SIKO Gegenaktionen München

Bildung ohne Bundeswehr Hamburg

Subscribe to Bildung ohne Bundeswehr Hamburg Feed
Aktualisiert: vor 2 Stunden 55 Minuten

Bundeswehr raus aus der Goethe-Schule-Harburg! Kraftvoller Protest gegen Militär-Werbung und Reklame

Mi, 22/11/2017 - 14:26

Am Mittwochmorgen, es war noch dunkel und die meisten KollegInnen waren auf dem Weg zur Lohnarbeit, haben wir vor der Goethe-Schule Harburg (#GSH) gegen die Beteiligung der #Bundeswehr am Berufsinformationstag protestiert. Dass dies kein Tag wie jeder andere sein würde, kündigten bereits Plakate an, die rund um die Stadtteilschule mit gymnasialer Oberstufe hingen und auf denen gefordert wurde: „Bundeswehr raus aus der Goethe-Schule-Harburg!“

Mit über einem Dutzend Aktivisten haben wir die LehrerInnen und SchülerInnen am Haupteingang der GSH mit einem Sarg (zum Probeliegen), Musik, Transparenten und jeder Menge Flyer gegen die Agitation und Propaganda des Militärs an Schulen empfangen. Auch am nahegelegenen Gebäude B, wo unter anderem die Bundeswehr ihre Reklame verbreitete und Jugendliche das Blaue vom Himmel versprach, begrüßten wir die TeilnehmerInnen vor den Türen. Diese wurden zum allgemeinen Amüsement von LehrerInnen bewacht, die offenkundig damit beauftragt waren durchzusetzen, dass nur „GSH-Angehörige“ die Räumlichkeiten betreten.

Die Reaktionen auf unsere Proteste waren überwiegend positiv. Es gab nicht nur LehrerInnen, die uns Mut zu sprachen. Einige holten sich bei uns Informationsmaterial, das sie an KollegInnen weitergeben wollten. Andere bedankten sich ausdrücklich für unser Engagement und dafür, dass wir den Unmut gegen die Militärwerbung und -rekrutierung artikulierten. Viele SchülerInnen – jung und alt – zeigten ebenfalls reges Interesse an Diskussionen – und an der Aufkleber-Auslage der Deutsche Friedensgesellschaft (dfg-vk) – Regionalgruppe Hamburg. So viel Interesse konnten auch die finster dreinblickenden Aufseher – mutmaßlich die Hausmeister – am Schuleingang nicht trüben.

Zum Berufsinformationstag hatte das Organisationsteam (Frau Habbert, Herrn Nee, Frau Kramer und Herrn Stechmann) nicht nur die SchülerInnen der Jahrgangsstufen 8 bis 10 und 12 der GSH eingeladen, sondern auch Klassen Staatliche Gewerbeschule für Ernährung und Hauswirtschaft (G3) und der Stadtteilschule Finkenwerder. Dass das Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung Hamburg die GSH wegen des Berufsinformationstags mit dem Siegel für eine „Schule mit vorbildlicher Berufsorientierung“ ausgezeichnet hat, ist schwer vorstellbar. Wer seine SchülerInnen dem Militär und McDonald‘s vermittelt, handelt wenig „vorbildlich“. Schließlich sollte man Kinder doch weder beibringen, dass Töten und Sterben für die Interessen der Wirtschaft und Politik noch schlechte Arbeitsbedingungen und Bezahlung Zukunftsmodelle für Jugendliche sind.

BoB-Antikriegstalk startet im Dezember

Di, 14/11/2017 - 18:34

Wenn wir morgens die Zeitung aufschlagen, fragen wir uns oft, wie viele schlechte Nachrichten es noch geben wird, bis sich hierzulande endlich mehr Widerstand gegen die imperialistische Politik der Bundesregierung und ihrer NATO- und EU-Partner regt.

Die internationalen Widersprüche verschärfen sich seit über 25 Jahren nahezu ungebremst. Statt einer Friedensdividende hat der Siegeszug des Kapitalismus zu mehr Kriegen um Märkte, Arbeitskräfte, natürliche Ressourcen und geopolitische Einflusszonen geführt. Ein Ende der Kriege scheint es nicht mehr zu geben.
Die herrschenden Klassen in den USA und der Bundesrepublik Deutschland sind beim globalen Wettkampf um Profite und Macht nicht nur die militärisch stärksten, sondern auch die treibenden Kräfte. Mit Hilfe der NATO und der Europäischen Union sichern sie die internationale Ausbeutung und Herrschaft insbesondere auf Kosten der Peripherie des kapitalistischen Weltsystems und der natürlichen Lebensgrundlagen.

Der Wiederaufstieg des deutschen Imperialismus erfolgte im Windschatten seiner westlichen Bündnispartner, gewinnt aber stetig an Aggressivität. Mittlerweile sind weltweit so viele deutsche SoldatInnen im Auslandseinsatz wie noch nie seit dem Zweiten Weltkrieg. Zunehmend wird die Durchsetzung deutscher Interessen mit nicht-militärischen Mitteln wieder durch Waffengewalt ergänzt.

Öffentliche Debatten über diese denkwürdigen Entwicklungen gibt es kaum. Die Medien weichen höchstens vereinzelt von der Regierungslinie ab und auch aus den Reihen der „deutschen Linken“ ist zu wenig Kritik an Krieg und Militarisierung zu hören. Einige haben sich davon verabschiedet, der herrschenden Klasse und ihrer Eroberungspolitik etwas entgegen zu setzen. Andere sind gleich selbst zum Bellizismus übergelaufen. Während sich unsere Widersacher etwa durch Stiftungen und Vereine (z.B. Stiftung Wissenschaft und Politik & Atlantik-Brücke) oder Tagungen (z.B. Münchner Sicherheitskonferenz) Plattformen schaffen, auf denen die „Neue Macht & Neue Verantwortung“ der BRD besprochen wird, fehlt es uns oft an Diskussionsforen.

Wir sind der Meinung, dass wir uns gegen die Wiedererstarkung des deutschen Imperialismus und die zunehmenden Kriegsgefahren organisieren müssen. Dafür sind Informationsaustausch und Diskussionen eine zentrale Voraussetzung.

BoB wird deshalb regelmäßig Diskussionsveranstaltungen zu Themen organisieren, die für Friedensbewegte, AntimilitaristInnen und AntiimperialistInnen von Bedeutung sind. Wir laden euch herzlich ein, mit uns und den ReferentInnen unseres Vertrauens über die aktuellen Kriege und die ihnen zugrundeliegenden Interessen zu diskutieren. Was sind zurzeit die zentralen Krisenherde und wie hängen sie zusammen? Wer ist eigentlich Freund, wer ist Feind – und von wem überhaupt? Was passiert gerade in Syrien, in Afghanistan, in der Ukraine, in Nord-Korea, in Israel,… . Und warum wirbt die Bundeswehr ausgerechnet mit ihrem Einsatz in Mali? Gemeinsam wollen wir uns regelmäßig informieren und eine Meinung bilden.

Also – kommt vorbei und mischt Euch ein! BoB freut sich auf Euch!
Die erste Veranstaltung wird am 14. 12.2017 mit Werner Ruf stattfinden.
Thema: „Die Geister, die ich rief: Der islamische Staat, globalisierter Terror und westlicher Imperialismus