SIKO Gegenaktionen München

Tutti

Die militärische Kontrolle der Armut

Zeit: 
31.01.2008 - 19:30 to 22:15
FRONTEX

Die militärische Kontrolle der Armut
Die Strategie der „Vernetzten Sicherheit“



mit

  • Bernd Kasparek (Karawane)
  • Christoph Marischka (IMI)

Start der Diskussion

Los geht's ---

Ergänzung:

Die Diskussion ist "in der Regel" für Gäste offen, wird aber zeitweise auf "moderiert" geschaltet, wenn keine kurze Reaktionszeit z.B. auf Spam gewährleistet ist.

Dann erscheinen die Beträge eben mit Verzögerung.

Vernetzung

Die Aktionen zur Siko werden bundesweit beachtet, entsprechend zahlreich die Vorkommen im Netz. Besonders nützlich dazu der News-Aggregator, darüber hinaus diese Hinweise.

Jedes Jahr gibt es doch etliche Webseiten, die freundlich hierher verlinken. Folglich der Versuch, solche Verweise (soweit ausreichend reproduzierbar!) auch aufzulisten

.


Dieser Bereich könnte noch aktueller ergänzt werden ...

Informationsstelle Militarisierung
Immer wieder mit der Sicherheitskonferenz befaßt - immer wieder aktuelle Analysen zur Siko


www.friedensratschlag.de und AG Friedensforschung Kassel
Mit dem "Bundessauschuß Friedensratschlag" der Veranstalter des jährlichen Friedensratschlags Anfang Dezember, mit einer umfangreichen Dokumentensammlung zu internationalen Friedensthemen.


Netzwerk Friedenskooperative
Traditionelle Friedensbewegung - und überregionaler politischer Terminkalender


www.friedenskonferenz.info
Programm am gleichen Wochenende ...




Komitee für Grundrechte und Demokratie
... tut was der Name sagt. Partner der Beobachtergruppe.


Das LabourNet
... hatte traditionell eine SIKO-Sonderseite - schaun mer mal ...


Ostermarsch München
Bemerkenswert: Fast alle öffentlichkeitswirksamen Aktionen gegen Militär zielen auf einen konkreten Vorgang. Der Ostermarsch ist eine der wenigen Beispiele, bei dem die Friedensbewegung sozusagen autonom ohne "äußeren Anlaß" gegen Militär und Krieg auf die Straße geht!


Indymedia
Die Basisberichterstattung schlechthin, nicht immer vollständig ;-)
Es gibt gab eine eigene Siko-Kategorie - passe.






Impressum

Impressum:
verantwortlich Franz Iberl,
BIFA, Friedensbüro, Frauenlobstr. 24 Rgb., 80337 München

E-Mail für diese Webseite: info@sicherheitskonferenz.de
siehe auch Kontaktformular


Datenschutzerklärung:
Beim Besuch dieser Seite werden automatisch Verkehrsdaten aufgenommen, sie werden z.Z. anonymisiert zeitweise festgehalten; bei Spamproblemen o. ä. kann es wieder nötig werden mehr zu protokollieren. In jedem Fall wird dies automatisch oder manuell gelöscht.

Kommentare sind bei den meisten Artikeln willkommen, werden aber moderiert und nachträglich freigeschaltet, mit Bitte um Verständnis und Geduld. Eine Registrierung ist zur Zeit nicht vorgesehen, allerdings werden die Unterstützerinnen der jährlichen Aufrufe zum Protest wie im Webformular angegeben festgehalten.

Diese Site benötigt für anonyme Surfer ("Gast") keine Cookies (sie werden allerdings gesetzt, falls das unnötigerweise im Browser freigegeben wurde)!

Außerdem: Diese Site funktioniert ohne/bei abgeschaltetem Javaskript, obwohl das CMS Javaskript (vor allem bei Verwaltungsfunktionen) bereitstellt; Ausnahme: Viele 'eingebettete' Videos führen Code externer (!) Webseiten aus, diese erfassen in der Regel leider via IP-Nr. etc. (zu) viele Daten.

Ich versuche deshalb Videos soweit möglich lokal abzuspielen, und binde "Videoportale" kontrolliert ein (mehr auf Anfrage).

