SIKO Gegenaktionen München

BIFA München

Subscribe to BIFA München Feed
Die Münchner Bürgerinitiative für Frieden und Abrüstung - kurz "BIFA"
Aktualisiert: vor 2 Stunden 29 Minuten

Proteste: Tag der Bundeswehr Murnau

So, 03/06/2018 - 16:41
Sam., 9. Jun. 18 Uhr &nbsp

Liebe Friedensfreundinnen und -freunde,

am 9. Juni verwandelt sich die Werdenfelser Bundeswehr-Kaserne in Murnau in eine militärische "Erlebniswelt". Rund 12 000 Besucher werden zu dem Spektakel erwartet. "Unsere Zielgruppe sind die 17- bis 35-Jährigen", erklärt der zuständige Pressestabsoffizier der Bundeswehr.

Die Friedeninitiative Bad Tölz-Wolfratshausen1 organisiert von 10.00 – 15.00 Uhr eine Protest-Versammlung an der Mariensäule am Untermarkt in der Murnauer Innenstadt mit buntem Programm, Live-Musik, Reden, Antikriegsgedichten usw.

und von 10.00 – 17.00 Uhr eine Mahnwache an der B2 vor dem Haupteingang der Werdenfelserkaserne.
Auf der Kundgebung spricht u.a. Andreas Wagner, MdB Die LINKE.
Wir rufen dazu auf, die Protestaktion in Murnau möglichst zahlreich zu unterstützen, mit Transparenten und Schildern, kreativen Aktionen und Antikriegs-Flugblättern.
s.a. www.kein-tag-der-bundeswehr.de

Bitte meldet Euch, wenn Ihr dabei mitmachen könnt.
Mitfahrgelegenheiten entweder mit Privat-PKW oder Gruppenkarten der Bahn

Es wäre schön, wenn sich eine Fahrgemeinschaft für eine Zugfahrt bildet.
Es sollten sich jeweils fünf Personen zusammentun.
Treffpunkt um 8.50 Uhr am Starnberger Bahnhof und evtl. gemeinsam ein Werdenfelsticket lösen.
Dann kostet die Fahrt 9,00 €.

Für evtl. letzte Absprachen: friedensbuero@muenchner-friedensbuendnis.de

Veranstalter:  Friedeninitiative Bad Tölz-Wolfratshausen Ort:  Murnau (evtl. ab Abf. München)

Claus zum 80. ...

So, 03/06/2018 - 15:32

auch wir gratulieren ...

sogar die Süddeutsche Z. hat Claus gewürdigt ..
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/friedensaktivist-claus-schreer-diese...

__
(keine Ahnung wie lange der Link geht, ich lese die ja nicht).

BIFA-Treff Juni 2018 - in der Frauenlobstr.!

Sa, 02/06/2018 - 15:04
Don., 7. Jun. 18, 19:30 Uhr - , 21:30 Uhr

monatliches Treffen - typ. der 1. Mittw., jetzt am neuen Ort!

-> in der Regel dort die ausführlichere Einladung BIFA-Treff.
bzw. in der Rundmail -> einfach bestellen!

Veranstalter:  Münchner Bürgerinitiative für Frieden und Abrüstung - BIFA Ort:  "Neues" Friedensbüro, Frauenlobstr. 24 Rgb.

Frieden geht: auch via Schrobenhausen MBDA

Fr, 18/05/2018 - 18:49
Mon., 21. Mai. 18, 12:00 Uhr

AUCH IN BAYERN - VON SCHROBENHAUSEN NACH SANDIZELL
21. Mai 2018, 12 Uhr Bf Schrobenhausen PFINGSTSPAZIERGANG...

