Llamado de la Alianza de Acción contra la “Conferencia sobre la Política de Seguridad” del 6 al 8 de Febrero de 2009 en Munich (

E-Mail: gegen@sicherheitskonferenz.de
überarbeitet 13.1.2008

No a la política de guerra de la OTAN


Ellos hablan de "seguridad" pero su política significa guerra, tortura y militarización. También en el 60 aniversario de la existencia de la OTAN se reúnen en Munich, como todos los años, para la así llamada “Conferencia sobre la Política de Seguridad” estrategas militares de alto rango y representantes de los gobiernos de la Unión Europea y de los estados miembros la OTAN con los grupos de influencia de la industria militar y armamentística. Protegidos por verjas de hierro, cañones de agua y miles de policías antidisturbios, se congregan en el Hotel de lujo de Munich "Bayerischer Hof" para coordinar estrategias globales de guerra, operaciones militares y negocios de venta de armamento.
A todo ello nos oponemos con protestas y resistencias creativas y diversas. Además, las acciones en Munich 2009 son al mismo tiempo el comienzo de la movilización internacional contra la exhibición propagandística de la OTAN el 4 de abril en Estrasburgo.

¡Paremos a los “señores de las guerras”!

La OTAN sirve a los Estados industrializados de Occidente para imponer sus intereses económicos en todo el planeta con medios militares, y así asegurarse el acceso ilimitado a los mercados y los recursos naturales. La ampliación continua de la OTAN hacia los países del este de Europa pretende expandir sus espacios de dominio, por ejemplo cercando a Rusia, y perpetuarse como superpotencia militar. Las guerras y regímenes de ocupación de la OTAN significan bombardeos, destrucción, violaciones y tortura para la población de las regiones afectadas. Se impide así una reconstrucción autónoma y un desarrollo democrático.

Basta de guerras y de ocupaciones

Miles de soldados del Ejercito alemán se encuentran en operaciones fuera del país, lo que vulnera la Constitución alemana. En Afganistán, por ejemplo, se evidencia cada día más los impactos de la ocupación militar: más terror, más miseria y más muertos por atentados. La militarización y las operaciones militares no deben volver a ser instrumentos de la política exterior de Alemania (ni de ningún otro estado). No sirven a las personas, sino únicamente a los intereses económicos y geoestratégicos de los estados de la OTAN.

¡Fuera las tropas alemanes de Afganistán! - contra todo apoyo militar de Alemania

La militarización hacia el exterior va acompañada de un desmontaje permanente de la democracia así como de la erosión progresiva de los derechos constitucionales. Con legislaciones llamadas “Leyes de Seguridad” se tuercen Derechos Fundamentales, es decir la legalización del registro policial de ordenadores personales, llamadas telefónicas y de otros datos privados, los arrestos preventivos y la vigilancia omnipresente. Además, se convierten en normalidad las operaciones ilegales –según la Constitución- de soldados alemanes en el interior del país, como ocurrió durante la Cumbre del G8 en Heiligendamm y durante la "Conferencia de Política de Seguridad" en Munich. La nueva Ley sobre el Derecho a la Reunión (“Versammlungsgesetz” en alemán) del Estado (länder) de Bavaria desarticula Derechos y Libertades Fundamentales. ¡Nunca lo aceptaremos!

Por el derecho no restringido a la libre opinión y reunión

Nos oponemos a la política de "Europa fortaleza", es decir a la expulsión y la exclusión de migrantes y refugiados. Estamos luchando contra las leyes de extranjería xenófobas en Alemania y la derogación de facto del derecho al asilo, así como contra los ataques racistas y contra cualquier forma de expulsión. La Fuga y la migración son consecuencias de guerras, ocupaciones, hambre, miseria y destrucción del medio ambiente – luchemos contra sus causas, y no contra sus víctimas.

¡Luchemos contra las causas de las migraciones- no a los centros de deportación, no a las alambradas de púa!