Nochmal: Auf dieser Seite erfolgt keinerlei personenbezogenes "Tracking", auch Kommentare (wenn freigeschaltet) werden anonym akzeptiert - leider wird das sonst oft mißachtet, s. auch dort Mastodon Mastodon


Hinweis des Webmasters: Wg. zufälliger Namensgleichheit, und weil ich schon darauf angesprochen wurde: "Franz" auf Facebook bin ich in keinem Fall. Ich weigere mich, Facebook auf meine Rechner zu lassen, sehe also auch nicht, was dort passiert!
#DeleteFacebook

Aktionskonzept

Proteste gegen die Siko 2008

WIR STELLEN UNS QUER



Samstag, 9. Februar 2008:
16.00 Uhr Zentrale Kundgebung auf dem Marienplatz
18.00 Uhr: Großdemo zur Münchner Residenz


Die NATO-Strategen, die sich im Februar wieder in München versammeln, werden diesmal hautnah und direkt mit der Protestbewegung konfrontiert werden.

Wenn sie am 9. Februar in ihren Limousinen von der Militärtagung im Bayerischen Hof zum Gala-Dinner in den Kaisersaal der Münchner Residenz fahren, werden ihnen tausende Kriegsgegnerinnen und Kriegsgegner im Wege stehen.

Unsere Großdemonstration am Samstag, 9. Februar wird diesmal – nach der zentralen Kundgebung auf dem Marienplatz – zum Odeonsplatz ziehen. Wir gehen direkt vor die Residenz, wo am Abend die Veranstalter der NATO-Tagung ein groteskes Schauspiel aufführen, das an Scheinheiligkeit nicht mehr zu überbieten ist: die Verleihung einer "Friedensmedaille" an einen der Günstlinge der Kriegsmafia.

Wir werden dort sein. Wer werden den Kriegsplanern, den Kriegstrommlern und Kriegsprofiteuren lautstark und unmissverständlich klarmachen: Ihr seid die größte Bedrohung für die Menschen auf diesem Planeten. Ihr seid hier und überall auf der Welt unerwünscht. Wir wollen keine Kriegstreiber und Massenmörder in München. Krieg ist Terror.

Als Aktionskonzept in Ergänzung zum Aufruf vom Plenum des Aktionsbündnisses beschlossen



WIR STELLEN UNS QUER!

Treffen Aktionsbündnis

Zeit: 
22.01.2008 - 19:30 to 22:15

Bündnistreffen zur Aktionsvorbereitung

typisch jeden Dienstag im EineWeltHaus
Raum siehe Anschlag: Bündnis gegen Krieg und Rassismus

Großdemonstration gegen die NATO-Sicherheitskonferenz

Zeit: 
09.02.2008 - 16:00 to 21:30

Die Aktion, wofür das Aktionsbündnis entstand (und die ganze Webseite dafür da ist).
siehe Aufruf und Aktionskonzept!

Um 16:00 beginnt die Grosskundgebung auf dem Marienplatz, (mit einem Programm "zum Aufwärmen" davor ab 14:00h).

AUFRUF 2008 - Griechische Fassung


ΔΙΑΚΗΡΥΞΗ ΤΗΣ ΣΥΜΜΑΧΙΑΣ ΔΡΑΣΗΣ ΕΝΑΝΤΙΑ ΣΤΗ ΣΥΝΟΔΟ ΑΣΦΑΛΕΙΑΣ ΤΟΥ ΝΑΤΟ, 8 ΚΑΙ 9 ΦΛΕΒΑΡΗ 2008 ΣΤΟ ΜΟΝΑΧΟ
1

Αυτό που ονομάζουν "ασφάλεια" είναι για μας πόλεμος, βασανιστήρια και τρομοκρατία.

Μιλάνε για "ασφάλεια", όμως η πολιτική τους στην πραγματικότητα σημαίνει πόλεμο, βασανιστήρια και στρατιωτικοποίηση.

Η Σύνοδος Ασφαλείας στο Μόναχο αποτελεί μια συνάντηση στρατιωτικών αξιωματούχων, εκπροσώπων κυβερνήσεων, στρατηγών και εκπροσώπων των λόμπυ της εξοπλιστικής βιομηχανίας.

