SIKO Gegenaktionen München

Anreise

von Berlin bis Zürich ...

Bus


und andere Mitfahrmöglichkeiten.


... Klick für 2012 ...

Aktiv werden gegen die NATO-Kriegspolitik!
Für Frieden und Abrüstung!
Bundeswehr raus aus Afghanistan!

Aufruf zu Protesten gegen die sogenannte Sicherheitskonferenz
am 4./5. Februar 2011 in München

Am ersten Februarwochenende treffen sich im Hotel Bayerischer Hof wieder die Regierungsvertreter_innen, Militärs, Kriegsstrateg_innen und Rüstungslobbyist_innen überwiegend aus NATO- und EU-Staaten.


Das neue Strategische Konzept der NATO und Guttenbergs „radikale Erneuerung“ der Bundeswehr

Zeit: 
13.01.2011 - 19:30

ÖFFENTLICHE
DISKUSSIONS-VERANSTALTUNG

Referent: Claus Schreer

Donnerstag 13. Januar 2011
19.30 EineWeltHaus Großer Saal
Schwanthalerstraße 80

Im Vorfeld der Münchner Sicherheitskonferenz soll das in Lissabon beschlossene neue Strategischen Konzept der NATO und die zu dieser Strategie passende Neuausrichtung der Bundeswehr unter die Lupe genommen werden.

„Die NATO konzentriert sich wieder auf Verteidigung“ titelte die SZ am Wochenende der NATO-Ratstagung in Lissabon. Das Gegenteil ist richtig.
Das Strategische Konzept widmet sich – abgesehen von den schönfärberischen Selbstdarstellungen – ausschließlich dem Kerngeschäft der NATO: Dazu gehört die militärische Sicherung der Energieversorgung, die Perfektionierung aktueller und zukünftiger Militäreinsätze, die Stärkung der Fähigkeiten zur Aufstandsbekämpfung und der Aufbau von Repressionsapparaten zur dauerhaften Kontrolle der NATO-Protektoratsländer. Neu ist der Beschluss zur Errichtung einer, angeblich der Verteidigung dienenden, NATO-Raketenabwehr und das Angebot zu einer engen Kooperation mit Russland.

Pünktlich zum NATO-Gipfel in Lissabon erklärte auch Militärminister Guttenberg „die Sicherung der Handelswege und der Rohstoffquellen“ zur militärischen Aufgabe für Deutschland. Und passend zur neuen NATO-Strategie hat unter seiner Regie die Bundeswehrführung ihr Strukturkonzept vorgelegt. Die sogenannte „Wehrreform“ zielt auf „flexible und effiziente Streitkräfte“, die „das ganze Spektrum von weichen bis hin zu harten Faktoren der Macht“ beherrschen müssen.

Veranstalter:
Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz, in Kooperation mit dem Kurt Eisner-Verein, Rosa Luxemburg-Stiftung Bayern


Afghanistan-Krieg beenden!

Ende Januar wird im Bundestag erneut über die Verlängerung des Afghanistaneinsatzes entschieden - kurz vor der "NATO-Sicherheitskonferenz". Bundesweite dezentrale Aktionen - z.B. am 22. Januar - sollen darauf hinweisen, und natürlich die Demo in München am 5.2.2011

Hier dazu ein Auszug aus dem "Friedenspolitischen Aktionsprogramm 2011" vom Bundesausschuß Friedensratschlag:


Das neue Strategische Konzept der NATO

Das Kursbuch zur Perfektionierung zukünftiger Kriege

Unter dem Titel "Aktives Engagement, moderne Verteidigung" haben die 28 Staats- und Regierungschefs der NATO-Staaten am 19. November 2010 in Lissabon das "Strategisches Konzept für die Verteidigung und die Sicherheit der Mitglieder des Nordatlantik-Pakts" beschlossen.


Freitag 4.2. Kultur gegen Krieg ...