PFINGSTSPAZIERGANG IM RAHMEN DES STAFFELLAUFES FRIEDEN GEHT

Weltweit ist Deutschland sowohl bei Kleinwaffen (Pistolen, Maschinengewehre) als auch bei Groß- waffensystemen (Kriegsschiffe, Kampfflugzeuge, Kampfpanzer) drittgrößter Rüstungsexporteur. Deutsche Waffen werden vielfach an menschen- rechtsverletzende und kriegsführende Staaten exportiert. Mit ihnen werden schwere Menschenrechtsverletzungen verübt, Millionen von Menschen in die Flucht getrieben oder getötet.
Der Spaziergang beginnt mit einer Auftaktkundgebung am Bahnhof in Schrobenhausen und führt uns Richtung Sandizell vor die Werkstore von MBDA, dem derzeit weltweit umsatzstärksten Lieferanten für Lenkflugkörpersysteme. Hier werden wir durch eine Mahnwache auf uns aufmerksam machen. Abschlusskundgebung am Rathaus auf dem Lenbachplatz Schrobenhausen. Der Spaziergang findet im Rahmen der Aktion FRIEDEN GEHT statt.

Infos: Tel. 0157 35663849 Traudel Haury

notwendig - Spendenkonto:
Friedensbewegung Region 10, Traudel Haury, IBAN: DE 797216 08180100 9080 37 - Stichwort: Pfingstspaziergang 2018

Zur aktuellen Situation im Nahen und Mittleren Osten

Fr, 11/05/2018 - 17:08
Mon., 11. Jun. 18, 19:00 Uhr

Ein Abend mit

Clemens Ronnefeldt

.. bestens bekannt als kompetenter Referent gerade zu dem Thema!

(Flugblatt - hoffentlich - unterwegs)

Veranstalter:  Münchner Friedensbündnis Ort:  EineWeltHaus, Saal, Schwanthalerstr. 80

Dachau und Hebertshausen - 73. Jahrestag der Befreiung ...

Mi, 18/04/2018 - 17:58
Son., 29. Apr. 18, 9:30 Uhr - , 16:00 Uhr

73. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Dachau,
13:00 Gedenkstunde am ehemaligen SS-Schießplatz in Hebertshausen

Flugblatt PDF S. 1 - S. 2

Veranstalter:  u. a. Initiative „Jahrestag der Befreiung“ Ort:  Dachau und Hebertshausen

Tag der Arbeit - DGB-"Fest" + Infostand

Sa, 14/04/2018 - 14:53
Die., 1. Mai. 18 Uhr &nbsp

Wie immer werden wir uns mit dem großen BIFA-Infostand beteiligen:

- Ihr findet uns vom Marienplatz ausgehend in der Reihe in der Kaufingerstraße (wenn es keine Überraschungen gibt)!

Besucht uns mal!

Veranstalter:  DGB München Ort:  Kaufingerstr.

BIFA-Treff Mai 2018 - in der Frauenlobstr.!

Sa, 14/04/2018 - 14:47
Mit., 2. Mai. 18, 19:30 Uhr - , 21:30 Uhr

monatliches Treffen - typ. der 1. Mittw., jetzt am neuen Ort!

-> in der Regel dort die ausführlichere Einladung BIFA-Treff.
bzw. in der Rundmail -> einfach bestellen!

Veranstalter:  Münchner Bürgerinitiative für Frieden und Abrüstung - BIFA Ort:  "Neues" Friedensbüro, Frauenlobstr. 24 Rgb.

OMD2018 - OHB - Infotext

Mi, 04/04/2018 - 15:08

... wird ergänzt - eigene Infos für die Wanderung sind in Vorbereitung! .. voila:

OHB SE (Societas Europea, europäische Aktiengesellschaft)
ist ein Raumfahrt- und Technologie Konzern mit Sitz in Bremen.
OHB System ist ein Teil davon mit Standorten in Bremen und Oberpfaffenhofen.
Zur Geschichte:
Das kleine Unternehmen Otto Hydraulik Bremen GmbH, kurz OHB, mit fünf Mitarbeitern (heute ca. 2300) wurde 1982 von Christa Fuchs übernommen.
Das damalige Unternehmen beschäftigte sich mit dem Bau und der Reparatur von elektrischen und hydraulischen Schiffsystemen für die Bundeswehr.
Ihr Mann Manfred Fuchs, der inzwischen verstorben ist, war Direktor für Raumfahrt bei MBB-ENRO. Er hatte die Idee auch mit OHB in das Raumfahrtgeschäft einzusteigen und wurde Partner in der Firma seiner Frau.
1985 startete das erste Raumfahrtprojekt bei OHB. Der erste Klein-Satellit BremSat wurde 1994 in die Umlaufbahn der Erde, in den Orbit, gebracht.
Klein-Satelliten sind eine der Geschäftsideen von OHB. 1991 nannte dich die Firma um in Orbital- und Hydrotechnologie Bremen-System. 2000 war die Umbenennung in Orbitale Hochtechnologie Bremen-System GmbH.
Die Firma wuchs durch Firmenbeteiligungen und Gründungen verschiedener Tochterunternehmen, durch Zukauf von Wissen und Weiterentwicklungen, und der Übernahme von Großaufträgen und der Zusammenarbeit mit der Bundeswehr.
Die MAN-Tochterfirma MAN Technologie AG wurde z.B. erworben und daraus MT Aerospace gegründet.
Am US-Raumfahrtunternehmen Space Dev Inc. wurde 2007 eine Beteiligung erworben.
Es wurde ein Joint Venture COSMOS mit der russischen Firma AKO Polyot eingegangen für die Startleistungen mit der Kosmos Trägerrakete.
Weitere Übernahmen und Beteiligungen erfolgten in Belgien, Frankreich, Italien, Schweden und Tschechien.
2014 wurde die Münchner Firma Erwin Kayser Trade GmbH mit OHB verschmolzen. Es entstand die OHB System AG mit einem Neubau in Oberpfaffenhofen und einem Teil in Bremen.
2012 wird von der Universität Bremen die Christa und Manfred Fuchs –Stiftungsprofessur für Raumfahrttechnologie eingerichtet für 10 Jahre.
Die Einrichtung dieser Professur war wegen der vorhandenen Zivilklausel der Universität Bremen umstritten, die die Teilnahme an militärischen Projekten verbietet. OHB ließ daraufhin wissenm dass sie sich nicht als Rüstungsunternehmen versteht.
2017 stiftet OHB System AG am Institut für Informationstechnik der Universität der Bundeswehr München die Juniorprofessur Secure Space Communications. Damit soll zur verbesserten Cyber-Sicherheit in der Satellitenkommunikation beigetragen werden. Diesmal ist es zu keinen Demonstrationen der Studenten gekommen.
Die Universität der Bundeswehr in München erwähnt die OHB System AG als einen ihrer Partner.
OHB und die SAR-Lupe Aufträge
SAR: Syntetic Apertur Radar, Radar mit synthetischer Bündelbreite
Das Kommunikations-System SATCOM BW II soll die Voraussetzungen für flexible und globale Einsätze der Bundeswehr verbessern.
2001 erhält das OHB Konsortium den 1. Auftrag des SAR-Lupe-Projekts für Entwicklung, Bau, Start und Betrieb des radargestützten Aufklärungs-Systems für die Auslandseinsätze der Bundeswehr.
Die OHB System AG übernimmt im gemeinsamen Angebot mit Partnern den Bau des militärischen Raumsegments und der geostationären Satelliten, ebenso den Bau der dazugehörigen Sicherheitssysteme, sowie die Bodenstationen zur Satellitensteuerung und deren Kontrolle. Dazu gehören auch die Satellitenstarts und die Inbetriebnahme der Satelliten im Weltraum.