Ταμπουρωμένοι πίσω από φράκτες, εκτοξευτήρες νερού και ένα γιγαντιαίο αστυνομικό μηχανισμό εκπρόσωποι της ΕΕ και του ΝΑΤΟ συναντιούνται στο πολυτελές ξενοδοχείο Bayerischer Hof του Μονάχου κάθε χρόνο για να σχεδιάσουν πολεμικές επιχειρήσεις, διεθνείς στρατιωτικές στρατηγικές και εξοπλιστικές μπίζνες. Σε προηγούμενες συνόδους στο Μόναχο σχεδιάστηκαν οι επιθετικοί πόλεμοι κατά της Γιουγκοσλαβίας, του Αφγανιστάν και του Ιράκ, χαράζοντας ουσιαστικά το δρόμο για το λεγόμενο "Παγκόσμιο πόλεμο ενάντια στην τρομοκρατία".

Οχι στις επιχειρήσεις της Μπουντεσβερ στο εξωτερικό – Οχι σε οποιαδήποτε γερμανική υποστήριξη σε πολέμους

Οι οικονομικά και πολιτικά ισχυροί του κόσμου διεκδικούν για τον εαυτό τους το δικαίωμα ανεμπόδιστης πρόσβασης στις αγορές και τις πρώτες ύλες σε όλη την υφήλιο. Επιβάλλουν τα οικονομικά τους συμφέροντα και τις αξιώσεις τους για εξουσία και με στρατιωτική βία. Οι ιμπεριαλιστικοί πόλεμοι των κρατών του ΝΑΤΟ και των συμμάχων τους, που διεξάγονται κάτω από το σύνθημα της καταπολέμησης της τρομοκρατίας, αποτελούν οι ίδιοι πράξεις τρομοκρατίας ενάντια στον άμαχο πληθυσμό: βομβαρδισμοί, ξερίζωμα, καταστροφές, βιασμοί καθώς και επαναφορά των θεσμοθετημένων βασανιστηρίων όπως στο Γκουαντάναμο και στις μυστικές φυλακές. Οι πόλεμοι του ΝΑΤΟ και τα κατοχικά καθεστώτα κλιμακώνουν τις διενέξεις σε παγκόσμιο επίπεδο. Η οικοδόμηση της κοινωνίας στη βάση της αυτοδιάθεσης και η δημοκρατική ανάπτυξη καταπνίγονται.

Ενάντια στον πόλεμο και τα βασανιστήρια – για μια ζωή όλων των ανθρώπων σε ελευθερία και αυτοδιάθεση

Η επαναστρατιωτικοποίηση της γερμανικής εξωτερικής πολιτικής oδηγεί και στη στρατιωτικοποίηση στο εσωτερικό της χώρας. Η πολιτική του προληπτικού κράτους "ασφαλείας" διεξάγει την αποδόμηση των βασικών δικαιωμάτων όλων των πολιτών με την αποθήκευση των δεδομένων των τηλεφωνικών συνδιαλέξεων, τo ψάξιμο των δεδομένων στους ηλεκτρονικούς υπολογιστές από τις διάφορες υπηρεσίες, τη φυλάκιση για "αποφυγή διάπραξης αξιόποινων πράξεων", την παρακολούθηση δημόσιων χώρων και ιδιωτικών οικιών. Οι αντιμιλιταριστές γίνονται δέκτες μέτρων καταστολής και ποινικοποιούνται στη βάση του άρθρου 129α ενάντια στην ελευθερία της συνείδησης και με εφόδους της αστυνομίας στα σπίτια τους πριν και μετά από τις συναντήσεις κορυφής G8. Η Μπουντεσβερ δραστηριοποιείται και στο εσωτερικό της χώρας, π.χ. με στρατιώτες, άρματα μάχης και πολεμικά αεροπλάνα ενάντια στις εκδηλώσεις διαμαρτυρίας στο Χαϊλιγκεντάμ τον Ιούνη του 2007. Στο ξενοδοχείο Bayerischer Hof η Μπουντεσβερ εδώ και χρόνια είναι το αφεντικό κατά τη διάρκειας της Συνόδου.

