AUFRUF DES AKTIONSBÜNDNISSES GEGEN DIE NATO - SICHERHEITSKONFERENZ 2010

... Klick für 2011 ...

Aktiv werden gegen NATO-Kriegspolitik!

Den Regierungsmitgliedern der NATO-Staaten, den Militärs, Kriegsstrategen und Rüstungs­lobbyisten, die sich alljährlich zur so genannten Sicherheitskonferenz in München treffen, ist eines gemeinsam: Sie sind mit verantwortlich für die völker­rechts­widrigen Kriege gegen Jugoslawien, gegen den Irak und Afghanistan mit zehntausenden von Toten, für wachsenden Terror, Folter und Flüchtlingselend.

Die NATO und mit ihr Deutschland hat die ganze Welt zu ihrem Einsatzgebiet er­klärt. Gleichzeitig wird die Militarisierung der EU weiter voran getrieben. Die EU rüstet sich, um eigene Kriegseinsätze führen zu können. Im EU-Vertrag ist fest­ge­legt: „Die Mitgliedsstaaten verpflichten sich, ihre militärischen Fähigkeiten schritt­weise zu verbessern. Es wird ein Europäisches Amt für Rüstung, For­schung und militärische Fähigkeiten eingerichtet.“

Deutschland wird nicht am Hindukusch verteidigt

Grundgesetzwidrig und gegen den Mehrheitswillen der Bevölkerung beteiligt sich die Bundeswehr an dem Krieg in Afghanistan. Dort geht es um geostrategische Interessen, die mit Hilfe der NATO militärisch durchgesetzt werden sollen: Um den Zugang zu Märkten und Rohstoffen, um die Vormachtstellung der reichen und mäch­tigen NATO-Staaten und deren militärische Präsenz in dieser Region. Für die Be­völkerung Afghanistans bedeutet das Bombenterror, Vertreibung, Zer­störung, Folter und tausendfachen Tod.

„Sicherheitskonferenz“ 2010: Alter Wein in neuen Schläuchen!

Nachdem auch den verantwortlichen Politikern immer klarer wird, dass ihre Ziele allein mit militärischen Mitteln nicht erreichbar sind, versucht die NATO nun einen Strategiewechsel zu vollziehen, der sich auch bei der „Münchner Sicher­heits­konferenz“ niederschlägt.

Mit dem Konzept der zivilmilitärischen Zusammenarbeit und der Instrumentali­sie­rung von Nichtregierungsorganisationen sollen die alten NATO-Ziele effektiver verfolgt werden. Dazu gehören auch die Einbeziehung von Unternehmen und Energiefachleuten sowie die Aufnahme von Themen wie Abrüstung, Rohstoff­si­cherheit, Piraterie, Terrorismus oder „Human Security“ bei zukünftigen „Sicher­heitskonferenzen“.

Zur Debatte stehe – so eine Erklärung des Chefs der „Sicherheitskonferenz“ – ob „zur Durchsetzung sicherheitspolitischer Interessen weiterhin im Kern die NATO oder aber vielmehr die EU oder beide Strukturen mit ihren jeweiligen mili­tä­rischen Fähigkeiten genutzt werden sollten“. Das Ergebnis dieser „militärischen Fähig­kei­ten“ erleben die Menschen derzeit in Afghanistan.

Deshalb ist auch die „Sicherheitskonferenz“ 2010 eine Kriegskonferenz, der wir uns mit vielfältigem und kreativem Protest entgegenstellen.

Schluss mit dem NATO-Krieg gegen Afghanistan! Bundeswehr raus!

Nicht ein sofortiger Abzug aller fremden Truppen ließe Afghanistan im Chaos ver­sinken, vielmehr sind der NATO-Kriegsterror und die andauernde Besatzung für das tödliche Chaos in diesem Land verantwortlich.

Mit einem sofortigen Abzug der Bundeswehr, aller fremden Truppen und Söld­ner, sind die Probleme Afghanistans zwar nicht gelöst, aber dieser Abzug ist wesent­liche Voraussetzung für eine selbstbestimmte und friedliche Entwicklung und den Wiederaufbau des Landes.

Gegen jede deutsche Kriegsbeteiligung!

Die NATO-Kriegsallianz und die zukünftige Militärmacht EU sind eine Bedrohung für die Menschheit. Das Kriegsbündnis NATO gehört abgeschafft. – Deshalb for­dern wir auch: Raus aus der NATO – Raus aus allen Militärstrukturen de

Appeal of Alliance against "NATO-Securityconference" 2010

Take action against NATO war policies!