Die Konsortiums-Partner aus dem Jahr 2001 verfügen bereits über umfangreiche Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit der Bundeswehr.
T-Systems betreibt unter anderem seit mehreren Jahren das bestehende Kommunikations-Netz der Bundeswehr.
Thales Communication ist Bundeswehrpartner für taktische Kommunikationssysteme.
Im Dezember 2006 ist der erste Aufklärungs-Satellit SAR-Lupe vom russischen Kosmodrom Pleretok (??) erfolgreich gestartet worden.
2008 ist das militärische Aufklärungs-System, von OHB gebaut und entwickelt, an die Bundeswehr übergeben worden.
Es besteht aus insgesamt fünf Satelliten und einem Bodensegment. Mit der Übergabe hat ein 10jähriger Vertrag über den Betrieb der Satelliten begonnen.
Das militärische Aufklärungs-System SAR-Lupe wurde im Laufe der Zeit erweitert, so dass es von Frankreich und weiteren Partnern ebenfalls genutzt werden kann: die Europäisierung der satelliten-gestützten Aufklärung E-SGA.
Die Satelliten von SAR-Lupe können theoretisch hochauflösende Bilder von jedem Punkt der Erde erzeugen, unabhängig von Wetter und Tageszeit.
Ende 2017 erhält das OHB Konsortium einen Fortsetzungs-Auftrag zum SAR-Lupe Aufklärungs-System der Bundeswehr mit einer Laufzeit bis zum Endes des Jahres 2020.
Das hat OHB Anfang 2018 veranlasst einen zusätzlichen Unternehmensbereich zu gründen, die neue OHB-Satellitenbetrieb GmbH.
Dieser Bereich wird den Weiterbetrieb des Bundeswehr-Systems SAR-Lupe übernehmen.
Er soll auch den Betrieb von Satelliten und zugehörigen Bodensysteme, das Management von Satelliten-Konstellationen und den zugehörigen Service gewährleisten.
Ein weiterer Vertrag beinhaltet ein weiteres satellitengestütztes elektro-optisches –Aufklärungs-System mit einem Volumen von 400 Mill. €. Hiervon soll unter anderem der Bundesnachrichtendienst 3 Satelliten bekommen.
Nachbarn
Noch kurz ein paar Worte zu einigen Nachbarn in diesem Industriegebiet.
Der Flugplatz Oberpfaffenhofen wurde 1986 gebaut und bis zum Jahr 2000 von der Firma Dornier-Werke als Werksflughafen betrieben. Er ist jetzt im Besitz der Airbus Group.
DLR die Forschungseinrichtung Deutsches Zentrum für Luft und Raumfahrt e.V. mit dem Raumfahrt-Kontrollzentrum GSOC. Sie entstand aus dem Flugfunkforschungsinstitut Oberpfaffenhofen FFO das 1937 von Max Diekmann gegründet wurde.
Eines der beiden Hauptkontrollzentren des Satelliten-Navigations-Systems Galileo der ESA (Europäische Raumfahrtagentur) befindet sich auf dem Gelände der DLR.
Manfred Fuchs, der Mann von Christa Fuchs (OHB) war mehrere Jahre Mitglied im Senat der DLR.
Die Firma RUAG als Nachfolgefirma des militärischen und zivilen Betreuungsbereichs der ehemaligen Dornier Luftfahrt GmbH. Sie gehört zur RUAG Holding AG und ist ein Schweizer Technologiekonzern mit Sitz in Bern für die Bereiche Luft- und Raumfahrt, Verteidigung und Sicherheit. Sie fasst die ehemaligen Rüstungsbetriebe des Schweizer Bundes in eine privatrechtliche Aktiengesellschaft zusammen. Die Aktien befinden sich im Eigentum der Schweizerischen Eidgenossenschaft.
OHB und die Aufträge für das Europäische Satelliten-Navigationssystem Galileo
