

 

Schritte dahin sind aus unserer Sicht die Umsetzung folgender Forderungen:

  • Keine Rüstungsgüter an menschenrechtsverletzende Staaten
  • Keine Rüstungsgüter an kriegführende Staaten
  • Exportverbot von Kleinwaffen und Munition
  • Keine Hermesbürgschaften für Rüstungsexporte
  • Keine Lizenzvergaben zum Nachbau deutscher Kriegswaffen
  • Keine Absicherung von Rüstungsexporten durch Hermes-Bürgschaften

 

Um das Flüchtlingselend zu beenden, fordern wir: „Grenzen öffnen für Menschen – Grenzen schließen für Waffen!“ An dieser Stelle möchte ich all den Kirchengemeinden danken, die bundesweit zurzeit 411 Flüchtlingen – gegen den erklärten Willen des christdemokratischen Bundesinnenministers Thomas de Maizière – Kirchenasyl gewähren.

 

Mehr und mehr zeichnet sich ab, dass sich die Aufschrei-Kampagne zu einem Erfolgsmodell ohnegleichen entwickelt. Einen ersten Erfolg konnten wir – gemeinsam mit den Aktivistinnen der Kampagne „Legt den Leo an die Kette“ – bereits in den vergangenen beiden Jahren verbuchen:

 

Nachdrücklich drängten saudi-arabische Militärs auf die Lieferung von 280 Leopard-2-Kampfpanzern. Anfänglich hatte die CDU/CSU/FDP-geführte Bundesregierung ernsthaft die Genehmigung zum Export schweren Geräts an das wahhabitische Herrscherhaus in Riad erwogen. Mit unserer bundesweit organisierten Gegenkampagne konnte der Export verhindert werden.

 

Am 22. Juli 2014 reichten Paul Russmann und ich als Sprecher der Aufschrei-Kampagne über unseren Rechtsanwalt Holger Rothbauer Strafanzeige gegen den Kleinwaffenproduzenten Sig Sauer in Eckernförde ein. Die Staatsanwaltschaft Kiel ermittelt seither. Hier besteht der Verdacht, dass das Kriegswaffenkontrollgesetz und das Außenwirtschaftsgesetz durch den Export einer großen Zahl von Pistolen in das Bürgerkriegsland Kolumbien verletzt worden sind.

 

Wenige Tage nach unserer Strafanzeige wurde ein Exportverbot gegenüber Sig Sauer verhängt, was das ehedem angeschlagene Unternehmen in noch größere finanzielle Schwierigkeiten brachte. Jetzt ist in Deutschland endgültig Schluss mit der Kleinwaffenproduktion. Einzig Sportwaffen werden noch bei Sig Sauer gefertigt.

 

Jetzt ist die Zeit gekommen, dass endlich auch die Staatsanwaltschaft Stuttgart – fünf lange Jahre nach meiner Strafanzeige vom April 2010 – Anklage erhebt gegen die Verantwortlichen von Heckler & Koch. Längst ist bewiesen, dass rund 4500 Sturmgewehre des Typs G36 von Heckler & Koch – produziert hier auf dem Lindenhof – in verbotene Unruheprovinzen Mexikos gelangt sind. Das Zollkriminalamt bestätigt den Bruch des Kriegswaffenkontrollgesetzes.

 

Auch hier kann ein erster Erfolg verbucht werden: Im ersten Jahr nach Erstattung meiner ersten Strafanzeige gegen H&K vom April 2010 wurde ab 2011 seitens des Bundeswirtschaftsministeriums ein bis heute währendes Genehmigungsverbot für Kleinwaffenexporte nach Mexiko verhängt. H&K treffen solche Exportbeschränkungen hart, wie die Betriebsratsvorsitzende aktuell eingestanden hat.

 

Die nächste gute Nachricht: Der Rüstungsriese Airbus (vormals EADS) verbucht immense Erfolge in der zivilen Luftfahrt, schreibt aber Verluste bei der Rüstungsproduktion. Damit wächst der Druck zum Abbau von Rüstungsproduktionskapazitäten. Angesichts des gewaltigen Auftragsbestands im Zivilbereich von Airbus kann die Militärproduktion getrost beendet werden – und das ohne Arbeitsplatzverlust.