Zeit: 
04.02.2011 - 15:00

Auf dem Marienplatz

- 15:00 Uhr: Wem gehört die Welt - Das große Würfelspiel1

jetzt schon ab 17:30 Uhr!
- 18:00 Uhr: Kultur gegen Krieg

  • ab 17:30h Lea-Won & Crument
  • Kabarett: Ecco Meineke
  • "Rockkabarett Ruam"
  • und: Munich American Peace Commitee zur Preisverleihung an Bradley Manning
  • 1. Am Freitag den 4. Februar findet ab 15.00 Uhr auf dem Marienplatz folgende, überaus geistreiche und spannende Aktion statt:
    „Monopoly – Würfeln um die Welt“. Mehr darüber bei der SDAJ

    In einem Rollenspiel wollen wir zeigen, wie der Kapitalismus vom Militarismus abhängig ist. Vier Kapitalisten, großkotzig und geldgeil spielen um die Welt. Das Spielfeld besteht aus Kriegsgebieten und Krisenherden auf der ganzen Welt, in denen westliche Militärtrups eingesetzt werden, um ökonomische Interessen von Ländern, vor allem aber von Konzernen zu verteidigen. Die Spielfiguren, über die die Kapitalisten herrisch verfügen und sie mit Hilfe von einem Würfel (oder Unter-der-Hand-Geschäften) bewegen, sind Soldaten. Wie im echten Monopolyspiel (und echten Leben wohl auch) ...


Peak-Oil und die Bundeswehr

PEAK-OIL: Die Bundeswehr entwirft eine Strategie für das Ende des Ölzeitalters

Unter dem Titel "PEAK-OIL -- Sicherheitspolitische Implikationen knapper Ressourcen" hat die Bundeswehr im Juli 2010 eine umfangreiche Studie herausgegeben, die sich mit den Konsequenzen des absehbaren "Peak-Oil", mit der strategischen Bedeutung der Ressourcensicherung und der sich daraus ergebenden zukünftigen Ausrichtung der Bundeswehr befasst.


Party, Ballern, Panzerfahrn!

Zeit: 
29.01.2011 - 14:00

29.1.2011Die legendäre

Jubelparade

(aka "Jubeldemo") der SDAJ *
im Vorfeld der Proteste gegen die sog. Nato-Sicherheitskonferenz

Samstag 29.01.11, 14.00 Uhr,
Sendlinger Tor


Join the Bundeswehr

* Satire included

.

Zum Stand der Vorbereitungen

Nachdem der Aufruf 2011 "draußen" ist läuft die Vorbereitung der Kampagne zügig weiter.

Zunächst geht es natürlich darum, auch diesmal eine möglichst starke Unterstützung zu organisieren - sowohl finanzielle als auch politisch unverzichtbar! (per Mail, Webformular, Fax, usw ...)


VON SANKTIONEN UND KRIEGSDROHUNGEN GEGEN IRAN

Zeit: 
27.01.2011 - 19:30

ÖFFENTLICHE VERANSTALTUNG

Vortrag mit Diskussion
Donnerstag, 27. Januar 2011
19.30 Uhr, EineWeltHaus, Großer Saal

Schwanthalerstraße 80

VON SANKTIONEN UND KRIEGSDROHUNGEN GEGEN IRAN – Facetten eines globalen Konfliktes

mit Ali Fathollah-Nejad
Politikwissenschaftler, London
Moderation Ursula Dersch
Seit Jahren nun beruht die westliche Iran-Politik auf Kriegsdrohungen und Sanktionen gegenüber Iran.

In den letzten Jahren haben sich auch die nicht-westlichen UN-Vetomächte sich der westlichen Politik angenähert. All das hat dazu geführt, den Konflikt zu einem Dauerbrenner zu machen - mit fatalen Folgen für eine friedliche Konfliktlösung sowie für eine demokratische Entwicklung in Iran selbst. Der Vortrag wirft Schlaglichter auf die verschiedenen Facetten des internationalen Konfliktes um Iran in einer sich verändernden Weltordnung.

Ali Fathollah-Nejad ist ein in Iran geborener, in Frankreich, Deutschland und den Niederlanden ausgebildeter Politikwissenschaftler. Er war u.a. Gastdozent für Globalisierung und Entwicklung im Nahen und Mittleren Osten an der University of Westminster in London.
Seine Forschungsschwerpunkte sind v.a. der US-Iran-Konflikt und die Rolle der Europäischen Union, die Weltordnung im 21. Jahrhundert und Friedens- und Konflikt-Forschung. Als Autor zahlreicher Beiträge zum Konflikt um Iran, verfasste er "Der Iran-Konflikt und die Obama-Regierung: Alter Wein in neuen Schläuchen?" (Universitätsverlag Potsdam, 2010). Mehr Infos gibt es auf seiner Website www.fathollah-nejad.com.