Nos oponemos a un sistema de poder capitalista, que camina por encima de los cadáveres para lograr beneficios, que no es capaz de perdurar sin guerras y que impone sus intereses económicos con las fuerzas militares y a través de instituciones como el Banco Mundial, el FMI, la OMC o el G8.
Mostremos a estos auto-proclamados "gobernadores del mundo" y estrategas de guerra: ¡No les queremos, ni aquí en Munich ni en ningún otro lado, son personas non-grata! Nos oponemos a su política de poder económico neoliberal, de explotación, de militarización y de desmantelamiento social.

El 6/7 de febrero de 2009 en Munich y el 3 de abril en Estrasburgo.

¡Contra el racismo y la guerra! - ¡Abolición de la OTAN! - ¡Otro mundo es posible!

Allianza de acción contra la "conferencia de seguridad" de la OTAN

Comentarios

Nato-Gipfel von Kehl nach Baden-Baden verlegt

Der auf dem Gebiet der Stadt Kehl geplante Teil des Nato-Gipfels am 3. und 4. April 2009 wird zu einem wesentlichen Teil nach Baden-Baden verlegt. Dorthin wandern das Essen der Regierungschefs und die Arbeitsessen der Außen- und der Verteidigungsminister ab.

Der auf dem Gebiet der Stadt Kehl geplante Teil des Nato-Gipfels am 3. und 4. April 2009 wird zu einem wesentlichen Teil nach Baden-Baden verlegt. Dorthin wandern sowohl das Essen der Regierungschefs als auch die beiden Arbeitsessen der Außen- und der Verteidigungsminister ab. OB Günther Petry kommentierte äußerst knapp: Die Entscheidung sei ihm von Vertretern des Auswärtigen Amts mitgeteilt worden. Er habe die Nachricht "zur Kenntnis genommen". Petry verspricht sich indes "für unsere Bevölkerung erhebliche Entspannung".

Wird nicht in Kehl tafeln: Deutschlands Verteidigungsminister Franz-Josef Jung. | Foto: dpa

Für die Kehlerinnen und Kehler, die auf der Insel und im angrenzenden Stadtzentrum wohnen, bringe die Verlegung dieser offiziellen Gipfel-Aktivitäten mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit eine erhebliche Entspannung, schließlich hätten die polizeilichen Schutzmaßnahmen Kehl zwangsläufig weitgehend lahmgelegt.

Dennoch stehe zu befürchten, so OB Petry, dass Kehl Schauplatz zahlreicher Demonstrationen sein werde, schreibt die Stadtverwaltung in einer Pressemitteilung. Deshalb bedeute die Verlegung der drei Essen auch keine generelle Entwarnung für Kehl: "Die Europabrücke war und ist schließlich von Demonstrationen schon immer besonders betroffen, zum einen als symbolträchtiges Bauwerk, zum anderen aber auch als wichtige Straßenverbindung." Außerdem hätten die Verwüstungen in Rostock im Zusammenhang mit dem G-8-Gipfel in Heiligendamm ja gezeigt, dass sich die Aktivitäten der Demonstranten nicht allein auf den Gipfelort beschränkten.

Noch sind viele Fragen zum Gipfel offen

Auf die Aktivitäten möglicher Gipfelgegner in Kehl habe die Stadt jedoch ebenso wenig Einfluss wie auf die Organisation des Nato-Gipfels selbst, erklärte Günther Petry: "Wir wurden nie gefragt – weder als beschlossen wurde, er solle zum Teil in Kehl stattfinden, noch als er nun nach Baden-Baden verlegt wurde." Noch sind viele Fragen rund um den Gipfel offen. Die werden jetzt erst mal im stillen Kämmerlein zwischen Berlin, Paris und Nato-Führung erörtert. Kehls Pressesprecherin Annette Lipowsky gibt sich gelassen: "Wir lassen jetzt erst mal alle Maßnahmen weiter laufen, wir werden sehen, wie sich das entwickelt. Es wird an besagtem Wochenende auf jeden Fall etwas in Kehl stattfinden, weil der Gipfel ja ein Großereignis ist, mit vielen, vielen Veranstaltungen. Was, wissen wir allerdings noch nicht."
Adblock