The members of governments of NATO countries, high-ranking officers, military strategists, and arms lobbyists who meet in Munich every year at the so-called Security Conference have one thing in common: they share the responsibility for the illegal wars waged against Yugoslavia, Iraq, and Afghanistan, with many thousands of deaths, for growing terror, torture, and sufferings of refugees.

NATO, and with it Germany, have declared the whole world their area of operation. At the same time, the militarization of the EU is being pushed intensively. The EU is arming so as to be able to wage wars on its own. The new EU treaty specifies that the member states undertake to upgrade their military capabilities, and that a European agency for promoting armament will be created.

Germany is not "being defended at the Hindu Kush"

In violation of our Constitution, and against the will of the majority of the people, the Bundeswehr is taking part in the war in Afghanistan. That war is about geostrategic interests that are supposed to be implemented militarily with the help of NATO: access to markets and raw materials, the hegemony of the rich and powerful NATO states, and their military presence in the region. For the population of Afghanistan, this means terroristic air raids, expulsion, destruction, torture, and death by the thousands.

2010 'Security Conference': New labels on old policies

Now that it is becoming more and more obvious, even to the politicians responsible, that they cannot achieve their goals by military means alone, NATO is trying to change its strategy; and this is also reflected in the Munich Security Conference.

The concept of civilian-military cooperation (CMC) and the instrumentalization of nongovernmental organizations are intended to allow the old NATO goals to be pursued more effectively. The inclusion of commercial firms and energy specialists, as well as topics such as disarmament, resource security, piracy, terrorism, and "human security" in future 'Security Conferences' are part of this.

According to the head of the Security Conference, there is a debate about whether "we should continue to use basically NATO to implement national-security interests, or rather the EU, or both structures with their respective military capabilities". The people of Afghanistan are currently experiencing the results of these "military capabilities".

This is why the 2010 'Security Conference' is another war conference, which we will oppose with our varied and creative protest.

End the NATO war against Afghanistan! Get the Bundeswehr out now!

It is not an immediate withdrawal of all the foreign troops that would make Afghanistan collapse in chaos; on the contrary, it is NATO's terrorist war and the continuing occupation which are causing the lethal chaos in that country.

An immediate withdrawal of the Bundeswehr and all the other foreign troops and mercenaries will not solve Afghanistan's problems; but this withdrawal is an essential precondition for self-determined and peaceful development and the reconstruction of the country.

No to German participation in any war!

The NATO warmaking alliance and the impending military great power EU are a threat to all mankind. The warmaking alliance NATO should be abolished. - Therefore, we also demand: Get out of NATO - Get out of all EU military structures - Abolish the Bundeswehr!

The billions spent on armaments and war must be redirected to social needs!

At present, more than two-thirds of the worldwide military expenditures of about 1.4 trillion dollars a year are spent by the NATO countries. At the same time, world poverty continues to increase. The number of people going hungry grew to more than a billion last year. The policies of the rich and powerful nations - the USA and the EU countries in particular - are also largely responsible for the plundering of natural resources, the increasing destruction of the environment, and the climate catastrophe. These policies serve the profit interests of the big banks and corporations, and the arms manufacturers, above all.

While billions are being spent here in Germany on new weapon systems and the global military interventions of the Bundeswehr, the Federal government is demolishing our social-welfare systems. The burden on the unemployed and the employed, young people, pensioners, and welfare recipients is growing constantly. The rich get richer, while the poor get poorer.

Refugees and immigrants are presented as the scapegoats - not only by the nazis

War, hunger, torture, environmental destruction, and no hope for the future are the causes of the misery of millions of refugees. So we oppose the sealing off of the borders of 'Fortress Europe', Frontex military missions against refugees, any kind of exclusion of immigrants, discriminatory laws for foreigners, the virtual abolition of the right of asylum, deportations, and every form of racism. - Combat the causes of their flight, not the refugees! - No camps - No barbed wire - No deportation!

Munich must not become a police fortress!

With our demonstration against the so-called 'Security Conference', we are also standing up for the unrestricted right to the freedoms of assembly, opinion, and demonstration.

Under the pretext of a growing danger of terrorism, fundamental democratic rights and our Constitution are being undermined systematically. The unconstitutional mixing of the responsibilities of the police and state security bodies (Verfassungsschutz), online searches of private computers, the required storage of data on everybody's telecommunications, biometric registration of all citizens, preventive detention, and the restrictions on the right to demonstrate mark the way to an authoritarian state with constant surveillance of the people. The Bundeswehr is already being used to support the police at home, in violation of the Constitution.