Ενάντια στο κράτος-χαφιέ – Για ελευθερία της γνώμης και δημοκρατικά δικαιώματα

Τασσόμαστε ενάντια σε ένα σύστημα εξουσίας που προσανατολίζεται στο κέρδος και που πατάει επί πτωμάτων τόσο σε καιρούς ειρήνης, όσο και σε καιρούς πολέμους. Ενάντια σε ένα σύστημα του ερμητικού κλεισίματος των εξωτερικών συνόρων της ΕΕ στους πρόσφυγες και τους μετανάστες. Στο σύστημα αυτό ανήκουν και οι ρατσιστικοί και ξενοφοβικοί νόμοι για τους αλλοδαπούς, η κατάργηση του δικαιώματος ασύλου,τα θανατηφόρα κυνηγητά και οι επιθέσεις, καθώς και οι μαζικές απελάσεις προσφύγων από όλη την Ευρώπη στις πολεμικές ζώνες του Ιράκ και του Αφγανιστάν.

Να καταπολεμηθούν τα αίτια της προσφυγιάς – Να ανοίξουν τα σύνορα για πρόσφυγες και μετανάστες, αντί να ορθώνονται συρματοπλέγματα και να στήνονται στρατόπεδα

Ας δείξουμε στους αυτοκηρυγμένους παγκόσμιους ηγεμόνες και πολεμάρχους: Στο Μόναχο και οπουδήποτε αλλού είστε ανεπιθύμητοι. Στην πολιτική της νεοφιλελεύθερης οικονομικής εξουσίας και εκμετάλλευσης, των εξοπλισμών και των κοινωνικών περικοπών αντιτάσσουμε την παγκόσμια διαμαρτυρία και αντίσταση, γιατί ένας άλλος κόσμος είναι εφικτός – μια δίκαιη κοινωνία, χωρίς πόλεμο και βασανιστήρια.

Αντί για κοινωνική αποδόμηση και εξοπλισμούς – Ανακατανομή από τα πάνω προς τα κάτω!

Σας καλούμε: Δραστηριοποιηθείτε, συμμετάσχετε στις πολύμορφες διαμαρτυρίες και διαδηλώσεις στο Μόναχο! Οι διαμαρτυρίες και τα μπλόκα του Χαϊλιγκεντάμ ενάντια στη σύνοδο κορυφής G8 έδειξαν ότι έχουμε επιτυχίες. Παρά τις αποκλεισμένες ζώνες και τις απαγορεύσεις διαδηλώσεων δεκάδες χιλιάδες δείχνοντας ανυπακοή και αντίσταση απέκλεισαν τους δρόμους πρόσβασης προς τη σύνοδο. Το Φλεβάρη θα βρωντοφωνάξουμε: Εγκληματίες πολέμου και υποστηρικτές των βασανιστηρίων, στο Μόναχο θα σας περιμένει κύμα διαμαρτυρίας και αντίστασης.

Xωρίς δικαιοσύνη δεν υπάρχει ειρήνη!

Ολοι στη μεγάλη διαδήλωση και τις άλλες εκδηλώσεις αντίστασης στις 9/2/2008 στο Μόναχο!

Υπογράψτε το κείμενο αυτής της διακήρυξης!

  • 1. leider hängt die Zeichensatzdarstellung vom Browser ab ..

Treffen Aktionsbündnis

Zeit: 
18.12.2007 - 19:30 to 22:15

Bündnistreffen zur Aktionsvorbereitung

typisch jeden Dienstag (außer Weihnachtsferien)
im EineWeltHaus
Raum siehe Anschlag: Bündnis gegen Krieg und Rassismus

AUFRUF DES AKTIONSBÜNDNISSES GEGEN DIE NATO- SICHERHEITSKONFERENZ 2008

Zur UnterstützerlisteSie reden von „Sicherheit“.

Wir nennen es Krieg, Folter und Terror.

Sie sprechen von „Sicherheit“, doch ihre Politik bedeutet Krieg, Folter und Militarisierung.

Die „Sicherheitskonferenz“ in München ist ein Treffen von Militärstrategen, Regierungsvertretern, Generälen und Rüstungslobbyisten.

Verschanzt hinter Absperrgittern, Wasserwerfern und einer gigantischen Polizeimacht kommen im Nobelhotel Bayerischer Hof jährlich EU- und NATO-Repräsentanten zusammen, um Kriegseinsätze, internationale Militärstrategien und Rüstungsgeschäfte zu planen. So wurden bei der Münchner Militärtagung unter anderem die Angriffskriege gegen Jugoslawien, Afghanistan und den Irak vorbereitet und entscheidende Weichen für den so genannten „Globalen Krieg gegen den Terror“ gestellt.