Eintritt: 5,- Euro ( Ermäßigt: 3,- )

Veranstalter:
Münchner Bündnis gegen Krieg und Rassismus
und Münchner Friedensbündnis


Unterstützer_innen 2011

Hier werden laufend die Unterstützer_innen für den
Aufruf 2011 des Aktionsbündnisses gegen die NATO-Sicherheitskonferenz aufgeführt

Weitere Unterstützer_innen willkommen, sie werden zeitnah aufgenommen - bei der Online-Liste gibt es keinen Redaktionsschluss. Bitte die Spendenüberweisung nicht vergessen (s.u.), diese Beiträge sind die entscheidende Finanzierung der Aktionen, und bisher reicht es noch nicht!


Samstag 5.2. Marienplatz

Zeit: 
05.02.2011 - 13:00



12:00 Uhr Marienplatz: Informationen, Materialverteilung, Aufstellung ..

Großdemonstration und Kundgebung gegen die NATO-Sicherheitskonferenz

13:00 Uhr Marienplatz
Begrüßung - Walter Listl für das Aktionsbündnis
13:15 Uhr
Start der Großdemonstration - eine Runde durch die Innenstadt1 wieder zum
Marienplatz: Abschlusskundgebung
mit

Musik: Sepp Raith

  • 1. ursprüngliche Route geändert

Texte und weitere Materialien zur laufenden Mobilisierung

Dank allen, die zum erfolgreichen Ablauf beigetragen haben! Dazu die Abschlußerklärung des Aktionsbündnisses &
Stichworte: 

Erstes großes Bündnistreffen

Zeit: 
02.11.2010 - 19:30
Inzwischen wöchentliche Treffs, Dienstag 19:30 Uhr im EineWeltHaus

Einladung

zum ersten großen Bündnistreffen
für die Vorbereitung der Proteste gegen die SiKo

am Dienstag, 2. November 2010,

19:30 Uhr, EineWeltHaus

Liebe Freundinnen und Freunde

Am 4./5./6. Februar 2011 wird in München wieder die sog. Sicherheitskonferenz tagen. Ebenfalls im Februar wird im Bundestag über die Verlängerung des Mandats für den Bundeswehreinsatz in Afghanistan entschieden.(Nachtrag: Auf Januar vorgezogen!)

Dies wird die Friedens- und Antikriegsbewegung wieder zum Anlass nehmen, sich demonstrativ zu Wort zu melden: Mit Protesten gegen die Kriegsstrategen im Bayerischen Hof, der Forderung nach Beendigung des Krieges und des Abzugs der Bundeswehrtruppen aus Afghanistan.

Unser Bündnis der vergangenen Jahre besteht - trotz einiger Veränderungen – weiter, viele haben aber den Wunsch, dass der Kundgebungs- und Demonstrationsablauf überdacht und verändert werden sollte. Bei den Gegenaktionen 2011 soll deshalb mit neuen Ideen versucht werden,  unterschiedliche Protestkulturen so zu kombinieren, so dass alle mitmachen können.

Deshalb wenden wir uns mit dieser Einladung an alle Gruppen und Personen - die nicht bereit sind, die zerstörerische Kriegpolitik und deren Planung in unserer Stadt einfach hinzunehmen - sich an den Vorbereitungen möglichst kreativer Aktionen zu beteiligen.

Wir hoffen auf Eure Impulse, Ideen, Anregungen und Eure Mitarbeit, um wieder viele Tausende für die Protestaktionen zu mobilisieren.

Für die Tagesordnung schlagen wir folgende Punkte vor:

  1. Aktuelle Situation des Bündnisses.
  2. Vorschläge und Ideen für die Gegenaktionen am SiKo-Wochenende.
  3. Inhaltliche Schwerpunkte für den Aufruf und
        Bildung einer Redaktionsgruppe.

Für das Aktionsbündnis:
Johannes Jonic,  Bernd Michl,  Claus Schreer


Sayfalar

Subscribe to sicherheitskonferenz.de  |  security-conference.de RSS