  • Armament and war, demolition of the welfare state and growing poverty require joint action by all emancipatory movements.
  • We oppose the capitalist system that will stop at nothing for the sake of profit, and advocate disarmament and a world without exploitation, war, and occupation.
  • Let us show the self-appointed world rulers and armchair warriors: You are not welcome here in Munich or anywhere else! We will resist your policies of neoliberalism, re-armament, and war.
  • Let us demonstrate jointly and creatively against the NATO war meeting on Friday and Saturday, 5-6 February 2010, in Munich.
  • No to racism and war!
  • Abolish NATO!
  • Another world is possible!

Unterstützer 2010

Hier werden laufend die Unterstützer für den
Aufruf 2010 des Aktionsbündnisses gegen die NATO-Sicherheitskonferenz aufgeführt

AG International Dorfen • AGIF Föderation der ArbeitsmigrantInnen in Deutschland • AKI Arbeitskreis Internationalismus München • Aktionskreis Internationalismus AKI Karlsruhe • Arbeitskreis Internationalismus Stuttgart • [arab] Antifachistische Revolutionäre Aktion Berlinantimilitaristische gruppe, Münster • Antimilitaristische Perspektive, Göttingen • Attac-Bundes-AG Globalisierung und Krieg • attac Tübingen • Arbeitergeschwister Max-Müllner-Straße, MünchenAugsburger Friedensinitiative AFI • Bayerischer Flüchtlingsrat • Bike for Peace and New Energies e. V. • BürgerInnen gegen den Krieg im Landkreis EbersbergBürgerinitiative für Frieden und Abrüstung - BIFA, MünchenBundesausschuß Friedensratschlag • Bundeswehr wegtreten!, Köln • Deutscher Freidenkerverband Bundesverband• DFG/VK, Deutsche Friedensgesellschaft / Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen, München • DFG/VK, Landesverband Bayern • DGB Ortsverband Schorndorf • DIDF, Föderation Demokratischer Arbeitervereine, München • Die Linke, Landesverband Baden-Württemberg • Die Linke, Landesverband BayernDie Linke im Münchner Stadtrat • Die Linke, München • Die Linke.SDS BundesvorstandDKP Kreisverband München • DKP Bezirksvorstand Südbayern • DKP queer • Dritte Welt Zentrum München • Förderverein der Bundestagsfraktion Die Linke • Freundschaftsgesellschaft BRD – Kuba, München • Friedensbewegung Ingolstadt • Friedensbewegung Murnau u.Umgebung • Friedensbündnis Karlsruhe • Friedensgruppe Reutlingen • Friedensinitiative Bad Tölz-Wolfratshausen • Friedensinitiative Traunstein Trostberg Traunreut • Friedenstreiber Agentur, Berlin • Hamburger Forum für Völkerverständigung und weltweite Abrüstung e.V. • Heidelberger Forum gegen Militarismus und Krieg • Informationsstelle Militarisierung - IMI, Tübingen • Internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit IFFF • internationale sozialistische linke, (isl) München • Interventionistische Linke (IL) Köln • Interventionistische Linke (IL) FreundInnenkreis München • Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen, München • Karakök Autonome Türkei/Schweiz • Konföderation der ArbeiterInnen aus der Türkei in Europa (ATIK) • linksjugend ['solid] Baden-Württemberg • Linksjugend ['solid] Hof-Oberfranken &bull Linksjugend ['solid] Landesverband Bayern • MLPD MünchenMünchner Bündnis gegen Krieg und RassismusMünchner FlüchtlingsratMünchner Friedensbündnis • Münchner Gewerkschaftslinke • Münchner Montagsdemo - weg mit Hartz IV • Munich American Peace Committee - MAPC • Netzwerk Selbsthilfe e.V. München • Neue Demokratische Jugend (ATIK-YDG) • Offenes Treffen gegen Krieg und Militarisierung, Stuttgart • Ökumenisches Büro Für Frieden und Gerechtigkeit, München • PAKT, München • Palästinakomitee München • Radikale Linke, Köln • Radikale Linke, Nürnberg • Redaktion des LabourNet GermanyRedaktion www.alltag-und-krieg.de.tl • Revolutionäre Aktion Stuttgart • Revolutionäre Perspektiven Berlin • Ruam - Rock-Kabarett Regensburg• RSB, Revolutionär Sozialistischer Bund, IV. Internationale, OG München • SAV, Sozialistische Alternative, München • SDAJ, Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend - Bundesvorstand • SDAJ, Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend, München • Sozialforum Amper, Fürstenfeldbruck • Sozialforum - München • Sozialistische Jugend Deutschlands - Die Falken, Bezirk Niederbayern/Oberpfalz • Sozialistische Jugend Deutschlands - Die Falken, Bezirk Südbayern • Sozialistische Linke, SoLi, Karlsruhe • Trägerkreis EineWeltHaus München e.V. • Truderinger Frauen für Frieden und Abrüstung • Tübinger Friedensforum - Antikriegsbündnis • Ulmer Jugendbündnis • Venezuela Avanca München • VVN/BdA, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes / Bund der Antifaschisten, KV Wolfratshausen • VVN/BdA, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes / Bund der Antifaschisten, Landshut • Welt ohne Kriege e.V., München • YEK-KOM Föderation Kurdischer Vereine in Deutschland •