In einer gemeinsamen Initiative der EU und der europäischen Raumfahrtagentur ESA wird ein unabhängiges europäisches Satelliten-Navigationssystem und Zeitgebungssystem entwickelt. Dieses globale System wird zugleich komplementär zum us-amerikanischen GPS-System sein. Soweit die offizielle europäische Planung.
Ursprünglich sprach man davon, dass das Galileo-Projekt nur für zivile Zwecke entworfen wird, aber seit 2008 wurde klar, dass es auch der Europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik „zur Verfügung“ stehen soll.
An der Universität der Bundeswehr wurden maßgebliche Bestandteile des Europäischen Satelliten-Navigationssystems Galileo entwickelt z.B. im Bereich der Signalentwicklung.
Seit Ende 2017 sind 22 der vorgesehenen 30 Satelliten in ihrem Orbit. Die nächsten 4 Satelliten sollen im Sommer 2018 mit einer Ariane 5 Rakete befördert werden und die restlichen bis 2020 mit den neuen Ariane 6 Raketen.
Die ersten 14 Galileo Satelliten wurden übrigens mit 7 Raketenstarts einer russischen Sojus 2-1b Fregat Mt (???) Rakete vom europäischen Weltraumzentrum in Kourou in Französisch Guayana ins All befördert.
Zur Information: folgende Staaten außerhalb der EU beteiligen sich am Satelliten- Navigationssystem Galileo:
China (mit einem Trainingszentrum für Satellitennavigation an der Universität Peking),
Israel, Marokko, Saudi-Arabien,
Schweiz (mit den extrem genauen Rubidium und Wasserstoff-Maser-Atomuhren),
Norwegen, Südkorea, Ukraine, die USA ist am Überlegen.
Andere Satelliten Navigationssysteme sind:
GPS USA, GEONASS (Rußland), Beidou/Compass (China)
OHB hat 2010 den Zuschlag für 14 Galileo Satelliten mit einem Volumen von ca. 566 Millionen € erhalten und im Januar 2012 für 8 weitere Einheiten 255 Millionen €. OHB als Hauptauftragnehmer hat die Plattform entwickelt und die ersten Satelliten fertiggestellt. Die britische Firma Surrey Satellite Technology Ltd (SSTL) entwickelt und baut dazu die Nutzlast. Im Juni 2017 wurde OHB mit 8 weiteren Navigationssatelliten durch die ESA beauftragt.
Eine Bemerkung zur Auswirkung des Brexit:
Das GSMC, Galileo Security Monotoring Centre, bzw. das Galileo Sicherheits-Überwachungszentrum wird von London nach Madrid verlagert. Dieses Zentrum in Madrid ist das Back up des Pariser Zentrums. Es soll für Madrid das Prestige und das lokale know-how steigern.
Noch eine Bemerkung zum Müllschrott im Orbit:
Zur Zeit umkreisen mehr als 1420 aktive Satelliten die Erde. Allein mehr als 570 aus den USA. Und jede Menge Schrott, ca.6800 Tonnen Hardware aus Explosionen oder Kollisionen von Raketen oder Satelliten, sowie Trümmern aus Zusammenstößen mit anderen erdnahen Objekten wie z.B. Asteroiden, Kometen und Meteoriten.
Langsam werden erste Überlegungen angestellt, wie man den Schrott entsorgen könnte.


siehe auch: Flugblatt - Karte - Links ...

Weßling & OHB (Karte)

Sa, 31/03/2018 - 13:48

später vielleicht mit Markierungen ... siehe Wegbeschreibung im Flugblatt (PDF).

siehe auch: Flugblatt - Karte - Links ...



Ostermarsch Draußen 2018 - Flugblatt A4

Mo, 26/03/2018 - 22:52

zum Download das Flugblatt als sw-Kopiervorlage A4 - wir verteilen es als das "klassische kleine Grüne" im A5-Querformat!

(auf Anforderung auch gerne als passende A5-quer-2S-Vorlage)

Ostermarsch Draussen 2018

So, 04/03/2018 - 13:58

bitte Geduld .. der "Ostermarsch Draußen" wird noch vorbereitet .. mehr beim Treff!