Werbung

Was die Teilverlegung von Kehl nach Baden-Baden bedeutet, konnte auch Matthias Zeiser von der Landespolizeidirektion in Freiburg, wo der polizeiliche "Planungsstab Nato-Gipfel" angesiedelt ist, nicht sagen. Zu frisch seien die neuen Infos. Dass sich an der großen Zahl an Sicherheits- und Ordnungskräften – die genau Größe war gestern nicht zu erfahren – nichts ändern wird, davon kann man ausgehen, zumal weiterhin mit rund 3500 direkten Gipfel-Teilnehmern und 3000 Medienvertretern gerechnet wird. Die Polizei konzentriert sich derweil auf drei Schwerpunkte, wie Landespolizeipräsident Erwin Hetger bereits vor Wochen bekanntgegeben hat: Dazu gehört auch die Bedrohung durch islamistische Terroristen.

Tagungsräume wichtiger als Symbole

Auch das links-autonome Spektrum werde genau beobachtet. In Baden-Württemberg werden dieser Szene rund 600 und im ganzen Bundesgebiet 6300 gewaltbereite Aktivisten zugeordnet. Hetger geht jedenfalls davon aus, dass der Gipfel mit den Vertretern aus 26 Nato-Ländern der Polizei in Baden-Württemberg den größten Einsatz seit Bestehen des Landes bescheren wird. Es sei immerhin positiv, so Kehls OB Petry abschließend, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel Straßburg und Kehl so gut im Gedächtnis habe, dass sie die beiden Städte in einem Interview zur Auswahl des Gipfelortes mit dem Wort "Friedensbrücke" in Zusammenhang gebracht habe: "Das ist eine große Auszeichnung für unsere grenzüberschreitende Arbeit."

Jetzt nehme er lediglich "zur Kenntnis", so Günther Petry, dass in Kehl die hohen Ansprüche der Staatsgäste nicht befriedigt werden können: "Symbole für die deutsch-französische Freundschaft – wie der Garten der zwei Ufer und die Passerelle des deux Rives, die nur in Kehl und Straßburg existierten – könnten offensichtlich nicht in Konkurrenz zu den Tagungseinrichtungen treten, die eben nur größere Städte zu bieten hätten."

Quelle: http://www.badische-zeitung.de/ortenaukreis/nato-gipfel-von-kehl-nach-ba...

eben - die Proteste bleiben in der Region ;-)

Baden-Baden12.000 Polizisten für den NATO-Gipfel

Knapp fünfeinhalb Monate vor dem Gipfel zum 60-jährigen Bestehen der NATO in Baden-Baden und Straßburg bereitet sich Baden-Württembergs Polizei auf den größten Einsatz seit Bestehen des Landes vor. Für den Gipfel am 3. und 4. April nächsten Jahres gilt die höchste Sicherheitsstufe.


An dem Gipfel nehmen mehr als 30 Staats- und Regierungschefs teil. Allein auf deutscher Seite werden voraussichtlich 12.000 Polizeibeamte aus dem ganzen Bundesgebiet im Einsatz sein, sagte Landespolizeipräsident Erwin Hetger in Baden-Baden. "Es können auch deutlich mehr werden." Der Polizeieinsatz werde einen zweistelligen Millionenbetrag kosten.

"Der geplante Einsatz reizt das Kräftepotenzial bis an die Grenze aus", sagte Hetger. Die Polizei bereite sich unter anderem auf Terroranschläge und gewalttätige Demonstranten vor. "Dieser Gipfel hat für den islamistischen Terror einen hohen Symbolwert." Für den Schutz der Politiker werde daher ein enormer Aufwand betrieben.