EINZELPERSONEN: Inge Ammon, Christen für gerechte Weltwirtschaftsordnung e.V., Fürstenfeldbruck • Klaus-Dieter Bornemann, Betriebsrat, VK-Leiter IG Metall • Christine Buchholz, MdB Die Linke • Gwendolin Buddenberg, Rechtsanwältin, München • Eva Bulling-Schröter MdB, Landessprecherin Linke Bayern • Heinrich Fecher, Rodgau • Hanna-E. und Ekke Fetköter, Uelvesbüll • Dick Forward, Architekt, München • Klaus Frey, Bad Hersfeld • Nicole Gohlke, MdB Die Linke • Annette Groth, MdB Die Linke • Martin Gruber Berufsschullehrer in Pension • Heike Hänsel, MdB Die Linke • Klaus Hartmann, Bundesvorsitzender des Deutschen Freidenkerverbandes • Inge Höger, MdB Die Linke • Andrej Hunko, MdB, Die Linke • Boris Jarusch, München • Ulla Jelpke, MdB Die Linke • Beate Jenken, Bezirksrätin Oberbayern, Die Linke • Jürgen Jung, salam shalom, Arbeitskreis Palästina/Israel, München Wolfram Kastner, Aktionskünstler • Toni Kilger, Jurist, München • Eckhard Lenner, salam shalom, Arbeitskreis Palästina/Israel, München • Raimund Lorenzer, München • Gabriele und Lothar Lux, Herten • Leo Mayer, stellvertretender Vorsitzender der DKP • Bernd Michl, attac München • Thomas Mitsch, Sprecher Die Linke. Wernau • Amir Mortasawi, Dr. med. (alias Afsane Bahar) Facharzt • Cornelia Naumann, Autorin, München • Elfi Padovan, Sprecherin OV Süd München, Die Linke • Rose Pamir, München • Udo Paulus, Hildesheim, Lehrer i.R. • Hagen Pfaff, attac• Tobias Pflüger, Vorstandsmitglied der Informationsstelle Militarisierung (IMI), Tübingen • Familie Pokorny-Wieckert, Kann • Dieter Rahnenführer, Die Linke/SAV München • Werner Rauch, IGM, Betriebsratsvorsitzender, Jungheinrich GmbH Moosburg • Ricardo Cristof Remmert-Fontes Vorsitzender Aktion Freiheit statt Angst e.V. • Christian Reschke,Redaktion www.kommunisten.de • Klaus Ried, München • Clemens Ronnefeldt, Internationaler Versöhnungsbund • Günter Roth, Prof. Dr. • Adelheid Rupp, MdL SPD und Rechtsanwältin, München • Monty Schädel, Bundessprecher der DFG/VK • Sigrid Schacht, München • Claus Schreer, Münchner Bündnis gegen Krieg und Rassismus • Sarah Seeßlen, Dipl.Sc.Pol., München • Conrad Schuhler, Publizist, München • Reinhard Stachwitz, Berlin • Thomas Trüten, Esslingen, IG Metall VKL/Delegierter • Ursula Uhrig, München, bei Truderinger Frauen .. • Konstantin Wecker • Sven Weichelt, Freiberg • Harald Weinberg, MdB Die Linke • Günter Wimmer, Münchner Friedensbündnis • Valerie Wollner, attac München •


Stand: 4.2.2010 (93/59)
Unterstützung (bitte angeben: als Gruppe/als Einzelperson!) bitte per
  • E-Mail: gegen@sicherheitskonferenz.de
  • Fax: 089/168 94 15
  • oder Zettel abgeben usw.

Das Aktionsbündnis benötigt und erhofft reichlich Spenden!
Spendenkonto: ... Konto erloschen - Kennwort "SiKo 2010"

Gruppen (kommen aufs Flugblatt) bitte 50.-€/100.-€/ oder mehr ..., Einzelpersonen und kleine Gruppen mind. 30.-€
Die Unterstützergruppen werden hier aktualisiert und in Flugblättern mitveröffentlicht, Einzelpersonen werden evtl. nur online aufgeführt.
Darüber hinaus ist natürlich gut wenn Webseiten als Multiplikatoren z.B. auf diesen Webauftritt verweisen.
(evtl. fehlende Links von Gruppen bitte per E-Mail nachreichen)