 

Auch in den Betrieben regt sich Widerstand. Im September 2014 verabschiedete die Delegiertenversammlung der IG Metall Stuttgart eine Resolution über Rüstungs- und Waffenexporte. Darin wird massiv kritisiert, dass in Deutschland auch Produkte hergestellt werden, „die ausschließlich zum Töten von Menschen hergestellt wurden“. Gemessen am Gesamtexportvolumen Deutschlands sei die Summe dennoch „vernachlässigbar, entspricht sie doch gerade einmal 0,6% der gesamten deutschen Exporte. Auch ist die Anzahl der Arbeitsplätze in der Rüstungsindustrie eher gering (Schätzungen liegen bei 80.000 bis 100.000), aber die moralische Komponente dieser Produktion ist doch sehr bedrückend. Denn: Rüstungsproduktion ist kein „normaler“ Industriezweig. Hier werden mit Blut, Mord und Kriegen Höchstprofite erwirtschaftet – eine menschenverachtende Produktion.“

 

Weiter heißt es: „Wir verurteilen Rüstungsproduktion und Rüstungsexporte“. Die IG Metall Stuttgart fordert ein „totales Verbot des Exports von Kleinwaffen! […] Langfristig wäre wünschenswert, Rüstungsproduktion und Rüstungsexporte ganz abzuschaffen. Denn: Rüstungsproduktion ist menschenverachtend sowie eine ungeheure unnütze Verschwendung von Ressourcen aller Art.“

 

Arbeitsplatzverluste in der Rüstungsindustrie sollen durch Wandlung in Arbeitsplätze zur Herstellung ziviler, gesellschaftlich notwendiger Produkte kompensiert werden.“ Die Konversionsdebatte müsse „in den Rüstungsbetrieben nachhaltig geführt werden. Hier übernimmt die IG Metall eine aktive und steuernde Rolle“.

 

Positiv erwähnt sei an dieser Stelle auch der Arbeitskreis Rüstungskonversion der württembergischen Landeskirche, von dem ich mir wichtige Impulse erhoffe.

 

Und noch eine Tatsache, die Mut macht: 78 Prozent der Deutschen sind laut einer repräsentativen Emnid-Umfrage für einen völligen Stopp des Waffenhandels. Wir sind die Mehrheit, diese gilt es zu mobilisieren!

 

In einer Umfrage für das ZDF-Politbarometer vom 27. Februar 2014 lehnen sogar 89 Prozent der Befragten Waffenlieferungen der USA an die Ukraine ab. Wir sind in Deutschland – wohlgemerkt der drittgrößte Waffenhändler der Welt – auf einem guten Weg. Letztlich müssen Waffenexporte aus ethischen und moralischen Gründen nicht nur verboten, sie müssen ein für allemal geächtet werden – in Deutschland, weltweit!

 

Liebe Mitglieder der OFFENEN KIRCHE Württemberg, mit dem AMOS-Preis 2015 für Zivilcourage geehrt zu werden, der an den weitsichtigen Propheten Amos erinnert, ist mir Ehre und Ansporn zugleich. Vorgeschlagen hat mich Frau Mai Dürr aus Tübingen, der ich von Herzen danke.

 

Sehr herzlich bedanken möchte ich mich bei der Jury und allen Beteiligten für meine Wahl zum Träger des AMOS-Preises 2015. Zu guter Letzt will ich meiner geliebten Ehefrau Eva danken. Ohne sie, ihre Liebe, ihre Kraft, ihre Zuwendung und Unterstützung stünde ich nicht hier oben. Danken will ich nicht minder herzlich euch Friedensfreundinnen und Friedensfreunden, die ihr uns auf unserem Weg aktiv begleitet.

 

Ich verstehe diesen Preis für Zivilcourage als Ansporn für mich und alle Mitstreiter in der Aufschrei-Kampagne, den Mächtigen in der Politik und der Rüstungsindustrie mutig und aufrichtig entgegen zu treten und somit für eine gerechtere und friedlichere Welt einzutreten.

 

Lassen Sie mich enden mit einem Zitat von Mahatma Gandhi.

 

„Zuerst ignorieren sie dich,

dann lachen sie dich aus,

dann bekämpfen sie dich,

dann gewinnst du.“

 

Wir befinden uns derzeit in Phase drei – Phase vier wird folgen.

 

Vielen Dank.

 

Jürgen Grässlin

Pages

Subscribe to sicherheitskonferenz.de  |  security-conference.de aggregator