Für die Zeit vom 27. März bis zum 5. April nächsten Jahres wurde für die gesamte Polizei im Land eine Urlaubssperre verhängt.
Nicht jeder Demonstrant mit friedlicher Absicht


"Wir stellen fest, dass in der linksextremistischen Szene seit April dieses Jahres Vorbereitungen für diesen Gipfel laufen", sagte Hetger. "Die Polizei muss sich darauf einstellen, dass nicht jeder Demonstrant mit friedlichen Absichten kommt." Im Visier der Ermittler sind bundesweit etwa 6.300 als gewaltbereit bekannte Extremisten, darunter rund 600 in Baden-Württemberg.

Demonstrationen und Camps von Gipfelgegnern sollen nur mit Auflagen und in ausreichendem Abstand zu den Tagungsorten genehmigt werden. In bestimmten Fällen sollen Autobahnen gesperrt werden. An den deutsch-französischen Grenzübergängen werde es möglicherweise wieder stationäre Kontrollen geben, kündigte der Landespolizeipräsident an.

Betroffen seien nicht nur die beiden Gipfelstädte, sondern die gesamte Region zwischen Freiburg und Karlsruhe, so Hetger. Die meisten Staatschefs werden den Angaben zufolge die Flughäfen Lahr (Ortenaukreis) und Rheinmünster-Söllingen (Kreis Rastatt) ansteuern. "Ziel ist es, die Behinderungen so gering wie möglich zu halten", sagte auch Baden-Badens Oberbürgermeister Wolfgang Gerstner. Die Bevölkerung werde frühzeitig informiert, welche Straßen gesperrt werden.
Noch in früher Planungs-Phase

"Wir befinden uns in einer vergleichsweise frühen Phase der Planungen", sagte Hetger. Noch sei beispielsweise unklar, wo die Delegationen übernachten werden. Fest stehe aber, dass Deutschland die Hälfte der erwarteten rund 3.500 Gipfelteilnehmer betreuen müsse.

Quelle - nicht mehr online! -www.swr.de/nachrichten/bw/-/id=1622/nid=1622/did=4115788/1rsfbct/index.html

"...Einen Wechsel der Konferenzorts werde es nicht geben - entgegen allen Gerüchten. «Die Konferenz bleibt selbstverständlich, solange ich sie zu leiten habe, in München», stellte Ischinger klar, «daran wird sich nichts ändern.» Lediglich wolle er das Tagungsprogramm bereits am Freitagnachmittag um 16.00 Uhr beginnen und nicht erst am Samstagmorgen. Zudem werde die Konferenz am Sonntag noch vor Mittag enden. Es habe sich gezeigt, dass am letzten Tag viele internationale Teilnehmer relativ früh aufbrechen, sagte Ischinger: «Manche wollen unbedingt noch Skifahren."

Quelle: ddp, Freitag, den 5. Dezember 2008, 14.00h

"München (AP) Der unterlegene US-Präsidentschaftskandidat John McCain hat seine Teilnahme an der Münchner Sicherheitskonferenz im Februar zugesagt. Wie der Münchner Anwalt Wolfgang Seybold der AP am Dienstag sagte, nahm McCain auch die Einladung zu einem Abendessen an, das Seybold traditionell zur Sicherheitskonferenz gibt. Der Anwalt bestätigte damit einen Bericht des «Handelsblatts», das die geplante Teilnahme McCains gemeldet hatte. McCain werde die traditionell große Delegation von US-Senatoren anführen, schrieb das Blatt. Mit David Milliband werde zudem erstmals ein britischen Außenminister an der Münchner Sicherheitskonferenz teilnehmen, hieß es in dem Bericht weiter. Der Chef des jährlichen Treffens hochrangiger Außen- und Sicherheitspolitiker, Wolfgang Ischinger, wollte zunächst aus Sicherheitsgründen keine einzelnen Teilnehmer der 45. Konferenz nennen. Sie findet vom 6. bis 8. Februar statt und wird als Kernthema die NATO-Erweiterung behandeln. Wie Ischinger angekündigt hatte, werden mindestens ein Dutzend Staats- und Regierungschefs sowie Chefs internationaler Organisationen erwartet. Zudem kommen seinen Angaben zufolge mindestens 30 Außen- und Verteidigungsminister."

Quelle: PR-inside.com 02.12.2008 10:48:02