Keine Auslandseinsätze der Bundeswehr – Gegen jede deutsche Kriegsunterstützung

Die wirtschaftlich und politisch Mächtigen der Welt beanspruchen für sich das Recht auf ungehinderten Zugang zu Märkten und Rohstoffen auf dem gesamten Globus. Sie setzen ihre ökonomischen Interessen und Machtansprüche auch mit militärischer Gewalt durch. Die Besatzungskriege der NATO-Staaten und ihrer Verbündeten, die unter der Losung der Terrorbekämpfung geführt werden, sind selbst Terror gegen die Bevölkerung: Bombardierungen, Vertreibung, Zerstörung, Vergewaltigungen sowie die Wiedereinführung der institutionalisierten Folter wie in Guantanamo und in Geheimgefängnissen.

Die NATO-Kriege und Besatzungregime eskalieren die Konflikte weltweit; selbstbestimmter Aufbau und eine demokratische Entwicklung haben keine Chance.

Gegen Krieg und Folter – Für ein freies und selbstbestimmtes Leben aller Menschen

Die erneute Militarisierung der deutschen Außenpolitik führt längst auch zur Militarisierung im Innern. Diese Politik des präventiven „Sicherheits“-Staates betreibt den Abbau der Grundrechte aller BürgerInnen durch Vorratsdatenspeicherung von Telefongesprächen, dem Ausspionieren von PC-Daten, Unterbindungsgewahrsam, Überwachung von öffentlichen Plätzen und Privatwohnungen. AntimilitaristInnen werden durch den Gesinnungsparagrafen 129a wie durch die Razzien vor und nach dem G8-Gipfel systematisch mit Repression überzogen und kriminalisiert. Längst marschiert die Bundeswehr auch im Inneren auf wie zum Beispiel mit Soldaten, Spähpanzern und Tornados gegen die Proteste in Heiligendamm Juni 2007. Im Bayerischen Hof hat die Bundeswehr bereits seit Jahren das Hausrecht während der Sicherheitskonferenz.

Gegen den Überwachungsstaat – Für Meinungsfreiheit und Bürgerrechte

Wir wenden uns gegen ein Machtsystem, das sich am Profit orientiert und das sowohl in Friedens- als auch in Kriegszeiten über Leichen geht, gegen ein System der rigorosen Abschottung der EU-Außengrenzen gegenüber Flüchtlingen und MigrantInnen. Dazu gehören die rassistischen und fremdenfeindlichen AusländerInnengesetze in Deutschland, die Abschaffung des Asylrechts, tödliche Hetzjagden und Überfälle sowie die europaweit anlaufende Massenabschiebung von Flüchtlingen in die Kriegsgebiete des Irak und Afghanistans.

Fluchtursachen bekämpfen. Öffnung der Grenzen für Flüchtlinge und MigrantInnen statt Stacheldraht und Lager

Zeigen wir den selbst ernannten Weltherrschern und Kriegsstrategen: Ihr seid hier in München und anderswo unerwünscht. Eurer Politik von neoliberaler Wirtschaftsmacht und Ausbeutung, von Aufrüstung und Sozialabbau setzen wir weltweit Protest und Widerstand entgegen, denn eine andere Welt ist möglich – eine gerechte Gesellschaft, eine friedliche Welt ohne Krieg und Folter.

Statt sozialer Demontage und Aufrüstung – Umverteilung von oben nach unten

Wir rufen auf: Mischt euch ein, beteiligt euch an den vielfältigen Protesten und Gegenveranstaltungen in München! Die Proteste und Blockaden von Heiligendamm gegen den G8-Gipfel haben gezeigt, dass wir erfolgreich sind. Trotz abgeschotteter Zonen und Demoverboten haben dort Zehntausende erfolgreich durch zivilen Ungehorsam und Widerstandsaktionen die Zufahrtswege zum Gipfel effektiv blockiert. Im Februar werden wir deutlich machen: Kriegsverbrecher und Folterbefürworter erwartet auch in München Protest und Widerstand.

No justice, no peace! – Ohne Gerechtigkeit kein Friede!

Kommt alle zur Großdemonstration und den weiteren Widerstandsaktionen am 9. Februar 2008 in München!

... zur Unterstützerliste

.

Pagine